Kolumbien

Kolumbien

Die FARC-Rebellen warnen das Militär 

12.01.15, 01:38 12.01.15, 09:38

Kolumbiens Guerillaorganisation FARC hat vor dem Ende ihrer Mitte Dezember ausgerufenen Waffenruhe gewarnt. Die Streitkräfte würden durch Militäraktionen die einseitige Feuerpause der Rebellen in Kolumbien gefährden, teilte die FARC-Friedensdelegation mit.

In der kubanischen Hauptstadt Havanna verhandeln seit November 2012 FARC-Vertreter mit der Regierung von Staatschef Juan Manuel Santos über einen Friedensvertrag. Seitdem haben sich beide Seiten bei drei von fünf Punkten der vereinbarten Friedensagenda geeinigt. 

Mehr als 220'000 Menschen starben bislang in dem 50 Jahre währenden Bürgerkrieg im Andenstaat. Zudem wurden Millionen vertrieben. Eine allgemeine Waffenruhe wurde für die Zeit der Gespräche nicht vereinbart. (feb/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nackte Schönheitsköniginnen und goldenes Besteck: Wie Pablo Escobars Sohn aufwuchs

Wie wächst man auf, wenn der eigene Vater nicht bei der Bank, nicht als Versicherungsvertreter und auch nicht als Automechaniker arbeitet, sondern das grösste Drogenimperium der Welt leitet?

Eine Teilantwort versucht die Netflix-Serie «Narcos» zu geben. Sie basiert auf dem Leben von Pablo Escobar. Dass «Narcos» im Namen der Unterhaltung von der Wahrheit abweicht, versteht sich von selbst. Escobars Sohn Sebastián Marroquín schrieb deshalb auf Facebook eine umfassende Mängelliste – …

Artikel lesen