Kuba

Kuba findet, Obama habe eine «richtige Entscheidung» getroffen

15.04.15, 03:54

Kuba hat die Entscheidung von US-Präsident Barack Obama begrüsst, den Karibikstaat von der US-Liste der Terrorismus-Unterstützer zu streichen. Das Aussenministerium in Havanna sprach am Dienstagabend (Ortszeit) in einer Mitteilung von einer «richtigen Entscheidung».

Barack Obama Raul Castro. Bild: Getty Images Europe

Zuvor hatte Obama laut dem Weissen Haus den US-Kongress unterrichtet, dass er Kuba nach 33 Jahren von der Liste streichen wolle. Der Kongress hat nun 45 Tage Zeit zur Prüfung des Schritts. Um Obamas Entscheidung zu kippen, wäre eine kaum zu erreichende Zweidrittelmehrheit in Abgeordnetenhaus und Senat nötig.

Der Schritt ist Teil der jüngsten Annäherung zwischen beiden Staaten. Mitte Dezember hatten Washington und Havanna überraschend verkündet, dass sie ihre diplomatischen Beziehungen nach mehr als 50 Jahren Eiszeit normalisieren wollen. (feb/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Run auf Kuba: Die Amis hoffen auf ein Ende der Eiszeit (und fette Geschäfte)

Als erster US-Präsident seit 88 Jahren reist Barack Obama nach Kuba. In seiner Delegation befinden sich viele Top-Manager – sie haben einen Milliardenmarkt im Visier.

Für Saul Berenthal ist es eine späte Heimkehr. Der 72-jährige Unternehmer aus Alabama wurde auf Kuba geboren. Als Teenager kam er in die USA, arbeitete lange als Software-Ingenieur für IBM, machte sich selbstständig, ging in den Ruhestand - und gründete 2015 mit seinem Partner Horace Clemmons dann noch mal eine Traktorfirma.

CleBer tauften sie die, die ersten Buchstaben ihrer Nachnahmen. Sie gaben sich ein ganz spezifisches Ziel – Landmaschinen für Berenthals Geburtsland, das er in den …

Artikel lesen