Konsum - Detailhandel

Nach Todesfällen: Konsumenten-Schützer in den USA warnen vor Ikea-Kommoden

23.07.15, 10:20 23.07.15, 11:17

Die amerikanische Produktsicherheitsstelle CPSC hat eine Warnung vor Produkten des schwedischen Möbelherstellers IKEA herausgegeben, nachdem zwei Kinder gestorben sind, als die Möbel umgekippt waren. Die Produkte – Kommoden aus der Reihe «Malm» – sollten nicht genutzt werden, ohne die spezifische Wandvorrichtung, die jeweils mitgeliefert wird, so CPSC .

Bei den Todesfällen handelt es sich um zwei Kinder aus Pennsylvania und Washington. Beide sind nach Unfällen mit Malm-Kommoden ums Leben gekommen. Insgesamt seien 14 Fälle bekannt, in denen Kommoden umgestürzt seien, vier davon hätten zu Verletzungen geführt, so der Guardian.

Kommode aus der Reihe «Malm». Bild: Screenshot/Ikea

Keine Fälle in der Schweiz bekannt

Ikea bietet Käufern von Malm-Kommoden, die eine bestimmte Höhe überschreiten, gratis einen Bausatz an, um die Möbel an der Wand zu fixieren.  

Der Pressesprecher von Ikea-Schweiz, Aurel Hosennen, betont gegenüber watson, dass es sich bei der Abgabe von Gratis-Bausätzen um eine Kampagne handelt, die darauf abzielt, Ikea-Kunden in den USA zu sensibilisieren. «Alle zwei Wochen stirbt in den USA ein Kind wegen unsachgemäss montierten Möbeln.» Ikea wolle mit dem Angebot von Gratis-Bausätzen auf diese Gefahren aufmerksam machen. 

In der Schweiz seien keine derartigen Fälle dokumentiert, insofern gebe es momentan auch keine Pläne, eine ähnliche Kampagne in der Schweiz zu starten.

Seit 2002 wurden nach Auskunft von Ikea 65 Millionen der Malm-Kommoden verkauft. (wst)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • joe 23.07.2015 16:15
    Highlight Ich habe zwei "Malm" Kommoden. Eine entspricht der Grösse auf dem Bild.
    Wie die bei "normalem" Gebrauch umfallen kann ist mir schleierhaft!
    Vielleicht benötigen die Amis einfach die selbe Vorkehrung wie bei den Werkzeugschubladen. Da kann man auch nur immer eine öffnen!

    Da erstaunt es halt auch nicht, dass in Amerika die Kinderüberraschungen verboten sind. Die sind für Kinder viel zu gefährlich!
    0 0 Melden
  • Angelo Hediger 23.07.2015 14:18
    Highlight Wodurch man sterben kann wenn man doof genug ist, ist erstaunlich.
    1 0 Melden
  • Micha Moser 23.07.2015 14:18
    Highlight Achtung! Wenn sie die Bedienungsanleitung strickt ignorieren kann es sein das sie an plötzlichem Gehirntod sterben!
    2 0 Melden
  • Hans Jürg 23.07.2015 13:08
    Highlight IKEA hat aber nichts falsch gemacht: Es wird in der Anleitung auf die Gefahr hingewiesen und man wird ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass man die Haltevorrichtung gefälligst montieren solle.
    Auffällig ist, dass offenbar ausschliesslich in den USA Todesfälle zu beklagen sind. Ob das wohl daran liegt, dass sich ein US-Amerikaner von klein auf daran gewöhnt ist, auf jede noch so kleine Gefahr aufmerksam gemacht zu werden und so gar nicht lernt, selber Gefahren einschätzen zu können?
    11 0 Melden
  • elivi 23.07.2015 12:47
    Highlight In der schweiz gibt man auch nicht dem schrank die schuld wenn es auf jemand fällt weils ungenügend zusammengebaut wurde.
    Ps der schrank fällt auch nicht einfach so. Machen wir ne statistik wie oft gravitation schuld is an unfällen ...
    9 0 Melden
  • Nadine Alexandra 23.07.2015 12:31
    Highlight Ich glaube hier in der Schweiz sind wir auch etwas geschickter/intelligenter, was den Möbelaufbau angeht. Ich mach automatisch immer den "Wakel- & Belastungstest". ;)
    6 0 Melden

Liebe Lutscher, Glace ist pünktlich zum Sommer wieder teurer!

Das dürfte manchen gar nicht schmecken: Passend zur Jahreszeit ziehen die Preise für Glace deutlich an. Auch Schokolade, Fruchtgemüse und Fleisch sind teurer geworden. Insgesamt sind die Preise für Nahrungsmittel aber gefallen.

Schlemmen hat sich in der Schweiz im Juni verteuert: Glacé, Schokolade, Fruchtgemüse und Fleisch kosten mehr als noch im Mai. Insgesamt sind die Preise für Lebensmittel um 0,8 Prozent angestiegen.

Die Nahrungsmittelpreise trugen damit zu einem leichten Anstieg der Konsumentenpreise im Juni bei: Die Teuerung betrug im Vergleich zum Mai 0,1 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag mitteilte.

Diese Preissteigerungen sind nicht unüblich. Die Preise für Früchte und Gemüse ziehen …

Artikel lesen