Kultur

Von Museen in Europa und den USA

Neuseeland erhält tätowierte Maori-Köpfe zurück

01.12.14, 07:39 01.12.14, 08:20

Tätowierte Köpfe von neuseeländischen Ureinwohnern galten einst als kuriose Reisetrophäe und fanden so ihren Weg in Museen in Europa und in den USA. Neuseeland bemüht sich seit Jahren um die Rückgabe. Am 5. Dezember erhält das Nationalmuseum 35 Köpfe zurück.

Te Papa Tongarewa in Wellington nimmt nebst den tätowierten Köpfen auch andere sterbliche Überreste in Empfang, wie es am Montag mitteilte. Die Objekte waren teils von einem österreichischen Abenteurer in Neuseeland gesammelt worden und gehörten zuletzt zur Kollektion des Naturgeschichtemuseums in New York.

Schon früher wurden tätowierte Köpfe zurückgegeben. Hierbei handelt es sich um ein computergeneriertes Bild. archivBild: AP AFT-3DARTS

Die meisten Überreste stammen nach Angaben des Museums aus der Privatkollektion von Felix von Luschan, einem österreichischen Anthropologen, der Anfang des 20. Jahrhunderts Kurator und Direktor des Museums für Völkerkunde in Berlin war.

Er sei nicht selbst nach Neuseeland gereist, habe aber viele Stücke von seinem Landsmann Andreas Reischek bekommen, der von 1877 bis 1889 als Präparator in Auckland arbeitete, sowie von anderen Sammlern.

Geschichte aufarbeiten

«(Die Rückgabe) erlaubt es unserem Land, eine sehr dunkle Periode unserer Geschichte aufzuarbeiten», sagte Museumssprecher Arapata Hakiwai. Die sterblichen Überreste sollen zunächst im Museum untersucht und dann an die Nachfahren zurückgegeben werden. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Föck! Die Deutschen können besser Englisch als wir?! Aber nur wegen den Welschen 

Die gute Nachricht gleich zu Beginn: Schweizer können im Schnitt «gut» Englisch. Das sagt zumindest der «English Proficiency Index» (EPI) von EF Education First, der die Englischkenntnisse von Nicht-Muttersprachlern in 80 Ländern vergleicht. Die in Luzern domizilierte Firma, die international Sprachkurse und -reisen anbietet, erstellt das Ranking jeweils anhand der Auswertung von Testergebnissen. 

Der aktuelle EPI, der am 8. November veröffentlicht wurde, zeigt erneut, dass die …

Artikel lesen