Kinder
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Fotograf Ingo Albrecht

Ein Schweizer zeigt uns den bewegenden Alltag burmesischer Kinder

12.06.14, 18:45 13.06.14, 09:39
Donated lunch in a small Burmese town

Essensspende in einem kleinen burmesischen Dorf. Bild: Ingo Albrecht

Grosse Ehre für Ingo Albrecht: Der Reise- und Dokumentarfotograf muss sich mit seinen Burma-Fotografien im Finale für den Titel «European Professional Photographer of the Year» (kurz FEP) gegen neun Kollegen durchsetzen. FEP ist eine Dachorganisation von Fotografenverbänden aus 29 Ländern, die über 50'000 Fotografen betreut. 

Zwei Waisenkinder in ihrem Schlafraum. Bild: Ingo Albrecht

Der Schweizer ist für den Award in der Kategorie «Reportage» nominiert. Als studierter Historiker ist er nicht nur an der authentischen Dokumentation von Menschen und Orten interessiert, sondern auch an den geschichtlichen Hintergründen seiner Sujets. Albrecht dokumentiert den Alltag der Kinder in den verschiedenen Schulen des Landes.

Arbeiten für Hilfsorganisationen führten den Fotografen und seine Frau 2013 in die Metropole Rangun sowie nach Kyauktan, in ein typisches burmesisches Dorf: Hier ist Strom rar und die Menschen fahren mit Ochsenwagen zu ihren Zielen. 

Burma alias Myanmar wurde in den Jahren 1962 - 2011 von einer korrupten Militärjunta regiert und hinkt noch heute vor allem im Bereich der Bildung und Medizin der Entwicklung hinterher. Neben Hilfsorganisationen setzen sich vor allem die buddhistischen Mönche für die Benachteiligten ein. 

Der Tropensturm Nargis, der im Jahr 2008 über die 51 Millionen Einwohner fegte, kostete nach UNO-Schätzungen 63'000 bis 101'000 Menschen das Leben, und machte rund eine Million Burmesen obdachlos. Weite Teile des Landes wurden durch den mächtigen Zyklon zerstört, was die Situation für die Landbevölkerung noch verschlimmerte: Die hatte sowieso schon mit Unterernährung und fehlender Schulbildung zu kämpfen. Ausländische Helfer wurden nicht ins Land gelassen, die Militärs beschlagnahmten Hilfsgüterlieferungen an der Grenze.

Ein sehr junger Mönch beim Studium in einem ländlichen Kloster.  Bild: Ingo Albrecht

Was wird die Zukunft wohl bringen? Zwei Mädchen in einem Kloster-Internat. Bild: Ingo Albrecht

Ingo Albrecht. Bild: Ingo Albrecht

(rof) 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr Geheimtipps der Schweiz: Die 15 liebsten Fotomotive der User

Vor kurzem haben wir dir die schönsten Fotomotive der Schweiz vorgestellt. In der Kommentarspalte sind wir von euren Inputs nur so überflutet worden. Damit auch alle User davon profitieren können, haben wir einige Empfehlungen herausgepickt und zusammengefasst.

Der Lago Bianco ist ein Stausee, der auf dem Gebiet der Gemeinden Pontresina und Poschiavo im Kanton Graubünden liegt. 

Am Stazersee warten unzählige Fotomotive darauf entdeckt zu werden.

Der Klöntalersee hat es verdient als …

Artikel lesen