Kuba
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kuba findet, Obama habe eine «richtige Entscheidung» getroffen

15.04.15, 03:54


Kuba hat die Entscheidung von US-Präsident Barack Obama begrüsst, den Karibikstaat von der US-Liste der Terrorismus-Unterstützer zu streichen. Das Aussenministerium in Havanna sprach am Dienstagabend (Ortszeit) in einer Mitteilung von einer «richtigen Entscheidung».

Barack Obama Raul Castro. Bild: Getty Images Europe

Zuvor hatte Obama laut dem Weissen Haus den US-Kongress unterrichtet, dass er Kuba nach 33 Jahren von der Liste streichen wolle. Der Kongress hat nun 45 Tage Zeit zur Prüfung des Schritts. Um Obamas Entscheidung zu kippen, wäre eine kaum zu erreichende Zweidrittelmehrheit in Abgeordnetenhaus und Senat nötig.

Der Schritt ist Teil der jüngsten Annäherung zwischen beiden Staaten. Mitte Dezember hatten Washington und Havanna überraschend verkündet, dass sie ihre diplomatischen Beziehungen nach mehr als 50 Jahren Eiszeit normalisieren wollen. (feb/sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Obama und Castro: Alte Feinde, neue Freunde

Öffnung statt Isolation: Barack Obama treibt seinen neuen Kurs gegenüber Kuba voran. Jetzt setzte sich der US-Präsident mit Kubas Staatschef Castro zusammen. Ein historisches Treffen.

Sie haben sich die Hände geschüttelt, nicht nur einmal. Mehrfach sind Barack Obama und Raúl Castro in den vergangenen beiden Tagen beim Amerika-Gipfel in Panama aufeinander getroffen. Sie haben reichlich Symbolbilder produziert, der US-Präsident und der kubanische Staatschef. Die alten Feinde. Doch die Zeichen stehen jetzt auf Entspannung, Tauwetter in einem der ältesten Konflikte. Und jeder soll das mitbekommen.

Am Samstagnachmittag setzen sie sich zu einem Gespräch zusammen, links der …

Artikel lesen