Kultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überraschender Entscheid

Nobelpreisträger Patrick Modiano: «Das ist bizarr»

Patrick Modiano erhält die wichtigste literarische Auszeichnung der Welt. Von seinem Glück weiss der Franzose allerdings noch nichts – er konnte bislang nicht kontaktiert werden

09.10.14, 13:03 09.10.14, 15:54

Patrick Modiano. Bild: AP/Gallimard

Als der Verleger Antoine Gallimard seinem Autor Patrick Modiano telefonisch zum Literaturnobelpreis gratulierte, sei der Autor «sehr glücklich» gewesen, habe aber «mit seiner üblichen Bescheidenheit» geantwortet: «Das ist bizarr.» 

Das sagte der Verleger am Donnerstag der französischen Nachrichtenagentur AFP. Die Entscheidung sei eine grosse Überraschung gewesen und habe dem Verlag einen wunderbaren Tag beschert.

Unterdessen sprach der französische Präsident François Holland Modiano «seine wärmsten Glückwünsche» aus und würdigte «sein namhaftes Werk». «Er führt seine Leser bis in die tiefen Wirren der dunklen Besatzungsperiode», erklärte Hollande laut einer Mitteilung des Élysée-Palastes. 

Überreicht werden alle Nobelpreise traditionell am 10. Dezember, dem Todestag des Dynamit-Erfinders und Preisstifters Alfred Nobel. Im vergangenen Jahr hatte die Kanadierin Alice Munro die Auszeichnung für Literatur erhalten. 

Erst zwei Schweizer Literatur-Nobelpreisträger in 113 Jahren

Einzige Schweizer Preisträger seit der ersten Vergabe 1901 waren Carl Spitteler 1919 und Hermann Hesse 1946; letzterer hatte seit 1923 das Berner Bürgerrecht. Neben Spitteler und Hesse verbrachten auch die beiden Nobelpreisträger Thomas Mann und Elias Canetti einen grossen Teil ihres Lebens in der Schweiz. Doch Canetti behielt seine britische Staatsbürgerschaft und Mann bemühte sich vergeblich ums Schweizer Bürgerrecht.(sda/dpa) 



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kastigator 09.10.2014 15:48
    Highlight Again what learned: Mann wollte Schweizer werden, aber die Schweiz wollte ihn nicht. Erst weil er von Deutschland ausgebürgert worden war (1938) und man sich wie so oft bei den Nazis anbiederte, dann 1952 - weil man ihm "kryptokommunistische Tätigkeiten" unterstellte. Ja, ja, wir und unsere "freiheitliche" Tradition ...
    Auch Canetti floh vor den Nazis - er wurde dann in London Brite.
    0 0 Melden

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Der Schriftsteller Thomas Meyer hat eine Bedienungsanleitung für die radikale Trennung ohne Reue geschrieben.

Ratgeber-Bücher funktionieren so: Ein einigermassen überschaubares Problem wird derart breit getreten, bis es eben ein Buch füllt. Der Kern fast aller Ratgeber heisst: Es geht dir schlecht, es geht dir schlecht, in der Liebe, im Job, im Körper, tu was dagegen, jetzt sofort. Lösungsvorschläge gibt es im Fall der Liebe und des Jobs genau zwei, sie heissen «Gehe!» oder «Bleibe!». Ihnen gemeinsam ist das Versprechen: «Dann wirst du glücklich.» Bei amazon finden sich 535 Ratgeber zum Thema Trennung.

Auf …

Artikel lesen