Krankenkasse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nachrechnen lohnt sich

So gehen Sie beim Kassenwechsel vor

Die Krankenkassenprämien unterscheiden sich innerhalb von Kantonen und Prämienregionen. Daher lohnt sich ein Vergleich der Versicherungsprämien und in der Folge oft ein Kassenwechsel.

Bis Ende Oktober müssen die Krankenkassen ihre Versicherten über die persönliche Prämie für das kommende Jahr, die angebotenen Franchisen und die dabei gewährten Rabatte informieren. Die Versicherten können bis Ende November die Grundversicherung kündigen oder ein anderes Versicherungsmodell wählen.

Um den Versicherten den Vergleich zu erleichtern, bietet das Eidgenössische Departement des Inneren (EDI) kostenlos Hilfe an: Seine Prämienübersicht gibt Hinweise, etwa zu Kündigungsfristen, Sparmöglichkeiten, HMO-Standorten und Hausarztnetzen.

Vergleichsplattform vom Bund

Image

Priminfo.ch liefert zu verschiedenen Krankenkassen die Prämien. Screenshot priminfo.ch

Auf der Webseite www.priminfo.ch gibt es zudem einen kompletten Prämienrechner, mit dem die genehmigten Prämien der Grundversicherung und die Versicherungsangebote in der jeweiligen Region und Altersgruppe verglichen werden können.

Findet jemand ein passendes Angebot, kann er eine Grundversicherungsofferte anfordern. Die Vorteile dieses Rechners seien, dass die Prämien aller Versicherer darin enthalten seien, schreibt das EDI. Zudem müssten die Kassen nicht pro eingegangene Offertenanfrage eine Gebühr bezahlen.

Bund stellt weitere Infos zur Verfügung

Darüber hinaus stellt das EDI verschiedene Dokumente wie beispielsweise ein Musterkündigungsbrief zur Verfügung. Für Fragen von Versicherten hat das Innendepartement zudem eine Telefonhotline eingerichtet (058 464 88 01, zu Bürozeiten).

Die Krankenkassen sind verpflichtet, in der Grundversicherung neue Versicherte vorbehaltlos und ohne Wartefrist aufzunehmen - ungeachtet des Alters und des Gesundheitszustands. (pma/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zu wenig Plätze: Psychisch kranke Kinder müssen in Erwachsenenklinik

Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden an psychischen Erkrankungen. Stationäre Therapieplätze gibt es für sie aber nicht genug. Deshalb müssen manche der kleinen Patienten in die Erwachsenenklinik. 

Die 14-jährige Marie* sitzt still am Tisch eines Gemeinschaftsraums einer Psychiatrie im Raum Zürich. Auf dem Sofa liest eine Frau Mitte vierzig Zeitung, ein Mann mit schütterem Haar trinkt Kaffee. «Als ich das Mädchen so sitzen sah, ging ich auf es zu, um es aufzuheitern, um ihm Gesellschaft zu leisten», erinnert sich die ehemalige Patientin Jasmin*. «Ich hatte Mitleid mit ihr. Was tat sie hier? Ein Mädchen in diesem Alter gehört in eine Kinder- und Jugendpsychiatrie, nicht in eine …

Artikel lesen
Link to Article