Kolumbien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kolumbien

FARC verkündet über Blog eine einseitige Waffenruhe

18.12.14, 00:41 18.12.14, 09:13

Die kolumbianische FARC-Guerilla hat am Mittwoch eine einseitige und unbefristete Waffenruhe im Konflikt mit den Regierungstruppen bekanntgegeben. In einer Erklärung der FARC-Unterhändler auf ihrem Blog hiess es, nur bei Angriffen der Armee werde die Guerilla Gebrauch von der Waffe machen.

Die jetzt ausgerufene Waffenruhe solle in einen Waffenstillstand münden. Die Friedensverhandlungen zwischen Vertretern der linken Rebellen und der kolumbianischen Regierung in der kubanischen Hauptstadt Havanna waren vor einer Woche wieder aufgenommen worden.

Die FARC-Guerilla, die seit dem Jahr 1964 gegen Grossgrundbesitzer und die Regierung kämpft, hatte sich zuletzt wiederholt für eine beiderseitige Waffenruhe ausgesprochen. Die kolumbianische Regierung hatte dies jedoch mit der Begründung abgelehnt, damit wollten die Rebellen lediglich Zeit gewinnen, um sich neu gruppieren zu können.

Die FARC polarisiert in Kolumbien seit langem. Hier ein Demonstrant auf dessen Plakat steht: «FARC lügt». Bild: JOHN VIZCAINO/REUTERS

Die Guerilla hat noch etwa 8000 Kämpferinnen und Kämpfer unter Waffen. Sie verhandelt – mit Unterbrechungen – bereits seit November 2012 über die Beilegung der bewaffneten Auseinandersetzung mit der Regierung.

Nach der Gefangennahme eines kolumbianischen Armeegenerals durch die Rebellen Mitte November im nordwestlichen Departamento Chocó hatte Staatschef Juan Manuel Santos die Friedensverhandlungen in Havanna ausgesetzt. 

Die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) bezeichneten die Gefangennahme als legitime Kriegshandlung, liessen den General Rubén Alzate und zwei Begleiter am 30. November aber wieder frei. Daraufhin wurden die Verhandlungen in Havanna fortgesetzt.

Amtlichen Angaben zufolge wurden in dem längsten bewaffneten Konflikt Lateinamerikas etwa 220'000 Menschen getötet. 5,3 Millionen Menschen ergriffen vor den Kampfhandlungen die Flucht. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Narcos»: Eine TV­-Serie reisst in Kolumbien alte Wunden auf

Die Story des Drogenbarons Pablo Escobar ist auf Netflix weltweit ein Hit. Zum Ärger der Stadt Medellin.

Ob in den USA oder in der Schweiz: Die Serie «Narcos» des Streaming ­Dienstes Netflix ist ein Grosserfolg. Sie erzählt den Aufstieg und Fall von Pablo Escobar, der in den 1980er­ Jahren der mächtigste Drogenhändler der Welt war. Das ist schön für Netflix, doch in Kolumbien, vor allem in Escobars Heimatstadt Medellin, leidet man an der Serie.

Deren Bilder sprechen für sich: Ein Kokain-­Labor in den Regenwäldern Kolumbiens, in dem Koka-Blätter von Arbeitern zu Kokain verarbeitet werden. …

Artikel lesen