Kolumbien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kolumbianische Soldaten bergen die Leichen ihrer Kollegen. Bild: JAIME SALDARRIAGA/REUTERS

Nach tödlicher Farc-Attacke: Kolumbien fliegt Luftangriffe 

15.04.15, 23:36

Farc-Guerilla verübte eine Attacke. Jetzt hat Kolumbiens Staatschef Juan Manuel Santos die Wiederaufnahme der Luftangriffe auf die Rebellen angeordnet. Die Angriffe waren während der Friedensgespräche vorübergehend ausgesetzt worden.

Er habe die Streitkräfte angewiesen, die Luftangriffe auf die Farc-Lager bis auf weiteres fortzuführen, erklärte Santos am Mittwoch. Zuvor hatten Farc-Kämpfer bei einem morgendlichen Überfall in einer entlegenen Gegend im Westen des Landes zehn Soldaten getötet. Es war der blutigste Angriff seit Beginn der Friedensverhandlungen vor mehr als zwei Jahren.

Der Kommandant der Dritten Armeedivision, General Mario Augusto Valencia, sagte, die Soldaten seien während einer Patrouille in einen Hinterhalt geraten. Sie seien mit Sprengsätzen, Granaten und Schusswaffen angegriffen worden.

Laut dem Gouverneur des Bundesstaats Cauca, Temistocles Ortega, wurden bei dem Überfall im Dorf La Esperanza 17 Soldaten verletzt, vier davon schwer. Die Verletzten würden mit Hilfe des Roten Kreuzes fortgebracht, doch erschwere das schlechte Wetter und die entlegene Lage ihre Bergung.

Langer, blutiger Konflikt

Die Farc hatte im Dezember einen einseitigen Waffenstillstand ausgerufen, um die Friedensgespräche mit der Regierung zu erleichtern, die seit November 2012 in der kubanischen Hauptstadt Havanna laufen.

Santos hatte daraufhin im März seinerseits die Luftangriffe auf die Rebellengruppe für zunächst 30 Tage ausgesetzt. Diese Frist verlängerte er kürzlich um weitere 30 Tage bis Mitte Mai. Allerdings lehnt der Präsident einen beidseitigen Waffenstillstand ab, solange es kein endgültiges Friedensabkommen gibt.

Die Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (Farc) kämpfen seit 1964 gegen Grossgrundbesitzer und die kolumbianische Regierung. Amtlichen Angaben zufolge wurden in dem längsten bewaffneten Konflikt Lateinamerikas etwa 220'000 Menschen getötet. Bei den Verhandlungen in Havanna zur Beendigung des Konflikts wurden bereits mehrere Kapitel erfolgreich abgeschlossen, bei den schwierigsten Fragen gelang bisher aber keine Einigung. (feb/sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Good News: Kolumbianische Regierung und FARC beschliessen Frieden

Die kolumbianische Regierung und die linken FARC-Rebellen haben einen Durchbruch bei ihren Friedensverhandlungen erzielt. Sie einigten sich am Mittwoch auf einen juristischen Rahmen zur Aufarbeitung des über 50-jährigen Konflikts, wie Vermittler mitteilten.

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos sagte am Mittwoch (Ortszeit) in Havanna nach seinem Treffen mit FARC-Chef, Timoleón Jiménez alias Timochenko, das endgültige Friedensabkommen werde in spätestens sechs Monaten unterzeichnet.

Santos und Timochenko nahmen an der Zeremonie in Kubas Hauptstadt teil, in der beide Seiten eine Vereinbarung über den juristischen Umgang mit Verbrechen während ihres jahrzehntelangen Konflikts unterzeichneten.

Es war das erste Treffen von Santos mit dem …

Artikel lesen