Kommentar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum der neue «Jacko lebt»-Hype mehr über Journalisten als (die anderen) Internet-Spinner aussagt

06.09.16, 11:46 06.09.16, 12:19


Lange nichts gehört von Michael Jackson! Gut, das mag daran liegen, dass der Sänger 2009 gestorben ist. Offiziell zumindest. Doch alle, die das nicht wahrhaben wollen, das nicht verkraften können oder einfach betont trotzig im Kopf sind, wissen es besser: Jacko lebt. Irgendwie. Irgendwo. Irgendwann.

Und diese weltfremden Spinner Skeptiker dürften ihre fixe Idee Wahnvorstellung Verschwörungstheorie These nun bestätigt sehen: Jacksons Tochter hat auf Instagram ein Foto veröffentlicht, auf dem Kenner den King of Pop erkannt haben wollen. 

Huch, falscher Instagram-Post ... Das ist natürlich wirklich Michael Jackson, doch gemeint ist dieses Bild:

«Wenn du etwas Liebe gibst, bekommst du auch ein wenig Liebe», hat die 18-Jährige dazu geschrieben. Das Foto ist bereits vor sechseinhalb Monaten in der Kleinstadt Joshua Tree in Kalifornien aufgenommen worden.

So weit, so unspektakulär – wäre da nicht der Schatten hinter Paris Jackson. Und in wessen Schatten steht der Teenager? Na, eben, in dem ihres weltberühmten Vaters.

Und was heisst das?

Eigentlich gar nichts. Aber hey, ist das nicht vielleicht Papa Michael auf dem dunklen Rücksitz, der seinen Tod bloss vorgetäuscht hat – und nun dummerweise auf das Selfie der Tochter geraten ist?

Nein, ganz sicher nicht. Aber erzähl das mal den Fantasie-Fanatikern des Internets, die überall Geheimbündelei und Theater wittern ...

Bereits Ende April wurde ein Video auf YouTube gestellt, in dem die Mär von Michaels Undercover-Leben «untermauert» wird. Der Clip ist amateurhaft gemacht – und blieb vorerst vollkommen zurecht gänzlich unbemerkt.

Um so eine harmlose, alberne Räuberpistole jedoch zu einer ausgewachsenen, durchgeknallten Verschwörungstheorie aufzublähen, bedarf es noch eines «Treibstoffs»: Erst wenn wir Medien über den hanebüchenen Unsinn berichten, erfahren auch Menschen davon, denen man alles erzählen kann. (Wobei eingeräumt werden muss: Mit diesem Artikel macht sich natürlich auch watson mitschuldig ... )

Wie du siehst, siehst du nichts: Die «Daily Mail» hat trotzdem einen Kreis gemacht. screenshot: daily mail

Hier eine Auswahl an aktuellen Überschriften zu dem Thema:

Das wirft natürlich Fragen auf: Wie kann bloss jemand ernsthaft glauben, Jacko sei nicht tot und fahre mit seiner Tochter durch Kalifornien? Warum verbreiten Medien so einen Mumpitz, obwohl selbst für Laien ersichtlich ist, dass das Video zum Instagram-Foto dilettantisch bearbeitet wurde?

Für 100 Millionen – Jacksons Neverland Ranch steht zum Verkauf

Vielleicht gibt es unbedarfte Fans, die den Schwindel nicht durchschauen können, aber die Medienvertreter dürften den Schwindel ohne Probleme erkennen. Offenbar ist eine abstruse Schlagzeile jedoch attraktiver als das Thema links liegen zu lassen.

Das ist schade, denn da hätte man dann auch mehr draus machen können: Jacko ist nicht nur am Leben, er lebt auch wie ein Rebell! Hat sich der Mann nicht stets verschleiert? Ist der Song «Smooth Criminal» nicht ein Loblied auf den gemeinen Terroristen? Wieso sollte der Mann nicht gerade in Syrien für den «Islamischen Staat» kämpfen? Kampfname «Fata Morgana»?

Vielleicht macht jemand bald ein Video dazu.

Verschleiert – islamistisch? Michael Jackson 1996 mit Debbie Rowe in Pasadena, Kalifornien. Bild: AP

Das könnte dich auch interessieren:

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • boexu 06.09.2016 14:31
    Highlight Ich habe das mal ein wenig aufgehellt und die Kontraste verändert. Sieht dann so aus. ;)
    14 2 Melden
    • El_Sam 06.09.2016 16:01
      Highlight Ich sehe einen Gecko, der aus dem Fenster schaut, und ihr so?
      9 1 Melden
    • Flo-W 07.09.2016 08:31
      Highlight Also mit etwas gutem Willen lässt sich da durchaus was erkennen. Aber an der ungesunden Gesichtsfarbe nach zu beurteilen fährt da eher Michaels Mumie mit und nicht der lebendige Michael... :-)
      0 0 Melden
  • jjjj 06.09.2016 14:00
    Highlight haha, aber schön Trittbrettfahren...
    11 0 Melden
  • Radiochopf 06.09.2016 12:49
    Highlight Hmm aber den kalten Krieg heraufbeschwören auf Grund eines Fotos ist dann besser? http://www.watson.ch/International/USA/323801717-Cold-War-reloaded--Wenn-Blicke-t%C3%B6ten-k%C3%B6nnten
    Sorry Watson, aber manchmal wäre es besser wenn ihr euch genau so kritisch hinterfragt bei einigen Artikel wie ihr dies bei den anderen Medien/Konkurrenten tut.. der Unterschied zu 20min und Blick.ch Artikel sind manchmal kaum mehr zu finden und zum Teil wird sogar direkt auf Artikel dieser verwiesen, statt selber aktiv zu werden..
    49 8 Melden
    • cada momento 06.09.2016 20:22
      Highlight an sonja red:
      als leser von watson wünsche ich mir weniger kommentare von journalisten. es entsteht der eindruck, dass noch schnell etwas produziert werden musste... lese lieber die artikel von huber, welche oft gut und gründlich recherchiert sind. hier stimmt für mich seit einiger zeit das verhältnis zwischen information und unterhaltung nicht mehr. auch die unseriösen und aufschneiderischen titel und newsticker könnte man überdenken.
      10 5 Melden

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Ihr schaut euch TV-Trash wie die «Bachelorette» nie an? Müsst ihr auch nicht. Haben wir für euch erledigt. Gern geschehen.

Ihr Lieben, Süssen, ihr Champagner-Truffes unter den elektro-medialen Userinnen und Usern dieses Landes, habt ihr das eben gesehen? Nein, habt ihr nicht. Ihr hattet Besseres zu tun. Also: Zu sehen gab's die irren Wirren der Leidenschaft. Wie die Adela im Pool den David überfiel mit der ganzen Gier ihrer Lenden, ihrer Zunge und der grosszügigen Partie dazwischen.

Ich dachte so, Mädel, wow, du bist ECHT giggerig. Und woran denkst du eigentlich, wenn du dich danach schlafen legst? Und dich am …

Artikel lesen