Kultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beatles-«Devotionalien» versteigert

Darum ist John Lennons Gitarre für 380'000 Pfund ein echtes Schnäppchen

23.11.14, 21:08 24.11.14, 10:30

John Lennons legendäre Gitarre Gretsch 6120 ist am Sonntag in London für 380'000 Pfund (rund 580'000 Franken) versteigert worden. Der Schätzpreis hatte mit 400'000 bis 600'000 Pfund deutlich höher gelegen.

Das Instrument hatte Lennon in den 1960er Jahren gespielt, als die Beatles auf einer Erfolgswelle schwammen. Nach Angaben des Auktionshauses Tracksauction.com nahm Lennon mit der Elektro-Gitarre unter anderem die Beatles-Single «Paperback Writer» im Jahr 1966 in den Londoner Abbey-Road-Studios auf. Teile einer weiteren Lennon-Gitarre – Stimmwirbel und ein Schlagbrett – kamen bei der Auktion für 22'000 Pfund unter den Hammer.

video: youtube

Lennon hatte die Gretsch-Gitarre 1967 seinem Cousin David Birch geschenkt. «Ich bin nicht mehr der Jüngste», sagte Birch vor kurzem. Nach 47 Jahren habe er sich nun entschlossen, die Gitarre zur Versteigerung zu geben – wenngleich er sie in den vergangenen Jahren immer wieder zur Hand genommen habe.

Nach Angaben des Auktionshauses ist es inzwischen sehr selten, dass nachweislich von den Beatles gespielte Instrumente auf den Markt kommen. Die Stücke würden meist in Beatles-Museen und Stiftungen gehalten. Auch die Gretsch-Gitarre war zuletzt als Leihgabe in Beatles-Ausstellungen in Liverpool und Ohio zu sehen gewesen. (sda/dpa)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Mit der eigenen Band die USA zu bespielen – der Traum etlicher europäischer Bands? Unser Autor macht genau dies – und räumt mit ein paar Vorurteilen auf.

Gestatten, ich heisse Oliver und habe eben eine dreiwöchige USA-Tournee mit meiner Band hinter mir. 14 Konzerte. Zuerst ein Festival in Nashville und danach von L.A. hinauf nach Seattle und wieder runter.

Wie, was jetzt?

Nun, ich arbeite in einem 60%-Pensum bei watson, wo ich über Food, Autos und sonstigen Kram schreibe (und die beste Chefin der Welt habe). Den Rest meines Erwerbs bestreite ich als Musiker – hauptsächlich als Kontrabassist und Songwriter bei The Hillbilly Moon Explosion. Das …

Artikel lesen