Kolumbien

«Das Leben kennt keine Politik»

Tausende gehen für Frieden in Kolumbien auf die Strasse

09.03.15, 02:50 09.03.15, 13:20

In Kolumbien schlossen sich tausende Menschen Demonstration an, für ein Ende des jahrzehntelangen Bürgerkrieges und Frieden in dem südamerikanischen Land. Die Regierung und die linksgerichtete, grösste Rebellengruppe des Landes, die FARC, führen sei mehr als zwei Jahren Friedensverhandlungen.

«Das Leben kennt keine Politik», sagte am Sonntag der ehemalige Bürgermeister der Hauptstadt Bogotá und Organisator des Marsches, Antanas Mockus. Präsident Juan Manuel Santos erklärte: «Das ist keine politische Demonstration, sie richtet sich gegen niemanden.»

Die konservative Oppositionspartei Centro Democrático von Ex-Präsident Álvaro Uribe hatte die Teilnahme an dem Marsch hingegen verweigert. In rund 50 weiteren kolumbianischen Städten demonstrierten zahlreiche Menschen für ein Ende der Gewalt. Die tausenden Teilnehmer zeigten, dass sich die Kolumbianer nach Frieden sehnten, sagte Innenminister Juan Fernando Cristo in der Stadt Cúcuta.

Im seit rund 50 Jahren andauernden Konflikt zwischen staatlichen Sicherheitskräften, linken Rebellen und rechten Paramilitärs sind bisher mehr als 220'000 Menschen getötet worden. Millionen wurden aus ihren Heimatdörfern vertrieben. (feb/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus vier wurden 50: Escobars Nilpferde terrorisieren Kolumbien

Er war der grösste Gangsterboss der Geschichte: Pablo Escobar. Mit Kokain-Schmuggel verdiente Escobar in den 80er-Jahren Unmengen Geld. Damit baute er sich die berühmte Hacienda Napoles. Neben einer Kartbahn und einem Flugplatz beherbergte Escobars Villa auch einen Zoo.

Als Escobar 1993 von der Polizei erschossen wurde, hinterliess er diverse exotische Tierarten in seinem Zoo. Alle wurden in andere Einrichtungen verlegt. Alle ausser die vier Nilpferde. Mittlerweile sollen sich die drei Weibchen …

Artikel lesen