Kunst

Galoppierende Inflation

In Venezuela kostet ein Föhn 697 Dollar 

02.10.14, 16:28 02.10.14, 17:10

Bild: Carlos Garcia Rawlins/REUTERS

Im Land mit den weltweit grössten Ölreserven steigen die Preise in astronomische Höhen. Die Zentralbank gab die Inflationsrate zuletzt mit 63 Prozent an – die höchste auf dem amerikanischen Kontinent. Unabhängige Ökonomen schätzen die Inflation aber mehr als doppelt so hoch ein, schreibt das «Wall Street Journal». 

Die Preissteigerung führt dazu, dass sowohl Luxus- als auch Alltagsgüter unerschwinglich sind. Der venezolanische Fotograf Carlos Garcia Rawlins hat in einem Fotoprojekt Gegenstände mit illustrativen Preisschildern ausgestattet. Die Preise – in Dollar – entsprechen den von der Regierung ausgegebenen fixen Wechselkursen. 

Bild: Carlos Garcia Rawlins/REUTERS

Bild: Carlos Garcia Rawlins/REUTERS

Bild: Carlos Garcia Rawlins/REUTERS

Bild: Carlos Garcia Rawlins/REUTERS

Bild: Carlos Garcia Rawlins/REUTERS

Bild: Carlos Garcia Rawlins/REUTERS

Bild: Carlos Garcia Rawlins/REUTERS

Bild: Carlos Garcia Rawlins/REUTERS

Bild: Carlos Garcia Rawlins/REUTERS

Bild: Carlos Garcia Rawlins/REUTERS

Bild: Carlos Garcia Rawlins/REUTERS

Bild: Carlos Garcia Rawlins/REUTERS

Bild: Carlos Garcia Rawlins/REUTERS

Bild: Carlos Garcia Rawlins/REUTERS

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 02.10.2014 23:55
    Highlight Mit den riesigen Ölreserven sollte Venezuela zu den reichsten Ländern gehören. Die sozialistische Revolution von Chavez und seinem Nachfolger haben aber innert Kürze zu Hyperinflation, Armut, Arbeitslosigkeit, hoher Kriminalität usw. geführt. Ein weiteres Beispiel eines verarmten Volkes, dilettantischen Despoten ausgeliefert.
    3 1 Melden
    • Fabian Schmid (3) 13.10.2014 08:02
      Highlight Das ist schlicht unwahr. Ein Blick ins Geschichtsbuch würde helfen: Inflationsraten von 70%, Korruption, Elitenwirtschaft, tausende Tote.. Und das VOR Chavez' Amtsantritt. Chavez ist sicher kein Förderer der Demokratie, aber ein Teil der Südamerikanischen Misere ist deutlich mit den Folgen von Kolonialismus, Konzernimperialismus und der nach wie vor andauernden Apartheit gegenüber den Indigenen verbunden.
      0 0 Melden

Wie eine Kommunisten-Cam zum Kultspielzeug für Hipster wurde

… oder wie Putin in den 90ern den ersten Hipstern die Analogfotografie geschenkt hat.

Prag, im goldenen Herbst des Jahres 1991. Vor 25 Jahren also. Eine peinliche Verkrampftheit liegt in der Luft, seit sich das Land vor ein paar Monaten der sowjetischen Obrigkeit entzogen hat. Studis aus dem Westen mit Vokuhila und Röhrenjeans importieren den ausgelassenen Partypathos vom ehemaligen Drüben über die nicht mehr so eiserne Grenze.  

Drei von ihnen kommen aus Wien. Sie heissen Wolfgang, Christoph und Matthias. Wolfgang studiert Jura, Matthias Wirtschaft und Christoph macht …

Artikel lesen