Kultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Verstarb im Alter von 87 Jahren: Schriftsteller Tom Wolfe. Bild: AP/AP

US-Schriftsteller Tom Wolfe gestorben

15.05.18, 17:57

Der US-Schriftsteller und Journalist Tom Wolfe ist tot. Er starb am Montag im Alter von 87 Jahren im Spital, wie seine Agentin der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag bestätigte.

Zu seinen bekanntesten Werken gehört der Roman «Fegefeuer der Eitelkeiten». (sda/dpa)

Weitere Informationen folgen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nosgar 15.05.2018 20:10
    Highlight Fegefeuer der Eitelkeiten - Eines der besten Bücher aller Zeiten.
    1 0 Melden
  • TheRealSnakePlissken 15.05.2018 19:35
    Highlight Dear Tommy
    Wahrscheinlich bist Du Atheist oder zumindest Agnostiker gewesen: Aber falls doch ein Jenseits gibt, dann geht da oben die Party erst richtig los. Auftritt Tom Wolfe, Schutzpatron aller Dandys. Grüss mir den Updike und natürlich alle Rock‘n‘Roller. Und ab dem ersten Tag im Paradies arbeitst Du an Deinem neuen Reportage-Roman, Arbeitstitel „Interviews with Saint Peter“. There is work, no rest in peace, dude!😎
    1 0 Melden
  • Flughund 15.05.2018 18:20
    Highlight War ein toller Autor ! (Das doofe RIP schenke ich mir)
    8 0 Melden

Back in Bünzli-Land – wieso ich die Schweiz immer noch sehr liebe

Nach zwei Jahren Trubel in New York hat es unsere Autorin zurück in die idyllische Schweiz gezogen – zurück zu den Bünzlis mit all ihren herrlich biederen Eigenheiten.

Streng schaut er mich über seinen Brillenrand hinweg an: «Isch abgloffe», sagt er bloss. Ich nicke amüsiert: «Ich weiss. Ade, mässi.» – «Ade.» So viel zu meiner ersten Begegnung in der Schweiz. Auf mein freundliches «Grüezi!» hatte der Zollbeamte nur wortlos genickt. Dass mein Schweizer Pass abgelaufen war, wusste ich zum Glück schon. Na gut, «Welcome back!», sage ich mir grinsend und frage mich, ob es wohl stimmt, was ich allen im Ausland erzählt hatte?

Nach der trockenen Begegnung mit dem …

Artikel lesen