Kuba
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste unabhängige Zeitung seit 50 Jahren

Kubanische Bloggerin Yoani Sánchez startet Newssite im Netz

21.05.14, 19:23

Die international bekannte kubanische Bloggerin Yoani Sánchez hat am Mittwoch die Veröffentlichung einer digitalen Zeitung gestartet. Es handelt sich um das erste staatsunabhängige Medium in dem kommunistischen Karibikstaat seit 50 Jahren.

Die Zeitung mit dem Namen «14ymedio» solle eine "komplette Spannbreite von Nachrichten, Meinungskolumnen und Fakten über die Realität unserer Insel abdecken", kündigte Sánchez an.

Die erste Ausgabe von www.14ymedio.com enthielt unter anderem eine Reportage über die nächtliche Gewalt in der Hauptstadt Havanna sowie eine Solidaritätserklärung von 28 Prominenten mit dem Projekt: Die Unterzeichner, darunter der peruanisch-spanische Literatur-Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa und der polnische Friedensnobelpreisträger Lech Walesa, appellierten darin an die kubanische Regierung, nicht gegen Sánchez' Zeitung vorzugehen.

Die Regierung unter Präsident Raúl Castro zeigte zunächst keine Reaktion auf das Erscheinen der unabhängigen Internetzeitung. Auch von den übrigen kubanischen Medien, die seit den 1960er Jahren allesamt unter staatlicher Kontrolle stehen, wurde der neue Konkurrent zunächst komplett ignoriert. (tvr/sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen