Kultur

Urheberrecht

Nationalrat will Alternativen zur Leerträger-Abgabe

12.06.14, 18:23

Der Nationalrat verlangt vom Bundesrat Alternativen zur Abgabe auf leere Datenträger. Er hat am Donnerstag eine Motion seiner Wirtschaftskommission (WAK) mit der Forderung stillschweigend angenommen.

Wer heute einen leeren digitalen Datenträger wie eine CD, eine DVD oder einen MP3-Player kauft, bezahlt darauf eine Abgabe, welche Urhebern zu Gute kommt. Die FDP-Fraktion wollte diese per parlamentarischer Initiative abschaffen, was die WAK aber abgelehnt hat. Stattdessen schlug sie vor, vom Bundesrat Alternativen zu verlangen.

Dabei soll er die Schlussfolgerungen der Arbeitsgruppe AGUR 12 berücksichtigen. Entsprechende Arbeiten hat der Bund bereits an die Hand genommen: Gestützt auf deren Schlussbericht beschloss er letzte Woche, das Urheberrecht zu modernisieren. Eine Kultur-Flatrate hat die Regierung bereits verworfen, weitere Entscheide sind aber noch nicht gefallen.

Eine Vernehmlassungsvorlage hat der Bundesrat für Ende 2015 in Aussicht gestellt. Die Forderung der WAK-Motion wird darin einfliessen, wie Justizministerin Simonetta Sommaruga sagte. Sie rief aber auch in Erinnerung, dass die Mehrheit der Arbeitsgruppe AGUR 12 das System einer Vergütung auf leere Datenträger nach wie vor als sinnvoll beurteilt habe. (pma/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das ist göttliche Ordnung! Petra Volpe gewinnt den Kulturpreis der AZ-Medien

Der mit 25'000 Franken dotierte Kunstpreis der AZ Medien geht an die Drehbuchautorin und Regisseurin Petra Volpe. Das Medienunternehmen würdigt die 47-jährige Volpe, Macherin des Films «Die göttliche Ordnung», für das «erfolgreiche Schaffen».

Mit der Geschichte über den Abstimmungskampf für das Schweizer Frauenstimmrecht 1971 bringe Volpe das Publikum zum Lachen und Weinen, schreibt …

Artikel lesen