Kinder
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fotograf Ingo Albrecht

Ein Schweizer zeigt uns den bewegenden Alltag burmesischer Kinder

12.06.14, 18:45 13.06.14, 09:39


Donated lunch in a small Burmese town

Essensspende in einem kleinen burmesischen Dorf. Bild: Ingo Albrecht

Grosse Ehre für Ingo Albrecht: Der Reise- und Dokumentarfotograf muss sich mit seinen Burma-Fotografien im Finale für den Titel «European Professional Photographer of the Year» (kurz FEP) gegen neun Kollegen durchsetzen. FEP ist eine Dachorganisation von Fotografenverbänden aus 29 Ländern, die über 50'000 Fotografen betreut. 

Zwei Waisenkinder in ihrem Schlafraum. Bild: Ingo Albrecht

Der Schweizer ist für den Award in der Kategorie «Reportage» nominiert. Als studierter Historiker ist er nicht nur an der authentischen Dokumentation von Menschen und Orten interessiert, sondern auch an den geschichtlichen Hintergründen seiner Sujets. Albrecht dokumentiert den Alltag der Kinder in den verschiedenen Schulen des Landes.

Arbeiten für Hilfsorganisationen führten den Fotografen und seine Frau 2013 in die Metropole Rangun sowie nach Kyauktan, in ein typisches burmesisches Dorf: Hier ist Strom rar und die Menschen fahren mit Ochsenwagen zu ihren Zielen. 

Burma alias Myanmar wurde in den Jahren 1962 - 2011 von einer korrupten Militärjunta regiert und hinkt noch heute vor allem im Bereich der Bildung und Medizin der Entwicklung hinterher. Neben Hilfsorganisationen setzen sich vor allem die buddhistischen Mönche für die Benachteiligten ein. 

Der Tropensturm Nargis, der im Jahr 2008 über die 51 Millionen Einwohner fegte, kostete nach UNO-Schätzungen 63'000 bis 101'000 Menschen das Leben, und machte rund eine Million Burmesen obdachlos. Weite Teile des Landes wurden durch den mächtigen Zyklon zerstört, was die Situation für die Landbevölkerung noch verschlimmerte: Die hatte sowieso schon mit Unterernährung und fehlender Schulbildung zu kämpfen. Ausländische Helfer wurden nicht ins Land gelassen, die Militärs beschlagnahmten Hilfsgüterlieferungen an der Grenze.

Young monk studying at a monastery in the countryside

Ein sehr junger Mönch beim Studium in einem ländlichen Kloster.  Bild: Ingo Albrecht

What may future bring? Students in a monastic educations school in Yangon.

Was wird die Zukunft wohl bringen? Zwei Mädchen in einem Kloster-Internat. Bild: Ingo Albrecht

Ingo Albrecht. Bild: Ingo Albrecht

(rof) 

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

13 Bilder eines japanischen Künstlers, die dich nachdenklich stimmen werden

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte... Jedenfalls fühlt man sich so, wenn man die Illustrationen des mysteriösen japanischen Künstlers Avogado6 betrachtet.

Der Illustrator und Video-Cutter teilt nicht viele Informationen über sein persönliches Leben. «Ich bin eine gewöhnliche Person, die gerne Chemie mag», schreibt der Künstler auf Twitter. Aber seine Arbeiten sind weit entfernt von gewöhnlich.

Avogado6 schafft es, gehaltvolle und lebendige Bilder zu erschaffen, indem er Gefühle und Emotionen …

Artikel lesen