Kolumbien

17 Mitglieder verhaftet

Kolumbien gelingt Schlag gegen berüchtigtes Drogenkartell

22.02.15, 01:20 22.02.15, 09:35

Die kolumbianische Polizei hat 17 Mitglieder eines Drogenkartells festgenommen. Die Mitglieder der paramilitärischen Bande Los Urabeños seien bei einem Einsatz in der Stadt Cúcuta im Nordosten des lateinamerikanischen Landes festgenommen worden, teilte die Polizei am Samstag mit.

Die Gruppe ging aus rechten paramilitärischen Einheiten nach deren Zerschlagung während der ersten Amtszeit des früheren Präsidenten Álvaro Uribe (2002 bis 2006) hervor. Sie gilt als eine der gefährlichsten Drogenbanden des Landes. Nach einem Bericht aus dem Jahr 2013 hat sie mehr als 2300 Mitglieder. (feb/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus vier wurden 50: Escobars Nilpferde terrorisieren Kolumbien

Er war der grösste Gangsterboss der Geschichte: Pablo Escobar. Mit Kokain-Schmuggel verdiente Escobar in den 80er-Jahren Unmengen Geld. Damit baute er sich die berühmte Hacienda Napoles. Neben einer Kartbahn und einem Flugplatz beherbergte Escobars Villa auch einen Zoo.

Als Escobar 1993 von der Polizei erschossen wurde, hinterliess er diverse exotische Tierarten in seinem Zoo. Alle wurden in andere Einrichtungen verlegt. Alle ausser die vier Nilpferde. Mittlerweile sollen sich die drei Weibchen …

Artikel lesen