Klaus Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
TAMPA, FL - OCTOBER 12: Chuck Kobasew #12 of the Pittsburgh Penguins skates agains the Tampa Bay Lightning at Tampa Bay Times Forum on October 12, 2013 in Tampa, Florida. (Photo by Scott Iskowitz/Getty Images)

Seinen Zuzug darf der SCB erst nach dem 1. Juli offiziell vermelden: Chuck Kobasew. Bild: Getty Images North America

Bern mit weiterem Zuzug

SCB-Ausländer-Quartett komplett – wahrscheinlich kommt auch Simon Moser

Mit Chuck Kobasew hat SCB-Sportchef Sven Leuenberger den vierten ausländischen Spieler verpflichtet. Der SC Bern ist nun so stark nordamerikanisch geprägt wie seit 20 Jahren nicht mehr.

25.06.14, 19:08

Der SCB beginnt die neue Saison mit vier Ausländern. Sportchef Sven Leuenberger sagt, eine fünfte Ausländerlizenz werde erst im Laufe der Saison eingelöst. Der SCB wird mit vier Kanadiern spielen. Mit Verteidiger Geoff Kinrade (28) sowie den drei Stürmern Bud Holloway (26), Byron Ritchie (37) und Chuck Kobasew (32). Die offizielle Bestätigung der Verpflichtung von Kobasew erfolgt nächste Woche.

Der SCB darf, weil der Flügelstürmer noch in der Organisation bei Pittsburgh unter Vertrag steht, den Transfer erst nach dem 1. Juli offiziell bestätigen. Kobasew ist der Wunschausländer von Trainer Guy Boucher und hat zuletzt in den AHL-Playoffs einen Punkt pro Spiel gebucht. 

Simon Moser steht vor der Rückkehr?

Die Wahrscheinlichkeit, dass auch Nationalstürmer Simon Moser (26) für den SCB spielt und keinen neuen Anlauf mehr in Nordamerika nimmt, wird immer grösser. Selbst Sven Leuenberger, bei Spekulationen immer zurückhaltend, schätzt diese Chancen auf mindestens 50 Prozent ein. Die Chancen stehen zurzeit sogar bei über 80 Prozent. Nashville hat kein Interesse mehr und bisher auch keine sogennant «qualifizierte Offerte» gemacht, um die Rechte an Moser zu behalten. Langnaus ehemaliger Captain will noch im Juli entscheiden, ob er noch einmal einen Versucht in Übersee wagt. Mit ziemlicher Sicherheit wird er in der neuen Saison für den SCB stürmen.

Vor einer Rückkehr in die Schweiz? Simon Moser in Aktion – an der vergangenen WM gegen Kasachstan. Bild: Darko Bandic/AP/KEYSTONE

Die Sorge, dass Trainer Guy Boucher trotz laufendem Vertrag bis 2016 in die NHL wechseln könnte, ist Sven Leuenberger los. Der Kanadier bleibt definitiv in Bern. Das ist auch deshalb wichtig, weil die Mannschaft nach den Wünschen des Trainers umgebaut worden ist, und nun mit den Zuzügen von Chuck Kobaschew und Bud Holloway sowie der Rückkehr des unsanften Riesen Marc Reichert und der sehr wahrscheinlichen Verstärkung durch Simon Moser so nordamerikanisch geprägt ist wie seit den ruhmreichen Zeiten der «Big, Bad Bears» von Bill Gilligan (Meister 1989, 1991 und 1992) nie mehr.

Sven Leuenberger sucht nun nach dem Konkurs von Basel neue Einsatzmöglichkeiten für seine jungen Spieler, die er eigentlich in Basel platzieren wollte. Der SCB dürfte nun mit Visp (nur noch eine Stunde Eisenbahnfahrt von Bern entfernt), Ajoie und Langnau eine Zusammenarbeit anstreben.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schiri liefert Assist für SCB-Siegtreffer in der Overtime – Biel schafft Break in Lugano

Bern reagiert in den Playoff-Halbfinals der National League auf die Auftakt-Niederlage. Der Titelverteidiger gleicht die Serie gegen die ZSC Lions dank einem 4:3-Auswärtssieg nach Verlängerung aus. Der EHC Biel bleibt dagegen auf Finalkurs.

» Hier gibt's den Liveticker des zweiten Playoff-Abends zum Nachlesen.

Der SC Bern zeigte eine eindrückliche Reaktion auf die 2:3-Heimniederlage am Dienstag. Der Titelverteidiger bezwang die ZSC Lions nach einem 0:2-Rückstand 4:3 nach Verlängerung und glich die Halbfinalserie (Best of Seven) zum 1:1 aus.

Die beiden Mannschaften boten den 11'200 Zuschauern im ausverkauften Hallenstadion vor allem in den ersten 40 Minuten alles, was Eishockey so attraktiv macht: Hohe Intensität und reihenweise …

Artikel lesen