Klima
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neues Weltklimaabkommen

epa04144252 Environment Ministers Marlies Amann-Marxer (L-R, Liechtenstein), Barbara Hendricks (Germany), Doris Leuthard (Switzerland) and Andrae Rupprechter (Austria) pose during the meeting of German-language environment ministers in Bonn, Germany, 28 March 2014. The environment ministers from Germany, Liechtenstein, Austria and Switzerland have meet for talks on the Petersberg near Bonn.  EPA/OLIVER BERG

Marlies Amann-Marxer (Liechtenstein), Barbara Hendricks (Deutschland), Doris Leuthard und Andrae Rupprechter (Österreich) beim Treffen in Bonn. Bild: EPA/DPA

Leuthard fordert ein Zusammenrücken der Nachbarländer in der Klimapolitik

Am jährlichen Vierertreffen haben sich Leuthard und ihre Amtskollegen aus Deutschland, Liechtenstein und Österreich für ein neues Weltklimaabkommen ausgesprochen.

28.03.14, 17:05

Das jährliche Vierertreffen der Umweltministerinnen und -minister Deutschlands, Österreichs, Liechtensteins und der Schweiz fand am Freitag in Königswinter bei Bonn statt. Wie das Umweltdepartement (UVEK) mitteilte, kamen unter anderem das Klimatreffen im September mit UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zur Sprache sowie die nächste UNO-Klimakonferenz im Dezember in Peru.

Die drei Ministerinnen aus Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein sowie ihr männlicher Amtskollege aus Österreich sprachen sich für ein neues Weltklimaabkommen aus, das Ende 2015 in Paris erzielt werden müsse. Österreichs Ressortchef Andrä Rupprechter warnte die EU davor, den Klimaschutz selbst «auf die lange Bank» zu schieben. Die Europäer drohten sonst bei den internationalen Verhandlungen ihre Vorreiterrolle zu verspielen.

Reduktionsziele nach 2020

Bundesrätin Leuthard erläuterte die aktuellen Schweizer Ziele zur Reduktion der Treibhausgas-Emission sowie mögliche Reduktionsziele nach 2020. Sie sprach sich für eine enge Zusammenarbeit und Erfahrungsaustausch mit den deutschsprachigen Nachbarländern aus, da alle wegen des Klimawandel vor ähnlichen Herausforderungen stünden. 

Die deutsche Umweltministerin Barbara Hendricks kündigte rasche nationale Sofortmassnahmen an, um das deutsche Ziel einer Verminderung des klimaschädlichen Treibhausgas-Ausstosses bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 noch zu erreichen. Ohne zusätzliche Massnahmen im Energiebereich, bei Gebäuden und im Verkehr könne nur eine Reduktion von etwa 33 bis 35 Prozent erreicht werden, sagte sie.

Endlagersuche betrifft auch Nachbarländer 

Umweltministerin Leuthard erläuterte gegenüber ihren Amtskollegen auch das Vorgehen der Schweiz bei ihrer Suche nach einem atomaren Endlager. Sie sagte, man wolle sich dabei nicht von politischen Erwägungen leiten lassen. Es sei wichtig, dort zu entsorgen, wo es die bestmögliche Sicherheit gebe.

«Alle unsere Prozesse sind deshalb wissenschaftlich orientiert und nicht an politischen Aspekten», sagte sie. Von einem Schweizer Endlager wären auch die Nachbarländer betroffen. Bisher seien sechs Standorte für ein Endlager in der Prüfung, sagte Leuthard. Die Regierung werde voraussichtlich in einem ersten Schritt entscheiden, welche zwei Standorte in die Endauswahl kommen. (dwi/sda/dpa)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deutscher BND spionierte Schweizer Firmen in Österreich aus

Der deutsche Geheimdienst (BND) hat von 1999 bis 2006 die österreichischen Niederlassungen von mehr als einem Dutzend Schweizer Firmen ausspioniert. Dem Nachrichtendienst des Bundes (NDB) sind diese Informationen bekannt.

Über ein Dutzend Schweizer Firmen seien ab 1999 ins Visier des deutschen Geheimdienstes geraten, berichtete der «SonntagsBlick». Bis mindestens 2006 habe der BND deren Fax-Anschlüsse angezapft und Telefon- und E-Mail-Daten gespeichert. Ein Teil der abgefangenen Informationen sei auch an den US-Geheimdienst NSA geflossen.

Die österreichischen Niederlassungen der betroffenen Schweizer Firmen sind auf geheimen Überwachungsdokumenten des BND gelistet, die der Zeitung vorliegen. Zu den …

Artikel lesen