Kunst

US-Künstlerin lässt Menschen verschwinden

07.04.15, 06:38 07.04.15, 11:05

Natalie Fletcher lässt Menschen verschwinden. Nein, eine Auftragskillerin ist die 29-Jährige nicht – ihre Profession ist vielmehr das Bodypainting: Fletcher reist für das Projekt «100 Bodies Across America» durch alle 50 Bundesstaaten und fotografiert vor bekannten Kulissen jeweils zwei Landsleute. Dabei lässt sie ihre Sujets mit dem jeweiligen Hintergrund verschmelzen.

Natalie Fletcher malt ein neues Bild von Amerika. Bild: CATERSNEWS

Hier wird gerade eines von Fletchers «Objekten» für das Shooting vorbereitet. Bild: CATERSNEWS

In den USA gibt es offenbar einen grösseren Markt für Bodypainting-Künstler als in der Schweiz: Fletcher ist die Gewinnerin einer Castingshow, in der nur Menschen angetreten sind, die andere Menschen bemalen. «Skin Wars» lief im vergangenen Jahr über acht Folgen im «Game Show Network». Es soll bald eine zweite Staffel geben.

Ganz natürlich: Die Amerikanerin Erin vor der Linse.   Bild: CATERSNEWS

Auf diesem Foto aus South Carolina ist der Tarneffekt besonders gut gelungen. Bild: CATERSNEWS

Der Gewinnerin der ersten Staffel aus Oregon kann das egal sein: Fletcher hat die Tour durch ihr Land begonnen und kann die ersten Fotos vorweisen, auf denen der Mensch quasi eins mit der Natur wird. Sie macht übrigens nur Aufnahmen mit Leuten, die sie vor Ort trifft: Models bemalt die Künstlerin nicht. Das macht ihre Arbeit nicht nur sympathischer, sondern vor allem authentischer.

Ein surrealer Strand. Bild: CATERSNEWS

Das Bodypainting-Projekt «1000 Bodies Across America»

(phi)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neues «Zaubermittel»

Graffiti bekämpft man am besten mit Graffiti

Seit Kurzem erstrahlen die sogenannten «Sugus-Häuser» im Zürcher Kreis 5 in neuem Glanz: Grossflächige Graffiti zieren die Fassaden. Sie sollen Sprayer von weiteren Schmierereien abhalten. Dass dies funktioniert, hat auch schon die Stadt gemerkt. 

Die farbigen Fassaden der «Sugus-Häuser» an der Neugasse im Zürcher Kreis 5 haben schon einiges hinter sich. Wahrscheinlich hat sich jeder Sprayer Zürichs mindestens einmal darauf verewigt. Wie viele andere Liegenschaftsverwaltungen hatte die Besitzerin Simo Immobilien GmbH ein Anti-Graffiti-Abo bei der Stadt Zürich. Für mehrere 100 Franken wurden die Fassaden jeden Monat neu bestrichen – und bereiteten so immer wieder Platz für neue Tags und Graffiti. 

Bis die Simo genug hatte. …

Artikel lesen