Kinder
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Baby hat's eilig

Die Fahrt zur Geburtsklinik dauert länger, als das Baby warten will. Doch am Schluss kommt alles gut

11.07.14, 10:15 11.07.14, 14:30

Kristin ist schwanger, hochschwanger. Nachts um zwei passiert es. Die Wehen setzen ein. Kristins Mann Troy rast Richtung Spital, irgendwo in den USA. Doch bei all der Hektik und dem Geschrei seiner Frau hat Troy immer noch die Ruhe weg und filmt das ganze Geschehen.

Doch der Weg ins Spital erweist sich länger, als das Baby warten will. Nach sechs bangen Videominuten werden wir Zeuge, wie Kristin ihr Baby Truett auf die Welt bringt – auf dem Parkplatz des Krankenhauses.  Der entscheidenden Moment allerdings wurde zensuriert. Wir hören nur, was geschieht. Danke, Troy! Und der Familie wünschen wir selbstverständlich alles Gute und viel Freude.

(lue)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieses T-Shirt hat die Kommentarspalte des Grauens geöffnet

Wenn ein kleiner Junge ein Feminismus-Shirt trägt, dreht das Internet durch und die Kommentarspalte verrät uns ganz viel darüber, wie unsere Welt gerade tickt.

Fatal sei es. Eine Zumutung, Manipulation – ja, sogar von Kindesmissbrauch ist die Rede: Ein hellrotes T-Shirt erhitzt seit Tagen die Gemüter der Ü25-Instagram-Community.

I am a Feminist too. – zu Deutsch: «Ich bin auch ein Feminist.» Dieser Spruch steht auf dem Leibchen, für das die amerikanische Modemarke J.Crew in den sozialen Medien Werbung machen will. Zu einem grossen Teil tut sie dies mit viel Erfolg. Unter dem Bild bekunden nämlich Dutzende (mutmasslich urbane …

Artikel lesen