Kuba

Tauwetter zwischen USA und Kuba

Neue Zeitrechnung in Kuba: Paris Hilton besucht Havanna und macht Selfie mit Fidel Castros Sohn

02.03.15, 10:52 02.03.15, 11:41

Die historische Annäherung zwischen den USA und Kuba ist nun unumkehrbar: Paris Hilton hat die gelockerten Reisebestimmungen genutzt und am vergangenen Wochenende den kommunistischen Inselstaat besucht. Die 34-jährige Hotel-Erbin nahm am Habanos-Zigarren-Festival teil, wo sie sogar Selfies mit dem Sohn von Fidel Castro machte.

Paris Hilton mit Fidel Castro Diaz-Balart. Bild: Ramon Espinosa/AP/KEYSTONE

Auf Instagram schwärmt sie von der kubanischen Hauptstadt: «Die Altstadt von Havanna ist grossartig, so schön und einzigartig. ❤️»

Paris Hilton vor der Altstadt Havannas. bild: instagram.com/parishilton

Auf einem anderen Bild posiert sie vor dem Hotel Habana Libre, das früher Habana Hilton hiess und 1958 von ihrem Urgrossvater Conrad Hilton eröffnet wurde.

Paris Hilton vor dem Hotel Habana Libre. bild: instagram.com/parishilton

Die Edel-Absteige beherbergte amerikanische Gangster, bevor Fidel Castro in den ersten Monaten nach der Revolution 1959 dort sein Hauptquartier einrichtete. 1960 wurde es verstaatlicht und umbenannt. Wenn Paris Hilton die Geister der Vergangenheit ruhen lässt, sollten das die Politiker in Washington auch tun.

Paris Hilton deckt sich mit Montecristo-Zigarren ein. Seit Anfang Jahr dürfen US-Bürger kubanische Edel-Stumpen im Wert von 100 Dollar legal einführen. bild: instagram.com/parishilton

Wie gut weisst du über die geplagten Beziehungen den USA und Kuba Bescheid? Mach das Quiz.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Obama bietet karibischen Staaten Energiepartnerschaft an

US-Präsident Barack Obama will den karibischen Staaten eine Alternative zum billigen Öl aus Venezuela bieten. Er schlägt deshalb eine Energiepartnerschaft vor. Für eine umweltfreundlichere Energieproduktion und mehr Energieeffizienz kündigt er Investitionen an.

«Die Energiekosten in dieser Region zählen zu den weltweit höchsten», sagte Obama am Donnerstag bei einem Besuch in Jamaika. Die angekündigten sollen einen Umfang von 20 Millionen Dollar haben.

Obama war am Mittwoch als erster amtierender …

Artikel lesen