Knackeboul
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Man würde einem Menschen im Rollstuhl doch auch nie sagen: Tu nicht so blöd und lauf weiter!»

12.06.15, 16:08
 Knackeboul
Knackeboul



Video: watson.ch

Und jetzt du: Was meinst du zu Knackebouls Aussage? Schicke uns ein Video oder schreibe uns, was du denkst. Welches Thema soll Knack als nächstes behandeln? Schreibe deinen Input ins Kommentarfeld.​

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alex23 13.06.2015 07:49
    Highlight Bin mir nicht sicher, ob mit Themen von Wichtigkeit auf diese Weise verfahren werden sollte. Für eine sinnvolle Auseinandersetzung ist Art und Format zu kurz und bleibt somit sehr an der Oberfläche. "Locker vom Hocker" wird dem Anliegen nicht gerecht.
    10 1 Melden
  • Bowell 13.06.2015 01:28
    Highlight Psychisch kranke Menschen müssen nicht unbedingt in unsere Gesellschaft integriert, sondern in erster Linie therapiert werden. Eine Depression z.Bsp. ist vielfach eine ganz normale Krankheit, die wie jede andere eine zugrundeliegende, medizinische Ursache hat und dementsprechend diagnostiziert und behandelt werden kann. Es braucht also kein Verständnis für psychisch Erkrankte, sondern Hilfe.
    3 8 Melden
    • 's all good, man! 13.06.2015 09:52
      Highlight Eines der Therapieziele bei vielen der psychischen Krankheiten ist eben genau auch die Wiedereingliederung in die Gesellschaft.

      Dass es sich bei einer Depression um eine ganz normale Krankheit handelt, die diagnostiziert und behandelt werden kann, ist natürlich vollkommen richtig. Aber genau das ist doch das Problem: viele Leute behandeln das so, als wäre es eben keine normale Krankheit und betroffene erfahren oft Ausgrenzung, Unverständnis und Ablehnung.

      Es braucht sehr wohl noch ganz viel Verständnis, denn fachmännische Hilfe gibt es eigentlich problemlos zu holen. Daran liegt es nun wirklich nicht (der/die Betroffene muss diesen Schritt erst einfach schaffen, aber das ist natürlich ein ganz anderes Thema).
      7 0 Melden
    • Bowell 13.06.2015 16:25
      Highlight Selbstverständlich! Ich wollte damit nicht sagen, dass man die Leute ausgrenzen soll bis sie wieder gesund sind sondern, dass man die Stigmatisierung los werden muss. Psychisch Erkrankten wird oft Willensschwäche oder ein Selbstverschulden an der Krankheit unterstellt, was Blödsinn ist.
      Bezüglich Verständnis für psychisch Kranke: Wir bringen ja in diesem Sinne auch kein Verständnis auf für Krebskranke. An Krebs erkrankt man oder nicht (abgesehen von Rauchern etc... mit erhöhtem Risiko). Deshalb wäre es m.E. wünschenswert, dass psychische Krankheiten im Grossen und Ganzen von der Allgemeinheit akzeptiert werden als das, was sie sind, nämlich Krankheiten an denen wir alle erkrankten könnten unddeshalb braucht es in diesem Sinne auch kein Verständnis dafür, weil es unverschuldet ist.
      4 0 Melden
  • Jasjmin 12.06.2015 22:44
    Highlight Als direkt Betroffene bin ich froh wird dieses Thema langsam aber sicher angegangen.
    Auch ein verständnisvolles Umfeld fühlt sich dank der vorherrschenden Stigmatisierung oft überfordert und weiss nicht, wie mit psychisch Kranken umzugehen.
    Personen ohne Verständnis wird es wohl immer geben. Solange aber Angehörigen, die Sicherheit erlangen wollen, geholfen wird, ist schon sehr viel getan.
    Meiner Meinung nach ist Inklusion in allen Bereichen das Zauberwort. Auf die persönlichen Schicksale und die gesamte Gesellschaft bezogen.
    9 2 Melden
  • Sensei 12.06.2015 19:33
    Highlight Ein sehr wichtiges Thema, dem man besser einen fundierten Artikel gewidmet hätte als diesen 4-minütigen nichts aussagenden Clip (obwohl ich knack sonst mag).

    Die Kommentare hier bestätigen leider auch das zu Grunde liegende Problem. Mangelnde Aufklärung ist wirklich das Problem. Menschen mit Depressionen leben alle unter uns, ohne das wir es überhaupt wissen. Sie müssen nicht eingegliedert werden. Trotzdem ist es eine schlimme Krankheit, die jeden aus dem Nichts treffen kann, vergleichbar mit Krebs. Es wäre ein erster Schritt, das zu anerkennen.
    38 3 Melden
  • Chrigu91 12.06.2015 19:25
    Highlight Zu diesem Thema kommt mir etwas in den Sinn, was sich letztes Jahr ereignet hat: http://www.blickamabend.ch/news/auf-video-gefilmt-behinderte-auf-facebook-blossgestellt-id3163939.html . Ich bin damals auf Facebook auch auf dieses Video gestossen und war schockiert darüber wie respektlos und unüberlegt mit der Frau umgegangen wird. Das zeigt, dass viele Menschen im Umgang mit psychisch Behinderten unsensibel sind.
    12 0 Melden
  • BilboBeutlin 12.06.2015 18:42
    Highlight Hauptproblem ist mangelnde Aufklärung über diese Krankheiten (trotz Internet..) Nicht alle, die an einer psychischen Erkrankung leiden, sind gleich gefährlich und können nie mehr im Alltag eingegliedert werden.
    14 0 Melden
    • Charlie Brown 12.06.2015 20:30
      Highlight Die wenigsten Menschen mit psychischen Erkrankungen sind für die Gesellschaft gefährlich. Viele sind es aber leider für sich selbst.
      13 1 Melden
  • Gigle 12.06.2015 18:23
    Highlight
    10 0 Melden
  • AdiB 12.06.2015 16:57
    Highlight bevor man diese menschen versucht in die gesellschaft einzugliedern muss man die gesellschaft erst zum umdenken bewegen.
    auch die propaganda gegen psychisch kranke in vielen medien muss aufhöhren.
    dank vielen "experten" in unserem sozialsystem, sei es iv, krankenkasse oder sonst was haben es diese leute schwerer.
    die dortigen "experten" sagen gerne dass man sich nicht so anstellen sollte.
    bis mal einer nicht mehr kann und sich das leben nihmt. dan will wieder keiner was gewusst haben. solche ereignisse machen es den leuten schwer irgendwo hin zu gehen mit seinen problemen.
    16 3 Melden

NEHMT EUCH DOCH EIN ZIMMER! 10 Pärchen-Typen, die so richtig nerven. Sorry, gäll.

Ach, frisch Verliebte ... Wie zuckersüss sie miteinander sind, wenn sie fast nicht mehr ohne einander sein können. 

Das würden wir hier gerne schreiben.

Tatsache ist aber, dass es viele Paare gibt, die bei ihren Mitmenschen keine Schmetterlinge im Bauch, sondern eher Brechreiz auslösen. Einige Beispiele gefällig? Bitteschön:

Artikel lesen