Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nacktkünstlerin Milo Moiré: «Meine Oma hat mich verflucht»

Auch wenn keins ihrer Vorbilder hüllenlos durch die Gegend spazierte, fühlt sich Nacktkünstlerin Milo Moiré besonders von Charlie Chaplin und Simone de Beauvoir inspiriert. Von letzterer, weil diese «für Selbstbestimmtheit der Frauen» einstand.

21.08.16, 15:55


Milo Moiré – dieses Kunstwerk hat Gott geschaffen

Ausserdem habe die französische Schriftstellerin, Philosophin und Feministin de Beauvoir «mit ihrem klugen Geist und ihrem experimentellen Liebesleben schon früh eine moderne Frau» verkörpert, sagte Moiré zu «blick.ch». Charlie Chaplin dagegen bewundert die 33-Jährige dafür, dass er dem Elend mit feinfühligem Witz die Traurigkeit genommen und der Grausamkeit so die Stirn geboten hat.

Milo Moiré selbst möchte der Nachwelt als ein Mensch in Erinnerung bleiben, «der andere inspiriert hat, mutig zu sein, als selbstbewusste Frau, die Sexyness und Intellekt vereinte, als Künstlerin, die sich für die Freiheit stark gemacht hat».

Dann plaudert das Nacktmodell auch noch etwas aus dem Nähkästchen. Etwa, dass sie schon mit mehr als 200 Männern Sex hatte und dass es ihr vor rohem Knoblauch ekelt. Auch von einem unmoralischen Angebot erzählt sie: «Ein verheirateter Mann bot mir 50'000 Franken Apanage pro Monat, wenn ich seine Geliebte werde.»

Ihre Familie sei zu Beginn nicht wirklich begeistert von ihrer Tätigkeit. «Meine Mutter war erst mal geschockt, mein Vater trug es mit Fassung», sagt sie. Am schwersten tat sich ihre Grossmutter mit der vielen nackten Haut. «Meine Oma hat mich verflucht. Bis auf sie, die mit zunehmendem Alter sehr religiös geworden ist, haben sich alle daran gewöhnt und sprechen mir inzwischen Mut zu.»

(aeg/sda/aargauerzeitung.ch)

Milo Moiré an der Art Basel

Video: keystone

Naomi-Campbell-Bildband: Die Wunderschönheit

Nackt bei der Fashion Week Paris

Frauen-Themen, Feminismus, Gesellschaft

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

«Playboy» zeigt das erste Transgender-Playmate

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

präsentiert von

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sapere Aude 22.08.2016 03:07
    Highlight Wenige die sich mit ihr Ablichten lassen, werden wohl die Kunst dahinter verstehen.
    (Aye und über Kunst lässt sich bekanntlich auch streiten und sich nackt ausziehen dabei nur ein Teil ist)
    0 0 Melden
  • Spooky 22.08.2016 02:09
    Highlight Wenn sich ein grosser Scharlatan dafür entscheidet, Kunst zu machen, dann wird er ein grosser Künstler werden. Zwischen grosser Scharlatanerie und grosser Kunst gibt es keinen Unterschied.
    1 0 Melden
  • Kstyle 22.08.2016 00:32
    Highlight Ich kann den feminismusgedanke dahinter verstehen. Aber kunst ist was anderes für mich.
    5 1 Melden
  • SuicidalSheep 21.08.2016 21:46
    Highlight Nackt sein wer will. Aber über Kunst lässt sich bekanntlich streiten. Wenn ich mich jetzt nackig mache und aus meiner Mumu Farbeier plumpsen lasse, ist das dann auch Kunst?
    22 5 Melden
    • Echo der Zeit 21.08.2016 22:56
      Highlight Durchaus - aber wen ne Hübsche nur noch durch Nacktsein sich als Künstlerin verkaufen kann, wirds langweilig - besonders wens jedesmal in den Medien kommt wen sie sich Nackig macht- und weiss Gott nicht die einzige Nackte Künstlerin ist.
      11 0 Melden
  • John Smith (2) 21.08.2016 20:50
    Highlight Von mir aus kann jeder und jede nackt herumlaufen wo und so lange er oder sie will. Aber weshalb muss die Presse jedes Mal darüber berichten und das dann auch noch hartnäckig als «Kunst» deklarieren?
    30 1 Melden
    • 's all good, man! 21.08.2016 21:31
      Highlight Das ist sehr simpel: weil unter vielen anderen auch du den Artikel angeklickt hast...
      32 3 Melden
  • keplan 21.08.2016 20:25
    Highlight Man sollte dieser Frau keine Plattform geben, sondern Kleider. Danach kann sie von mir aus erzählen was sie will.
    18 29 Melden
  • Luca Brasi 21.08.2016 20:17
    Highlight Ich mag Kunst. :)
    26 7 Melden
  • know your limits 21.08.2016 19:23
    Highlight Bitte weniger davon! .
    37 14 Melden
  • dä dingsbums 21.08.2016 18:10
    Highlight Tittööön!
    59 7 Melden
    • greeZH 21.08.2016 22:43
      Highlight Beewbs
      10 2 Melden
  • John M 21.08.2016 17:55
    Highlight Ihre Front wirkt ganz passabel, aber hinten hat sie nichts dran. Worum ging es nochmals in diesem Beitrag..?
    36 9 Melden
  • Karl Müller 21.08.2016 17:17
    Highlight Nun ja, wenn man frühere Aufnahmen von Frau Moiré gesehen hat, kann man Gott nicht die alleinige Urheberschaft an diesem Kunstwerk zuschreiben.

    Die tatsächliche Kunst von Frau Moiré besteht indes darin, dass sie es geschafft hat, dass die Medien nach langen Jahren als wenig erfolgreiches Model, Nummerngirl und Misswahlteilnehmerin ihr Körperherzeigen nun als Kunst akzeptieren. Oder zumindest so tun, damit sie nackte Haut zeigen können.

    Wobei, wenn sie einen anderen Background hätte, würde auch die Kunstszene von ihr Notiz nehmen.
    57 8 Melden
  • Echo der Zeit 21.08.2016 16:59
    Highlight Kann die auch Kunst machen ohne ihre Brüste zu zeigen?
    51 16 Melden
    • Nosgar 21.08.2016 19:47
      Highlight Wieso sollte sie?
      18 3 Melden
    • Dominique Minnig 21.08.2016 20:16
      Highlight Oder wird sie ihre "kunst" auch mit 70/80 noch zeigen wenn die beiden werke nicht mehr ganz so prall sind?
      9 2 Melden
    • ch2mesro 21.08.2016 20:40
      Highlight @dominique; die beiden werke werden auch mit 70/80 noch so prall sein, aber der rest eher welk 😉
      23 0 Melden
  • pamayer 21.08.2016 16:25
    Highlight Meine grossmutter hat mich verflucht. Dadurch werd ich noch populärer.
    Und charlie Chaplin war insofern freuenförderer, als dass er von einer Hauptdarstellerin zu nächsten wechselte. Eine eher schräge Vorstellung von Förderung.
    20 13 Melden

Digital ist besser. Das gilt auch für die Kunst

Was will die Kunst mit den sozialen Medien? Darf man einen Fernseher mit Nagellack bemalen? Und was hat ein Museum mit einem WC zu tun? Pipilotti Rist und andere haben da so ihre Ideen.

Februar 2018, Sydney, Australien, die Menschen spinnen: Alle wollen ins Museum, in die bunte, halluzinogene Welt der Pipilotti Rist. Das Museum droht zu platzen. Es denkt sich, okay, wenn wir den Leuten verbieten, Selfies zu machen, kommen weniger. Und dann? «Dann ging der Schuss nach hinten los», sagt Pipilotti Rist überaus zufrieden, «dann kamen noch mehr Leute. Weil alle die Ausstellung noch einmal ohne Handy sehen wollten.»

Rists Welterfolg ist mit jedem Jahr noch krasser, eine Explosion der …

Artikel lesen