Kuba
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kuba lässt erstmals Oppositionskandidaten zu

19.04.15, 03:31

Bei den am Sonntag stattfindenden Kommunalwahlen in Kuba treten erstmals auch zwei Kandidaten der Opposition an. Der 65-jährige Anwalt und unabhängige Journalist Hildebrando Chaviano sowie der 26-jährige Informatiker Yuniel López, treten in der Hauptstadt Havanna an.

Beide sind Gegner der Staatsführung um Raúl Castro. Insgesamt bewerbern sich landesweit etwa 27'000 Kandidaten um 12'589 Ämter in 168 Gemeinderäten. Sie werden in Kuba bei Wahlversammlungen per Handzeichen bestimmt.

Auch wenn in Kuba einiges im Wandel ist. Raúl Castro regiert das Land weiter mit eiserner Hand.  Bild: Moises Castillo/AP/KEYSTONE

«Wir müssen die Denunzierung überwinden und Wege finden, die Probleme zu lösen, auf die wir stossen», sagte Chaviano, der in einem Viertel im Zentrum von Havanna antritt. Das kubanische Volk erwarte «Reife», weshalb er sich zur Kandidatur entschlossen habe.

López, Mitglied der verbotenen Partei Unabhängiges und Demokratisches Kuba, beklagte, seit der Ankündigung seiner Kandidatur hätten die Behörden in seinem Viertel im Süden von Havanna unablässig gegen ihn agiert.

Die Stimmabgabe bei den Kommunalwahlen ist in Kuba freiwillig, die Staatsführung wirbt aber nachdrücklich für eine Teilnahme an den Abstimmungen. Sie bezeichnet das aus dem Jahr 1976 stammende Wahlsystem als «das demokratischste und transparenteste der Welt».

Die Opposition kritisiert hingegen, dass es den herrschenden Kommunisten, die offiziell keine Kandidaten aufstellen, die Macht sichere. Nach offiziellen Angaben sind zu den Kommunalwahlen mehr als acht der gut elf Millionen Einwohner Kubas aufgerufen. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Obama bietet karibischen Staaten Energiepartnerschaft an

US-Präsident Barack Obama will den karibischen Staaten eine Alternative zum billigen Öl aus Venezuela bieten. Er schlägt deshalb eine Energiepartnerschaft vor. Für eine umweltfreundlichere Energieproduktion und mehr Energieeffizienz kündigt er Investitionen an.

«Die Energiekosten in dieser Region zählen zu den weltweit höchsten», sagte Obama am Donnerstag bei einem Besuch in Jamaika. Die angekündigten sollen einen Umfang von 20 Millionen Dollar haben.

Obama war am Mittwoch als erster amtierender …

Artikel lesen