Kobane
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eigenartige Perspektive

Die Wahrheit hinter dem Foto mit der IS-Flagge

09.10.14, 13:07 09.10.14, 15:39
TOPSHOTS
BEST QUALITY AVAILABLE
Alleged Islamic State (IS) militants stand next to an IS flag atop a hill in the Syrian town of Ain al-Arab, known as Kobane by the Kurds, as seen from the Turkish-Syrian border in the southeastern town of Suruc, Sanliurfa province, on October 6, 2014. Two flags of Islamic State (IS) jihadists seeking to take the Syrian town of Kobane were flying on the eastern side of the town, an AFP photographer reported. The flags, black with the Arabic lettering of the group, were seen by the photographer from the Turkish side of the border. One flew on a building while another larger flag was planted on a hill. AFP PHOTO / ARIS MESSINIS

Sorgte für Diskussionen um die Echtheit von Bildern aus Kriegsgebieten in Zeiten der Digitalfotografie – Bild von IS-Kämpfern auf einem Hügel ausserhalb Kobanes (6. Oktober 2014). Bild: AFP

Das Foto sorgt seit Montag für Furore: IS-Kämpfer stehen auf einem Hügel ausserhalb der umkämpften Stadt Kobane, neben ihnen flattert die zum Symbol für den Terror gewordene schwarze Flagge. Nicht so sehr der Fakt, dass es den Dschihadisten gelungen ist, den strategisch wichtigen Hügel einzunehmen, sondern  vielmehr die Proportionen der IS-Milizionäre löste bei vielen Beobachtern Skepsis aus. 

Die Dschihadisten erscheinen im Vergleich zum Hügel und zu den Autos im Vordergrund viel zu gross, die Ansammlung von Gebäuden am Fuss des Hügels wirft Fragen auf. Zudem sind in der Flanke des Hügels rätselhafte Zeichen sichtbar. 

twitter/prosyriana

Wurde das Foto bearbeitet?

Die Frage drängt sich auf, ob das Foto im Nachhinein bearbeitet wurde. Wie die Nachrichtenagentur AFP nun auf ihrer Website schreibt, ist dies nicht der Fall. Aris Messinis, der AFP-Reporter, der die Fotos geschossen hat, erklärt: «Ich habe diese Aufnahme von etwa 500 Meter nördlich der Grenze gemacht. Näher an die Grenze kamen wir wegen den türkischen Sicherheitskräften nicht.» Von seiner Position aus sei der Hügel ungefähr einen Kilometer entfernt gewesen, so Messinis. Der Fotograf benutzte für seine Aufnahmen eine 400mm Telephot-Linse und einen sogenannten foto length multiplier.

Die Linse – die auch von Sportreportern benutzt wird – sorgt dafür, dass die Perspektive auf dem Endprodukt verflacht wird – ein Effekt, der auf dem Bild von Aris Messinis gut erkennbar ist.

Zu den gebäude-artigen Umrissen am Fuss des Hügels sagt Messinis: «Ich bin mir nicht sicher, was es ist. Und ich habe kein Bedürfnis, dorthin zu gehen, um es zu überprüfen.» Es handle sich höchstwahrscheinlich um eine Art Friedhof.  Als er mit seiner Kamera herangezoomt habe, konnte er arabische Schriftzeichen auf den Steinen ausmachen, so Messinis.

Prämierter Kriegsreporter

Auch die rätselhaften Buchstaben an der Hügelflanke lassen sich leicht erklären: Die Lettern ergeben das Wort Newroz, kurdisch für Neujahr. Die Kurden feiern Neujahr am 20. März.

Bilder von anderen Nachrichtenagenturen (etwa AP) zeigten genau dieselben Komponenten wie dasjenige von Messinis, so AFP. Ein weiterer Nachweis für die Echtheit des Bildes.

Aris Messinis ist ein Fotojournalist aus Griechenland. Er ist bekannt für Fotos aus Konfliktgebieten. 2013 wurde ihm für ein in Sirte aufgenommenes Bild der Bayeux-Calvados Award für Kriegskorrespondenten verliehen. (wst)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 09.10.2014 13:43
    Highlight Durch den IS Konflikt wird die Weltengemeinschaft erleben dürfen, was es heisst in einer Situation zu sein, wie es Israel schon seit Jahrzehnten ist. Was nützen einem die besseren Waffen, wenn der Feind skrupellos ist und sich inmitten der Zivilbevölkerung versteckt.
    Allerdings weiss man trotzdem nicht so recht, was nun schlimmer für die Bevölkerung ist; von der brutalen IS terrorisiert und getötet zu werden oder bei Luftangriffen zu sterben.
    Wie Pest oder Cholera, beides ist tödlich.
    15 15 Melden
    • Joe putz 09.10.2014 15:08
      Highlight Ich gehe mit der pest, dankeschön
      2 4 Melden
    • droelfmalbumst 09.10.2014 16:43
      Highlight Joe putz.... WORD!!
      0 1 Melden

Der ewige Kampf zwischen Gleichheit und Freiheit

Willkommen zum zweiten Teil der Freiheits-Serie. Heute beschäftigen wir uns mit dem Grundproblem des liberalen Staates: Wie zum Teufel bringt man Gleichheit und Freiheit unter einen Hut?

Das steht in unserer Bundesverfassung. Ein Recht kann also die Freiheit aller postulieren, damit schafft es aber erst die Möglichkeit, etwas frei tun zu können. Das Ergreifen dieser Möglichkeit ist deshalb noch lange nicht jedem gegeben. Es ist abhängig von sozialen Begebenheiten. Ein Mensch, dem es am Existentiellsten fehlt, der Hunger leidet, ist nicht frei, sein Geist kann sich nicht Fragen der Selbstverwirklichung widmen. Er lebt nicht, er versucht zu überleben. 

Die Freiheit ist also …

Artikel lesen