Kommentar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Swiss edelweiss shirt by Atelier Jenni, a Swiss product with the label

Das Edelweiss-Hemd: Wofür soll es stehen? 
Bild: KEYSTONE

Und die Lehrerin hat doch recht: Das Edelweiss-Hemd darf nicht zur Gang-Uniform verkommen 

Eine Gruppe Sekundarschüler läuft mit Edelweiss-Hemden in die Klasse. Die Lehrerin akzeptiert das nicht. Die SVP-Parlamentarier solidarisieren sich mit den Schülern und übernehmen deren Gang-Uniform. Nun droht das Edelweiss-Hemd zum Symbol-Kleidungsstück der neo-konservativen Revolutionäre zu werden. Das hat es nicht verdient. 

15.12.15, 19:05


Die Meldung ist an sich banal: Zehn Schüler der Sekundarschule Berg in Gossau erscheinen in Edelweiss-Hemden zum Unterricht. Die Lehrerin verbietet diesen Aufzug mit der Begründung, die Kleidung sei rassistisch.  

Das ist natürlich Quatsch. Ein Edelweiss-Hemd ist genauso wenig rassistisch, wie eine Jodler-Tracht oder eine Schachtel Krumme im Hosensack. Das Edelweiss-Hemd ist in Gossau schlicht zur Gang-Uniform umfunktioniert worden, in einem offenbar seit längerem schwelenden Konflikt zwischen secondo- und lokalstämmigen Schülern.

Dieser Konflikt liegt nicht primär in irgendwelchen Herkunftsthemen oder ernsthaften Ressourcen-Konflikten zwischen Schweizer und ausländischen Schülern begründet, sondern in der bisweilen verzweifelten, adoleszenzbedingten Identitätssuche. Weil man noch nichts geleistet hat, niemand ist, muss man wenigstens ein bisschen Identitätssicherheit herstellen. Meistens mittels Abgrenzung von «den anderen». 

Dies ist immer der Kern solcher Auseinandersetzungen. Oder haben wir schon von Uniformierungen und Streitereien unter 30-jährigen Skatern, Hip-Hoppern, Punks, Hipstern, «Eidgenossen» oder «Albanern» gehört? 

Natürlich nicht.

Weniger banal als die Streitereien in der Sekundarschule Berg um Witze über Musikstile ist die Debatte, die nun um den Vorfall herum aufgezogen wird. Ausgewachsene SVP-Parlamentarier erscheinen aus Solidarität mit den Schülern von Gossau im Edelweiss-Hemd im Kantonsrat. Die Junge SVP empört sich, dass das Kopftuchtragen in der Schule bundesrichterlich abgesegnet sei, das Edelweiss-Hemd aber neuerdings verboten. Und Alex-Baur, Redaktor der «Weltwoche» von SVP-Nationalrat Roger Köppel erscheint mit Edelweiss-Hemd zur Arbeit und postet ein Bild davon auf Twitter. Weitere Solidarisierungsaktionen aus der SVP oder SVP-nahen Kreisen werden folgen. 

Damit laden die Volksvertreter das Edelweisshemd symbolisch auf, und machen es zum textilen Erkennungs-Code ihrer konservativen Revolution, die mittels Fremdenangst, Grundrechtabschaffung und Ausgrenzung nach der Macht strebt.  

Ich besitze selber ein Edelweiss-Hemd und dem jüngsten Nachwuchs eines watson-Redaktors haben wir einen Edelweiss-Body auf die Geburt geschenkt. Beide Eltern haben ausländische Wurzeln.

Das Edelweiss-Hemd gehört allen, die in der Schweiz leben. Es ist ein Symbol für unsere kulturelle Vielfalt, das Schmelztiegel-Hemd quasi einer Willensnation dreier verschiedener Landesteile und vierer Sprachgruppen. 

Das Edelweiss-Hemd darf nicht zur Gang-Uniform Pubertierender verkommen.

Und schon gar nicht darf es von der neokonservativen Rechten vereinnahmt werden. 

Die haarsträubendsten Fauxpas der SVPler auf Social Media

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

149
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
149Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pun 18.12.2015 05:45
    Highlight Immernoch der beste Kommentar zur ganzen Geschichte! Thiriet du bisch en guete.
    4 7 Melden
  • Qbandbk 16.12.2015 07:08
    Highlight kei anderi problem
    8 3 Melden
  • sheimers 16.12.2015 06:54
    Highlight Warum müssen sich die Medien und die Stammtische in den Fall einmischen? Wenn die Schüler wegen irgend etwas in Streit geraten ist es aufgabe der Lehrer, die Situation zu beruhigen. Da kann das vorübergehende Verbot, irgend welche Dinge zur Schau zu stellen absolut zielführend sein. Es geht ja nicht um die Hemden an sich, sondern darum, was die Schüler damit machten.
    22 11 Melden
  • Evan 15.12.2015 19:35
    Highlight Das Problem ist eindeutig der/die Lehrer/in die ein Problem mit dem Hemd hatte. Das ganze ist einfach nur lächerlich.
    15 15 Melden
  • per scientam 15.12.2015 00:26
    Highlight "Ein Edelweiss-Hemd ist genauso wenig rassistisch, wie eine Jodler-Tracht oder eine Schachtel Krumme im Hosensack."

    Also warum der Artikel oder Diskussion.
    Warum verbietet die Lehrerin das tragen von etwas "unbedenklichen"?

    Für mich sieht das eher nach einer "politischen" Lehrerin aus.

    Solche Leute wollen alle Konfrontationen vermeiden darum verbieten sie alles. Aber dadurch werden die Probleme nur grösser...

    Wenn sie Ausländer sind, sagt ihnen jeder "man" solle sich integrieren. Aber keiner sagt ihnen was er unter "integriert" versteht.

    Diese Debatte wird immer unter den Tisch gekehrt.
    43 21 Melden
  • Sapere Aude 15.12.2015 00:15
    Highlight Ich selber habe in dieser Situation wohl überreagiert, weil Kleidervorschriften meiner liberalen Grundhaltung widersprechen. Zwar hätte sich die Lehrerin anders verhalten können, was diese selbst zugibt. Jedoch ist ihre Reaktion als zeitlich begrenzte Massnahme zur Aufrechterhaltung des Unterrichtes verständlich. Viel bedenklicher ist die Reaktion der JSVP, die dieses Ereignis für eigene politische Ziele missbraucht. Die Sache wäre wohl nicht so hochgekocht, wenn die Medien diese nicht aufgegriffen hätten. Da müssen wir uns wohl alle ein wenig an der eigenen Nase nehmen.
    49 24 Melden
  • wasylon 14.12.2015 23:47
    Highlight @Maurice Thiriet warum verurteilen sie die 10 Schüler als Gang? Eine Gang ist eine kriminelle Vereinigung. Ich glaube die Schüler sind weder Vorbestraft noch haben sie eine Straftat begangen. Wirklich schwach für einen Kommentar von Ihnen, die Schüler zu verurteilen ohne den Sachverhalt zu kennen oder je mit ihnen einmal gesprochen zu haben.
    49 36 Melden
    • Fish 15.12.2015 09:13
      Highlight Da es sich hier nicht um eine juristische Arbeit handelt, ist der Begriff natürlich nicht im Sinne des StGB zu verstehen, sondern umgangssprachlich.
      15 11 Melden
  • Kookaburra 14.12.2015 23:36
    Highlight Auf jeden Fall wird durch solche Sachen klar, dass diese Thematik eben nicht weiter bagatellisiert werden kann!

    Die schweizer Gesellschaft (und besonders die Junge) ist gespalten und verunsichert.

    Es war einfach zuviel auf zu wenig Zeit. (Zuwanderung)

    Und jetzt stecken wir Alle im Sumpf. "Schweiz" und "Schweizer" bedeutet nicht mehr so viel. Die Papierli "Schweizer" dürfen nicht richtig, die Wut "Schweizer" sagen "#Assozialstaat#Fubar" und einige Schweizer halt: Wir müssen retten was noch übrig ist.

    Und dann gibt es noch euch "Ist doch nicht so schlimm" Normalos:) Huehuehue... :(
    15 30 Melden
  • Thomas Binder 14.12.2015 23:24
    Highlight Nicht Kopftücher oder Edelweisshemden sind unser Problem. Unser Problem ist unser aller Rassismus.

    Xenophobie, Rassismus, Sexismus, Homophobie, überhaupt die Entwertung anderer Kategorien von Menschen ist von einer Kategorie Menschen kollektiv ausgelebter schwerer bösartiger Narzissmus. Die Entwertung kann bis zur Entmenschlichung ganzer Kategorien scheinbar "böser" Menschen führen, die von uns scheinbar "guten" Menschen problemlos gequält oder sogar getötet werden können. Deren Triebfedern sind einer oder wenige schwere bösartige Narzissten, die den Narzissmus in uns "Gutartigen" bedienen.
    40 21 Melden
  • stadtzuercher 14.12.2015 21:43
    Highlight Unter dem Fanatismus der religiösen und nationalistischen Eiferer leidet die Freiheit der normalen Bürger. Ich verabscheue das Diktat der SVP wie auch jenes des Daesh.
    62 23 Melden
    • per scientam 15.12.2015 00:37
      Highlight Und ich verabscheue die "sozialistisch" "zentralistische" Politik der EU. Die das Land meiner zweiten Nationalität zu Grunde richtet. Und mit denen die pro-EU Politik betreiben kann ich gar nichts anfangen.

      Die Verbots-Diktat der Rot/Grün/CVP geht mir genauso auf den Geist. Und deren Hintertriebenheit sowieso, auf jede Art verhindern das Bürger zu eigenem Eigentum kommen, alles Private/Kulturelle/Technische verstaatlichen. Ich hätte lieber mehr Freiheit aber das gibt es wohl nicht wegen diesem Links/Mitte-Diktat.
      29 33 Melden
    • stadtzuercher 15.12.2015 08:20
      Highlight schau mal, wer unsinnige verbote macht: ein verbot für hafenkräne und poller in zürich, «wenn sie nicht der christlichen Seefahrt dienen». von der bürgerlichen politik.
      http://blog.tagesanzeiger.ch/stadtblog/2015/11/28/das-hafenkran-gesetz-und-die-schildbuerger/
      15 5 Melden
  • Nick Name 14.12.2015 20:52
    Highlight Kriegt euch doch ein.
    watson: "Der Gossauer Schulleiter hat weder an der Leibchenaktion noch am Hemdenverbot Freude, wie er gegenüber der «Sonntags-Zeitung» erklärte. Die betreffende Lehrerin habe selbst eingesehen, dass sie überreagiert habe. Der Schulleiter will am Montag erneut das Gespräch mit den Schülern suchen."
    Im Übrigen: Check Infonaut weiter unten. 👏👏👏

    Und: Kann mal jemand von all den stolzen Schweizern einsichtig erklären, wie und warum man auf eine Nationalität stolz sein kann? Ich verstehs einfach nicht. Wirklich nicht.
    54 42 Melden
    • Monti_Gh 14.12.2015 22:16
      Highlight ja wegen den Bergen und Kühe und Rütli und so
      38 7 Melden
    • wasylon 14.12.2015 23:58
      Highlight und warum sollte man nicht auf eine unsere Nation stolz sein.?Immerhin ermöglicht Dier die Nation eine gute Bildung, Infrastruktur, Sicherheit, Gesundheitswesen , Altersversorgung, usw. Man sollte das nicht als selbstverständlich sehen.
      19 15 Melden
    • Silas89 15.12.2015 01:46
      Highlight Ich denke, dass es durchaus gute Gründe dafür gibt, ein stolzer Schweizer zu sein. Zwei Beispiele (von vielen):
      Wir haben ein (noch) gut funktionierendes Sozialsystem.
      Wenn man internationale Umfragen ansieht, fühlen sich die Ausländer in der Schweiz vergleichsweise wohl/willkommen.

      Ich bin stolz darauf, Teil davon zu sein. Ich hoffe, dass unsere Volkspartei daran gehindert wird, das meiste zu zerstören, was die Schweiz so schön macht.
      18 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerTaran 14.12.2015 20:06
    Highlight Natürlich hat die Lehrerin recht, nicht wegen dem Hemd, sondern wegen der Gesinnung die damit ausgedrückt wird. Hier wird leider schon wieder etwas Schweiz von den Rechtsnationalen vereinnahmt. Genau wie zuvor schon das Wort Eidgenosse.
    38 47 Melden
  • Blitzableiter 14.12.2015 19:55
    Highlight Ich tscheggs echt nicht, wie diese Geschichte den Weg in die Medien geschafft hat. Sowas von überrissen das Ganze. Vor 10 Jahren hätte es niemanden interessiert. Heute wird aus jeder Mücke 'nen Elefanten gemacht. Und die SVP natürlich gleich wieder zur Stelle, wie der Pickel beim Date. Echt trash. Hört bitte auf, uns mit solchem Unsinn zu belästigen.
    87 20 Melden
  • roger.schmid 14.12.2015 18:43
    Highlight Einmal mehr generiert die svp mit einem absoluten nicht-thema schlagzeilen und ein riesengeschrei, um von den wirklichen problemen abzulenken. und die treudoofe, weisse schafsherde blöckt brav mit.. ich kann gar nicht soviel essen, wie ich ab dieser partei kotzen könnte.
    Infonaut sagt es richtig: nationalismus führt immer ins verderben. Quelle: die letzten paar Jahrhunderte.
    83 31 Melden
    • wasylon 14.12.2015 23:30
      Highlight Genau so wie der Klassischer-,Marxistischer-,Real und National-, Sozialismus. Dem ca. 95 Millionen Menschen zum Opfer gefallen sind.
      5 8 Melden
  • blabla.. 14.12.2015 18:33
    Highlight lustig finde ich bei der ganzen Sache, das die Hemden nicht einmal in der Schweiz produziert werden. ist ein genau so internationales produkt wie unser land vielfältig ist..
    50 32 Melden
  • Zeit_Genosse 14.12.2015 17:54
    Highlight als weltoffener Geist hatte ich Freude am Hemd. Jetzt kann ich es wegpacken, da es für eine Gesinnung als Erkennungszeichen entfremdet wird.
    64 40 Melden
    • Jol Bear 14.12.2015 18:23
      Highlight Da könnten Sie und auch andere Personen, denen das Edelweissdesign gefällt, doch diese Hemden erst recht tragen. Das würde zur Ent-Ideologisierung beitragen. Die Leute, die heutzutage Tattoos haben, sind ja unterdessen auch nicht mehr hauptsächlich Seeräuber oder Fremdenlegionäre.
      66 2 Melden
    • Calvin Watsn 14.12.2015 19:22
      Highlight @Zeit_Genosse: wenn du Weltoffen bist, solltest du genau dies nicht tun, hab weiterhin Freude, und sei wer Du bist, eben auch WELTOFFEN. Dieses Ganze Geschrei ist einfach nur lächerlich, aber eines hat es mir gezeigt, viele sehr viele sind einfach nur manipulierbar. Ich bleibe Schweizer, und ein stolzer dazu, und dies mit meinen integrierten Freunden.
      19 4 Melden
    • Zeit_Genosse 14.12.2015 20:35
      Highlight Das ist in 3 Wochen oder 3 Monaten durchgestanden. Holzfällerhemd kann überbrücken. Damit ist man lumbersexuell ;) Gefällt den Frauen besser. Doch vielleicht kommen die Frauen noch aufs Edelweiss, wie sie auch auf IWC, Porsches und Cohibas abfahren. In Karohemden mögen wir sie ja auch. So viele Cliches.... ;)
      7 4 Melden
  • Buebi 14.12.2015 17:53
    Highlight Führt halt endlich die Schuluniform ein! Kann ja nicht so schwer sein.
    60 22 Melden
    • Sasch von Ti 14.12.2015 18:55
      Highlight da Stimme ich Dir zu 100% zu. Mann kann gegen aussen nicht unterscheiden wer arm oder wohlhabend ist. Mit der uniform ist in der Schule der Konkurrenzkampf kleiner.
      26 14 Melden
    • Buebi 15.12.2015 08:02
      Highlight Danke!👏
      1 3 Melden
  • Buebi 14.12.2015 17:52
    Highlight Guter Artikel. Aber dann sind Jodler also jetzt singende Gang Mitglieder? 🙃
    54 4 Melden
  • Bess Wiss 14.12.2015 17:49
    Highlight Pubertätsnöte perfekt analysiert. Dass gestandene SVP-Mannen sich nun dem angleichen, lässt tief blicken.
    46 22 Melden
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 14.12.2015 17:23
    Highlight Vorhin auf fb gefunden
    27 13 Melden
    • FrancoL 14.12.2015 21:06
      Highlight Ziel der SVP bereits übertroffen! Die Hemden werden zudem ausverkauft sein. Mit "SCHWEIZERHASS" ein neues Wort kreiert und in Umlauf gebracht. Das stimmt nachdenklich! Schon bei der Wortwahl SCHWEIZERHASS; der Hass der Schweizer könnte man ja gut annehmen in Anlegung an *Schweizerkäse" Käse aus der Schweiz. Schweizerhass eine Wortbildung mit Rückwärtsdrall.
      9 11 Melden
    • atomschlaf 15.12.2015 02:54
      Highlight Nach meiner Erfahrung kommt der Schweizerhass meist von politisch überkorrekten Schweizerinnen und nicht von Ausländern.
      9 3 Melden
  • irational 14.12.2015 17:19
    Highlight aplaus aplaus zu dem artikel
    26 29 Melden
  • ESMI 14.12.2015 17:17
    Highlight Wie wärs mit einem neuen Uniform-Trend:
    Zwangsjacken für die Ultralinken.
    Ah - das findet jetzt natürlich wieder keiner lustig auf diesem Kanal.
    75 54 Melden
    • Faenker 14.12.2015 18:25
      Highlight Was möchten sie denn mit diesem Kommentar ausdrücken? Versuchen sie es, vielleicht erschliesst sich mir dann der Witz ;)
      18 14 Melden
    • ESMI 14.12.2015 18:30
      Highlight Fritz93:
      "...das einzig Richtige" ist wohl auch ein bisschen überspitzt ausgedrückt. Und wer oder was "die Gesellschaft" bedeutet oder ist, das wissen auch nur die Linken - oder?! Weil sie nur ihre eigene Gesellschaft anerkennen.
      25 34 Melden
    • nick11 14.12.2015 20:45
      Highlight Das einzig "richtige" ist ein ausgeglichener Mix zwischen linken und rechten die mit konstruktiven Diskussionen gemeinsam Lösungen finden...und natürlich nicht dieser populistische Kinderkram...
      11 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vater der Blume 14.12.2015 16:59
    Highlight Die Linie zwischen Patriotismus und Rassismus ist sehr dünn (verurteile beides)und kann schwer von Schülern in diesem Alter wohl schwer unterschieden werden. Wenn schon Krach zwischen Schülern war, dann ist die Reaktion der Lehrerin absolut angebracht. Was wäre wenn 10 balkanische Schüler mit gleichen Kleidern gekommen wären die Ihre Kultur und Heimat symbolisiert? Es gibt Schulen die machen ein Theater wegen einem Kopftuch wobei genau dies dann von diesen Patrioten wiederum befürwortet wird.
    44 40 Melden
    • Vater der Blume 14.12.2015 22:54
      Highlight Das ist jetzt deine Definition Nirwhana, und diese Art von "Patriotismus" ist absolut Natürlich und bei fast allen Menschen vorhanden. (Ich habe auch Migrationshintergrund und lebe seit 1.5 Jahren ausserhalb der Schweiz und vermisse so einige Sachen die man halt nur in der Schweiz hat). Aber wenn wir kurz Ehrlich zu uns selbst sind und uns kurz an die Zeit in der Oberstufe erinnern wird man klar sehen, dass diejenigen, die sich zum Patriotismus zugeschrieben haben glasklare Rassisten und Nazis waren und Ihren Hass unter dem Deckmantel Patriotismus ausgelebt haben.
      6 1 Melden
    • poga 15.12.2015 02:46
      Highlight @nirvanha wo wohnst du?
      0 1 Melden
  • Jarl Ivan 14.12.2015 16:38
    Highlight Jeder Bewohner eines Landes trägt gerne seine Landesfarben oder Trachten. Aber nur hier in der Schweiz machen wir ein Problem daraus. In meiner Oberstufe gab es auch schon abgrenzung durch Kleider. Jene mit Fubu jeans, Red Caps, miss Sixti jeans, Pitt Bull kleidung oder Lonsdale. Klar gabs mal Spannungen aber die gehören meiner Ansicht nach zum erwachsen werden. Heute grüssen wir uns alle auf der Strasse haben Familien, gute Berufe, gehen miteinander eins trinken.
    48 15 Melden
    • Buebi 14.12.2015 17:54
      Highlight Absolut richtig! Ich war ein FUBUler😂😂😂
      7 1 Melden
  • ylva 14.12.2015 16:30
    Highlight rhabarber, rhabarber, kommentieren sie! die sache hier lässt augenmass vermissen.
    30 13 Melden
  • obi 14.12.2015 16:14
    Highlight Da gab es doch mal diese Partei aus Bayern in den 30er-Jahren, deren Angehörige so gerne Lederhosen und Tracht anzogen ... ach, wie hiess die schon wieder? Hmm ... entfällt mir gerade.
    48 60 Melden
    • Anded 14.12.2015 17:33
      Highlight Das Oktoberfest ist also nix anderes als ein Parteitag?
      37 3 Melden
  • philosophund 14.12.2015 16:02
    Highlight Mir ist es lieber wenn die Gossauer Kids mit Bünzlihömlis und Treichel anstatt Lonsdale, Thor und 88er Hoodies zur Schule kommen.
    57 13 Melden
    • Charlie Brown 14.12.2015 16:13
      Highlight Jein. Die Message (und darum geht es ja, nicht um gewobenes Garn) ist ziemlich ähnlich...
      40 38 Melden
    • nimmersatt 14.12.2015 16:23
      Highlight Die tendenz ist dieselbe, lediglich der grad variiert
      36 23 Melden
    • WNTRTHRG_22 14.12.2015 18:42
      Highlight Bitte nenne die Marke Londsdale nicht mit 88 und Thor in einem Satz. Diese Marke stellen sie völlig unberechtigt in die Rechte Ecke.
      17 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maya Eldorado 14.12.2015 15:47
    Highlight Eine grundsätzliche Frage:
    Ist das Stoffmuster und -Farbe und der Hemdschnitt urheberrechzlich geschützt?
    13 14 Melden
    • Buebi 14.12.2015 17:57
      Highlight Warum kriegt man für eine Frage Blitze?
      Hrmpf!

      Zu deiner Frage: ich denke nicht...
      13 6 Melden
    • Maya Eldorado 14.12.2015 18:15
      Highlight Möglicherweise um meinen Geist zu erhellen. (Blitze sind doch sehr hell.)

      Die Blitzgeber sollten es wissen. Vielleicht wäre es möglich, dass sie es uns sagen.
      17 4 Melden
  • mortiferus 14.12.2015 15:42
    Highlight Das Thema bewegt offenbar. Nicht verstehen wollen, abstreiten, nicht ernst nehmen oder lächerlich machen gibt nur wieder Gegendruck. Problem analysieren, wie im Artikel, soziale Mechanismen aufzeigen, darüber anständig diskutieren, Verständnis aufbringen, sich in andere reindenken, Situation aufklären, für Entspannung sorgen, dass sollten wir. Einen gemeinsamen Weg finden ohne sich die Köpfe einzuschlagen.
    32 8 Melden
  • Triumvir 14.12.2015 15:41
    Highlight Toll, dank dem medialen Aufbauschen dieses lächerlichen Vorfalls, werden nun künftig alle Menschen, die solche Hemden tragen, automatisch schräg angeschaut und ev. zu Unrecht als Quasirassisten qualifiziert. Schönen Dank auch. Namentlich an die SVP-Heinis, die diesen Vorfall - oh Wunder - für ihre niederen politischen Ziele missbrauchen und somit auf billige Art und Weise Politpropaganda betreiben.
    87 21 Melden
    • poga 15.12.2015 02:50
      Highlight @Rhabarber nicht die SVP heinis machen die Leute zu rassisten. Es sind all diejenigen die hier aufschreien.
      2 4 Melden
  • Pipapo 14.12.2015 15:39
    Highlight Pult
    3 15 Melden
  • Str ant (Darkling) 14.12.2015 15:27
    Highlight Mani Matter Lieder wurde ja auch schon abestempelt wenn wunderts
    11 20 Melden
    • Charlie Brown 14.12.2015 16:12
      Highlight Was ist genau deine Aussage? Ich verstehe das grad nicht.
      10 9 Melden
  • FrancoL 14.12.2015 15:24
    Highlight Das Edelweiss-Hemd darf nicht zur Gang-Uniform verkommen. Was stört mich da? Die Wertung des Hemdes gegenüber einer wohl eher bedenklichen Gruppenbildung in einer Klasse. Da scheinen mir die Prioritäten falsch gesetzt. Das Hemd ist für mich unwichtig und die Gruppenbildung wohl ein nicht unbedingt begrüsseswertes Phänomen.
    29 7 Melden
  • So en Ueli 14.12.2015 15:19
    Highlight Wenn ich mich zu meinen Wurzeln und meiner Heimat bekenne, dann tu ich das aus Dankbarkeit und klar aus Stolz in diesem schönen Land leben zu dürfen. Das ist mit dem gleichzusetzen, wie wenn Menschen aus anderen Ländern, die hier leben, stolz auf ihre Herkunft sind. Warum muss solch ein Bekenntnids stets zum Politikum gemacht werden? Lassen wir den Jugendlichen ihr Hemd, sowie wir den Heimatstolz den Hierlebenden ausländischer Herkunft.
    44 10 Melden
  • FrancoL 14.12.2015 15:19
    Highlight Das Hemd sollte nun mal ein wenig in den Hintergrund; es ging um eine Stellungnahme der Lehrerin gegen eine Manifestierung einer Gruppe von Schülern. Diese haben das Hemd als Visualisierungsmerkmal gewählt, nicht mehr und nicht weniger. Das Hemd hat die SVP in bekannter Manier für ihre Propaganda auf das Schild gehoben und damit ist die Geschichte fertig. Strittig ist ob die Lehrerin sich gegen diese Machtmanifestierung einer Gruppe stellen durfte. Ich denke das durfte sie.
    45 24 Melden
    • atomschlaf 14.12.2015 16:21
      Highlight Ich bezweifle stark, dass diese Schülerinnen und Schüler einfach so aus dem Nichts heraus in den Edelweisshemden in der Schule erschienen sind. Da ist vermutlich schon vorher einiges abgegangen, worüber aber nicht berichtet wird. Statt dieses äusserst dummen Verbots wäre vermutlich eine Diskussion über den gegenseitigen Umgang der verschiedenen Gruppen in der Klasse sinnvoll gewesen.
      45 2 Melden
    • FrancoL 14.12.2015 16:36
      Highlight @atomschlaf; Wir wissen alle nicht was im Vorfeld gelaufen ist, zumindest wird darüber kaum oder gar nicht berichtet. Unabhängig von dem was im Vorfeld passiert sein kann darf eine Lehrerin eine Provokation stoppen, das erübrigt NICHT den Diskurs. Wichtig scheint mir dass das Hemd aus dem Spiel bleibt und der nötige Freiraum für den Diskurs bleibt. Da Sie der Meinung sind; die Aktion sei nicht aus dem Nichts entstanden, frage ich Sie: Wieso wurde nicht mit der Diskussion VOR der Hemden-Aktion begonnen? Vielleicht weil die Aktion mehr Rummel versprach?
      6 8 Melden
  • Amazing Horse 14.12.2015 15:03
    Highlight Warum kommt das überhaupt in den Medien? Haben wir ein Sommerloch im Dezember?
    55 6 Melden
  • mvrisita 14.12.2015 14:52
    Highlight Sehe weder in dem Kopftuch, noch in dem Edelweisshemd, ein Problem.

    - Was soll am Hemd rassistisch sein?
    - Was störts wenn ein junge Frau im Unterricht ein Kopftuch trägt?
    48 21 Melden
    • poga 15.12.2015 02:53
      Highlight Das Eine wird als Provokation aufgefasst, das andere ist einfach so.
      1 0 Melden
  • jellyshoot 14.12.2015 14:49
    Highlight das einzig tragische an der ganzen Geschichten und dem aufblasen der Medien: wenn ich in Zukunft mein Edelweiss Hemd zum wandern trage, werde ich sofort als Rassist abgestempelt. Danke an die Medien!!!
    84 12 Melden
    • Nunja 14.12.2015 14:55
      Highlight Bitte den Dank an die SVP richten, die es instrumentalisiert und in ihrer Werbung vermarktet
      85 56 Melden
    • FrancoL 14.12.2015 15:03
      Highlight Vor solchen kurz greifenden Interpretationen würde ich abraten. Das Hemd sollte nun mal ein wenig in den Hintergrund; es ging um eine Stellungnahme der Lehrerin gegen eine Manifestierung einer Gruppe von Schülern. Diese haben das Hemd als Visualisierungsmerkmal gewählt, nicht mehr und nicht weniger. Das Hemd hat die SVP in bekannter Manier für ihre Propaganda auf das Schild gehoben und damit ist die Geschichte fertig.
      36 13 Melden
    • jellyshoot 15.12.2015 06:27
      Highlight @FrancoLeo ... ja das ist mir schon klar ... nur was wird bei der meist bildungsfernen bevölkerung, die jeglichen "scheiss" aus den medien glaubt und für das einzig wahre hinnimmt, hängen bleiben? genau: edelweisshemd = rassistisch
      1 1 Melden
  • Alfio 14.12.2015 14:40
    Highlight Wo es noch keine Digitale Medien gab und man bedacht Druckte...hätte man so einen Artikel jemals auf Papier gebracht?

    Also liebes Watson Team...ihr würdet grösse zeigen wer ihr solchen Schrott gar nicht erst Publizieren würdet...

    Distanziert euch von Polternder Medienpresenz und macht was ihr am besten könnt: Journalismus!
    59 12 Melden
    • phreko 14.12.2015 15:04
      Highlight Das ist ein Kommentar! Und der hat seine berechtigung. Alles Andere ist Meinungsdiktatur!
      38 4 Melden
    • Sapere Aude 14.12.2015 15:25
      Highlight Es stimmt, das Ereignis selbst wäre es nicht wert pupliziert zu werden. Wenn die JSVP aber Schweiz weit zu Solidarität aufruft, gewinnt die Sache an Bedeutung. Ich glaube die ideologische Vereinnahmung von Symbolen sollte nicht auf die leichte Schulter genommen oder verharmlost werden. Wenn wir das Thema ignorieren und nicht kommentieren überlassen wir gerade der SVP das Feld. Weshalb ich gerade den zweiten Artikel zum Thema wertvoll finde.
      22 14 Melden
    • exeswiss 14.12.2015 20:29
      Highlight @phreko dein beitrag trieft bloss so vor ironie :D
      1 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Coffee2Go 14.12.2015 14:37
    Highlight Warum darf man Burkas tragen, nicht aber ein Edelweisshemd? Ich fühle mich fremd im eigenen Land...
    58 96 Melden
    • wipix 14.12.2015 15:11
      Highlight Du darfst Dein Edelweiss-Hemd tragen wo und wann immer Du willst! 24 Std / 7 Tag die Woche etc....
      Mich persönlich schränkt höchstens ein, wenn dieses schöne Hemd als "Uniform" instrumentalisiert wird und ich mich bei jedem Kunden Fragen muss:
      "Wirft der mich jetzt in die rechte politische Ecke nur des Hemdes wegen?" Wär dich schade um den einen oder anderen Auftrag?! und dem "in die falsche Schublade gesteckt zu werden", wo man doch noch etwas eigenständig denken möchte😉
      29 4 Melden
    • Markus86 14.12.2015 15:12
      Highlight Reality Check: Du darfst ein Edelweisshemd tragen. Im Tessin bitte keine Burka. Im Rest der Schweiz sind Burkas erlaubt, du musst aber damit rechnen angepöbelt zu werden.
      24 11 Melden
    • dada_ist_muss 14.12.2015 15:14
      Highlight Sie haben die Message wohl nicht ganz verstanden. Es geht darum, dass man das Edelweisshemd nicht für irgendwelche Ideologien und Gangkulturen Missbraucht. Das Edelweisshemd sollte jeder tragen können, ohne damit als Rassist abgestempfelt zu werden. In dieser Schule wurde das Tragen des Hemdes nicht verboten, weil die Lehrerin, wie es die SVP darstellt, gegen die Schweizerkultur ist, sondern weil sich diese Schüler damit abgrenzen und provozieren wollten...
      33 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • 7immi 14.12.2015 14:36
    Highlight schon amüsant, im val müstair wollten asylanten nicht einziehen, weil kein denner oder aldi in der nähe war und watson berichtete nix (da man ja selektieren muss, klar). nun kleiden sich ein paar schüler etwas anders und es gibt einen riesigen aufschrei. wiedermal wahnsinnig ausgeglichen von watson...
    69 67 Melden
  • Lumpirr01 14.12.2015 14:32
    Highlight Früher gab es andere Spässe......allerdings noch ohne jegliche Medienwirksamkeit: Weil alle Schüler am Nachmittag zum Schulzahnarzt in die Kontrolle sollten, haben wir am Mittag im Migros Glarner Ziger gekauft und reichlich gegessen. Der Zahnarzt wurde recht wütend. Zur Strafe mussten wir 1/2 Tag nachsitzen und nochmals zur Zahnkontrolle antreten.
    37 5 Melden
  • robben 14.12.2015 14:09
    Highlight Honi soit qui mal y pense: Ich bitte die Journaille um eine "Recherche" darüber, ob das Ganze nicht einfach eine weitere gelungene PR-Aktion der SVP ist, der alle auf den Leim gekrochen sind. Gerissen und nervtötend. Oder anders gefragt: Was soll der Blödsinn? Erinnert mich an den 'War on Christmas' in den USA, den die verblendeten Rechten erfunden haben. Absurd.
    48 14 Melden
  • alex DL 14.12.2015 14:00
    Highlight Was die Pupertierenden da machen, mag Teil der Herausforderung sein, sich in einer immer komplexeren Welt zu orientieren - wir wollten damals auch furchtbar fest aussehen wie Gang-Mitglieder aus LA und haben uns ähnlich viel dabei überlegt, wie diese überforderten Landeier. Das Ganze politisch auszuschlachten, sich damit zu "solidarisieren" und es in den Kontext eines Kopftuch-Verbots zu stellen, ist schlicht niederträchtig und wird hoffentlich selbst von der Zielgruppe als billige Propaganda entlarvt.
    60 18 Melden
  • Oly 14.12.2015 13:58
    Highlight Das Problem ist doch eher, dass offenbar die Presse auf einen Hinweis eines "entrüstenden" Elternteils reagiert (ist aber auch einfacher die Presse zu informieren, als das Gespräch mit der Lehrperson zu führen) und daraus eine Riesennummer zaubert.
    Das Kopftuch-Urteil ist natürlich auch super im Timing und das Volkszörnchen entfacht. "Die dürfen doch unsere schönen "Hemdli" nicht verbieten - in meinem eigenen Land etc. bla bla".
    Hauptsache es generiert wieder ein paar Klicks, launige Kommentare (ja, ich mach auch mit) und ein paar giftige "Grinde" mehr.
    33 11 Melden
  • Dä Brändon 14.12.2015 13:54
    Highlight Dann rate ich allen eins tragen, vor allem die Schwarzen, Asiaten, Araber, Türken usw. Und schon wird es zu einem Symbol der offenen und toleranten Schweiz so wie wir sie lieben.
    45 11 Melden
    • TJ Müller 14.12.2015 14:36
      Highlight Wie zB Bondaa:
      12 6 Melden
  • Yolo 14.12.2015 13:42
    Highlight Dass die SVP ein Hang zur Moderegulierung hat (Hä? sonst heisst es doch immer Deregulierung??) erstaunt vieles nicht mehr. Müde lächelnd zur Kenntnis nehmen trifft den Umstand besser. So steht neben dem Burka- (Tessin) und Hotpensverbot (L. Reinmann) das Edelweisshemd als nationales und kulturelles Heiligtum gegenüber.

    Die Herren sollten besser ihrem Parteibüchlein folgen und das tun was sie tagtäglich propagieren: und zwar Deregulieren! Bis heute wurde durch die SVP immer weitere Regulatorien in den politischen Prozess eingebaut, anstelle dem entgegenzuwirken. MEI, Marktabschottung, uvm...
    34 18 Melden
  • Tatwort 14.12.2015 13:41
    Highlight Ein Problem ist doch, dass die Rechten ein ziemlich gutes Gespür dafür haben, sofort mit medienwirksamen populistischen Massnahmen auf jeden Hafenchäs zu reagieren. Damit vereinnahmen sie etwa solche Edelweiss-Hemden.
    Wäre ich Lehrer, würde ich nun beispielsweise mal über die Edelweiss-Piraten aufklären - damit das Symbol auch einen anderen Gehalt bekommt.
    Als Ausländer würde ich erst recht ein Edelweiss-Hemd anziehen - einzig, damit den Rechten die Deutungshoheit entzogen wird!
    54 15 Melden
  • Wilhelm Dingo 14.12.2015 13:38
    Highlight Inhaltlich kann man geteilter Meinung sein. Für mich klar ist aber, dass die SVP die 10 SchülerInnen medianwirksam für ihre Zwecke misbraucht. Das finde ich zum k....n.
    78 17 Melden
  • Ehringer 14.12.2015 13:22
    Highlight Ganz einfach: solange nichts weiteres ist, soll jeder tragen was er will, Edelweisshemd oder Doppeladler T-shirt, brasilianisches Natitrikot oder tibetanische Gebetkleider. Sobald aber diese Bekleidung in einem "Kleinkrieg" (wie er in diesem Fall stattfindet) als Waffe eingesetzt wird, muss schlichtweg ein kurzzeitiges Verbot hin, bis sich sie Lage etwas beruhigt hat. Und zwar nicht nur von Edelweisshemden, sondern von allen vergleichbaren Kleidungsstücken.
    39 16 Melden
  • zombie woof 14.12.2015 13:16
    Highlight SVP'ler aufgepasst, wenn ihr schon das Edelweiss Hemd zum Kulturgut der Eidgenossen machen wollt, dann macht es aber richtig. Zum Edelweiss Hemd gehören Arbeitshosen (meist mit Kuhmist beschmiert) und Gummistiefel oder Holzschuhe (Houzböde) !
    42 21 Melden
  • Anded 14.12.2015 13:13
    Highlight Was wäre wohl passiert, wenn die Lehrerin die Aktion einfach mal ignoriert hätte? Das wäre vielleicht kurz ein lokaler Trend geworden, aber der Rest der Allgemeinheit hätte nix davon mitbekommen. Die 2. Chance haben die Medien verpasst, die das schön aufgebauscht haben, und auch in Artikeln wie diesen die Tweets der solidarischen verbreiten. Nun ist es wohl zu spät. In der Schule hat es übrigens schon immer Outfits gegeben, mit denen die Schüler ihre Gruppenzugehörigkeit signalisieren wollen. Das war zu meiner Zeit vor allem Skater vs. HipHopper. Aber es gab auch die Trainer mit den 3 Streifen
    22 8 Melden
    • Dewar 14.12.2015 14:56
      Highlight Einverstanden, dass diese Geschichte sinnloserweise aufgebauscht wurde. Jetzt aber, wo sich eine Partei einmischt und einen Schulstreit zum Politikum macht, darf man die Diskussions- und Deutungshohheit des Vorfalls aber m. M. n. nicht den Recht(sextrem)en überlassen.
      Ich bin auch in der Skater/HipHop/Emo Zeit zur Schule. Abgrenzungen von anderen helfen dabei, sich selbst zu definieren, und eine eigene Identität zu entwickeln. Wenn Schüler aber anfangen, sich über den Nationalstolz zu definieren, finde ich das bedenklicher als wenn es nur um eine Stilfrage geht.
      15 9 Melden
  • Meitlibei 14.12.2015 13:12
    Highlight Manchmal vermisse ich die Zeit ohne Mobilephone und "News" zu jederzeit. Da hat es die Leute nicht Interessiert was in "hinterpfupfigen" los ist und die Profilierungssucht war auch noch eine andere. Ich sehe weder im Edelweiss-Hemd noch im Kopftuch einen Grund für eine solche Diskussion.
    49 4 Melden
  • Marmot 14.12.2015 12:59
    Highlight Was bisher geschah:

    - An einer Sekundarschule entsteht ein Konflikt, wie er unter Jugendlichen diesen Alters üblich ist

    - Die JSVP tut, was man von ihr erwartet, und nutzt das Thema um ihre politische Agenda zu verbreiten

    - 20min schlachtet das Thema aus, um Klicks und Kommentare des politisch rechten Spektrums abzusahnen.

    - watson zieht mit, um Selbiges auf der anderen Seite des politischen Spektrums zu tun

    Und das Resultat:

    - Eine vollkommen unbegründete Debatte erhitzt die Gemüter

    - 10 Jugendliche werden jetzt entweder als Rassisten oder als Hüter der Schweizer Werte verurteilt
    74 1 Melden
    • Sapere Aude 14.12.2015 13:44
      Highlight Mag sein, dass das Thema aufgebauscht ist und von verschiedener Seite für ihre Zwecke gebraucht wird. Die Diskussion darüber inwiefern Kleidungsstücke symbolisch aufgeladen werden und für politische Aussagen verwendet werden ist aber wichtig, oder etwa nicht? Btw. Newsseiten sind nun mal Klicks angewiesen, weshalb sie Themen wählen, die die Menschen auch interessieren.
      13 16 Melden
    • Marmot 14.12.2015 13:57
      Highlight Die Diskussion halte ich noch nicht für wichtig, solange es bei so kleinen, künstlich aufgebauschten Zwischenfällen bleibt. Es ist doch von beiden Seiten völlig peinlich, wie hier ein an sich kurzlebiger Konflikt zwischen Jugendlichen (!) für eine politische Grundsatzdebatte missbraucht wird. Wenn man diese Diskussion auf einem konkreten Beispiel aufbaut, wird man nie darüber hinaus kommen, da man so nicht vom Einzelfall abstrahiert, sondern alles nur schwarz-weiss sieht.
      13 0 Melden
    • Sapere Aude 14.12.2015 14:21
      Highlight Es stimmt, die ganze Sache ist aufgebauscht, gerade deshalb finde ich eine Diskussion darüber so wichtig. Zuerst waren es wirklich nur Jugendliche die Edelweisshemde getragen haben, jetzt sind es aber auch Kantonsräte die sich "solidarisieren". Natürlich wird der Vorfall für politische Stimmungsmache missbraucht, gerade deshalb ist es wichtig darüber zu berichten und zu diskutieren. (btw. kann man durchaus von Einzelbeispielen auf allgemeine Gesetze oder Urteile kommen, nennt man induktive Beweisführung)
      7 4 Melden
  • mauchmark 14.12.2015 12:59
    Highlight "Das Edelweiss-Hemd darf nicht zur Gang-Uniform Pubertierender verkommen"
    Mit einem Verbot wird genau dies erreicht...
    57 3 Melden
    • Ehringer 14.12.2015 13:16
      Highlight Dann muss aber auch ein Doppeladler Tshirt (als Beispiel) verboten werden. Eigentlich alles das auch nur annähernd irgendwie auf eine Nation hinweisst. Also am besten Schuluniform einführen.
      31 11 Melden
    • Tatwort 14.12.2015 13:43
      Highlight Das Edelweiss deutet auf eine Nation hin? Na, auf welche denn? Auf Deutschland, wegen der Edelweiss-Piraten? Auf Österreich, wo es ein Symbol des Militärs ist? Sorry, Ehringer, aber was Sie schreiben ist an Quatschgehalt beinahe nicht mehr zu übertreffen.
      13 28 Melden
    • Ehringer 14.12.2015 13:59
      Highlight Es sollte eigentlich ziemlich klar sein, dass das Edelweisshemd in diesem Konflikt als Symbol für die Schweiz, resp. für einen "echten" Schweizer gebraucht wird. Es sollte zudem auch ziemlich klar sein, dass mein Kommentar genau auf diesen Sachverhalt abgezielt hat. Drittens sollte auch klar sein, dass ich nicht vom Edelweiss, sondern vom EdelweissHEMD spreche. Und das ist nunmal ein typisch schweizerisches Kleidungsstück. Ich glaube eher, was Sie schreiben ist an Textunverständnis nicht mehr zu überbieten.
      20 6 Melden
  • Allblacks 14.12.2015 12:47
    Highlight Eigenartige Schul-politik: Kopftuch wird erlaubt aber "schwinger- hömli"
    nicht 😳 hääää????????
    40 91 Melden
    • Yolo 14.12.2015 13:29
      Highlight Eins von beiden Themen hat mit unseren Grundrechten zu tun und das andere mit einer Fehleinschätzung des Lehrkörpers. Löse das Rätsel!
      32 13 Melden
    • stef2014 14.12.2015 14:09
      Highlight Yolo, darüber ob es eine Fehleinschätzung war, kann nur spekuliert werden. So wie ich es sehe, aufgrund der Berichte, hat die Lehrerin deeskalierend eingegriffen. Nicht weil das Hemd an sich rassistisch ist, sondern weil es offenbar als Konfrontationsmittel instrumentalisiert wurde. Das hätte auch ein anderes Symbol sein können. Insofern scheinen die meisten Artikel/Kommentare auf Halbwissen zu basieren. Allen voran die rechte Politik, die hier medienwirksam auf ihr Lieblingsziel schiesst. Ich wundere mich wirklich über die Leute, die dieser plumpen Strategie immer noch blind glauben schenken.
      18 10 Melden
  • TheMan 14.12.2015 12:47
    Highlight Wäre mal Zeit das die Linken sich für Schweizer Werte Stark machen. Ach ne Vergessen. Europäische Werte sind Wichtiger. Das Flamen gegen die SVP, ist von den Linken Hausgemacht. Irgendjemand muss sich ja für Schweizer Werte einsetzen. Wens die Linken nicht tun, dan halt die SVP. Aber Bashen gegen die SVP geht ja immer.
    57 109 Melden
    • Sapere Aude 14.12.2015 13:18
      Highlight Was verstehen Sie unter Schweizer Werte und warum müssen die Linken diese verteidigen. Ich persönlich mache mich in erster Linie für Menschenrechte und moralische Grundprinzipien stark, bin ich dadurch ein schlechter Schweizer? Ausserdem musste ich oft feststellen, dass in einer Diskussion mit SVPler diese schnell mal von Flameing oder Bashing der Rede war, wenn sie sich durch Kritik angegriffen fühlen. Evtl. wäre die Arbeit an der Kritikfähigkeit mal was.
      64 14 Melden
    • kurt3 14.12.2015 13:37
      Highlight Schweizer Werte ? Meinst Du Schweizer Franken ? Im Ernst , weil sie nicht definiert sind , werden sie von den Xenophoben zu Allzweckwaffe. Praktisch nicht ?
      23 7 Melden
    • klock 14.12.2015 13:59
      Highlight Schweizer Werte drehen sich um den Föderalismus, Kantönligeist und Gesamtbekanntschaft zwischen Berggraten. Gott sei dank erfordert dieses so konstruierte und topographierte Land keinen Nationalpatriotismus. Noch vor ein paar Jahrzehnten kompensierten wir das mit dem Militär. Die SVP als politische Partei ist nicht in der Lage, diese Lücke zu füllen, ohne dass es komplett peinlich wird für echte Eisgenossen.
      9 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • malu 64 14.12.2015 12:45
    Highlight In unserer kleinkarierten Schweiz wird jeder Mist aufgebauscht. Auch in den mitmachenden Erwachsenen stecken noch unreife Teenager!
    113 6 Melden
    • dä dingsbums 14.12.2015 13:25
      Highlight Stimmt genau.
      9 1 Melden
  • saukaibli 14.12.2015 12:44
    Highlight Dank der SVP verkommt das Edelweisshemd noch zum neuen Braunhemd. Dass sich Jugendliche nach Szene in der sie verkehren mit Kleidung von anderen abgrenzen ist ja normal und meistens auch harmlos. Aber wenn sich (körperlich) erwachsene Männer an sowas beteiligen, muss ich mich schon fragen auf welchem geistigen Niveau sich dieser Herren bewegen. Bitte lasst nicht zu dass ein traditionell schweizerisches Kleidungsstück als Uniform rechtsnationaler Bewegungen missbraucht wird. Braune Hemden sind ja auch nicht per se rassistisch, sie wurden aber zum Symbol dessen gemacht.
    92 23 Melden
  • lilas 14.12.2015 12:39
    Highlight so schade..ich mochte diese Hemden irgendwie, haben mich an den Grossvater erinnert und weckten somit ein Gefühl von " heimelig".. nun tragens die svp Köpfe und es wird mir " unheimelig"
    117 32 Melden
  • NichtswissenderBesserwisser 14.12.2015 12:38
    Highlight Vor 4h erschien schon der Bericht über die gleiche Bagatellsache. Jetzt noch ein Kommentar dazu?
    Naja, die Hetzpartei hat ihr Ziel wohl erreicht. Keep calm...
    47 8 Melden
  • Fab_bu 14.12.2015 12:37
    Highlight am besten man führt schuluniformen ein wie in anderen länder....
    34 27 Melden
    • R&B 14.12.2015 12:49
      Highlight na na na na... Jetzt aber nicht mit Pershings auf Spatzen schiessen. Es ist ja schon peinlich genug, dass die Volchs-Partei wieder ein neues Thema gefunden hat, das nichts bringt, aber Steuergelder verschwendet.
      20 16 Melden
    • Lumpirr01 14.12.2015 14:15
      Highlight @DenkeZuerst: Steuergeldverschwendung? Bitte eine Erklärung dazu.........
      4 1 Melden
    • R&B 14.12.2015 19:12
      Highlight Lach: Weil die SVP dann wieder einen unsinnigen Vorstoss oder eine Abklärung von einem Amt verlangt.
      2 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jompers 14.12.2015 12:31
    Highlight Wieso gelingt es dieser Hetzpartei eigentlich jedesmal so einen Rummel um rein gar nichts zu machen?
    92 20 Melden
    • Gleis3Kasten9 14.12.2015 12:38
      Highlight Weil sie wissen, dass so etwas von den Medien an die besorgten Wutbürger weitergegeben und tausendmal geklickt, gekauft und weiterverbreitet wird. Schlechte Werbung ist auch Werbung.
      49 8 Melden
  • amore 14.12.2015 12:25
    Highlight Was ist eigentlich in der Schweiz los? Das Bundesgericht lässt Kopftuchtragen zu und Schüler sollen keine Edelweisshemden tragen dürfen.
    82 144 Melden
    • Asmodeus 14.12.2015 12:28
      Highlight Ich frag mich auch jeden Tag was in der Schweiz los ist wenn ich Kommentare wie Deinen lese.
      157 52 Melden
    • Metalhat 14.12.2015 12:29
      Highlight wer lesen kann ist klar im Vorteil...
      73 17 Melden
    • chrisdea 14.12.2015 12:30
      Highlight Amore: hast du den Artikel eigentlich gelesen, und wenn ja, hast du ihn verstanden?
      83 23 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Alice Weidel schiesst aus allen möglichen Rohren gegen Kanzlerin Angela Merkel. Die Schweiz führt sie dabei als Vorbild ins Feld – und nimmt es mit den Fakten nicht so genau. 

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel mag die Schweiz. Sie wohnt mit ihrer Familie nicht nur zeitweise in Biel, sondern macht mit dem Schweizer Kreuz Wahlkampf für die Landtagswahlen in Bayern vom 14. Oktober. Seit Jahren schon schiesst die 39-Jährige wenn immer möglich gegen die Asyl- und Integrationspolitik der Regierung von Kanzlerin Angela Merkel. Und führt dabei die Schweiz als Vorbild ins Feld. 

Am Dienstag setzte das AfD-Aushängeschild folgenden Tweet ab: «60 Prozent …

Artikel lesen