Kultur

Beatles-«Devotionalien» versteigert

Darum ist John Lennons Gitarre für 380'000 Pfund ein echtes Schnäppchen

23.11.14, 21:08 24.11.14, 10:30

John Lennons legendäre Gitarre Gretsch 6120 ist am Sonntag in London für 380'000 Pfund (rund 580'000 Franken) versteigert worden. Der Schätzpreis hatte mit 400'000 bis 600'000 Pfund deutlich höher gelegen.

Das Instrument hatte Lennon in den 1960er Jahren gespielt, als die Beatles auf einer Erfolgswelle schwammen. Nach Angaben des Auktionshauses Tracksauction.com nahm Lennon mit der Elektro-Gitarre unter anderem die Beatles-Single «Paperback Writer» im Jahr 1966 in den Londoner Abbey-Road-Studios auf. Teile einer weiteren Lennon-Gitarre – Stimmwirbel und ein Schlagbrett – kamen bei der Auktion für 22'000 Pfund unter den Hammer.

video: youtube

Lennon hatte die Gretsch-Gitarre 1967 seinem Cousin David Birch geschenkt. «Ich bin nicht mehr der Jüngste», sagte Birch vor kurzem. Nach 47 Jahren habe er sich nun entschlossen, die Gitarre zur Versteigerung zu geben – wenngleich er sie in den vergangenen Jahren immer wieder zur Hand genommen habe.

Nach Angaben des Auktionshauses ist es inzwischen sehr selten, dass nachweislich von den Beatles gespielte Instrumente auf den Markt kommen. Die Stücke würden meist in Beatles-Museen und Stiftungen gehalten. Auch die Gretsch-Gitarre war zuletzt als Leihgabe in Beatles-Ausstellungen in Liverpool und Ohio zu sehen gewesen. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frauen an der Viehschau musikalischer Manneskraft? Die Swiss Music Awards sind hilflos

Alle wollen eine Veränderung der Musikszene zugunsten von Frauen, auch die Swiss Music Awards. Was sie dafür tun? Sie hoffen, Lottomillionär zu werden, ohne Lotto zu spielen. Dabei gibt es pointierte Meinungen. Etwa von Zürichs Stadtpräsidentin Corine Mauch.

Mit 16 beschliesst die Baslerin La Nefera, nicht mehr nur zu tanzen, sondern auch zu rappen. Ein Mann sagt: «Ich hab einen Beat für dich! Ob du den auch wirklich kriegst oder nicht, hängt davon ab, wie gut du beim Blasen bist.» Charmant.

Die Bassistin Rafaela Dieu von Zeal & Ardor hat schon erlebt, dass die Security sie nicht in den Backstage-Bereich lassen oder von der Bühne holen wollte, weil man sie für ein Groupie hielt. Bei einem Openair wurde sie als «Bassschlampe» beschimpft, …

Artikel lesen