Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Führt die Kino-Charts an: «Straight Outta Compton» mit den Rap-Legenden Dr. Dre, Ice Cube und Eazy-E.  YouTube/Universal Pictures UK

Aight! Rap-Film «Straight Outta Compton» macht die Kino-Konkurrenz platt

31.08.15, 17:32 01.09.15, 07:38


Wie in den USA hat der Rapper-Film «Straight Outta Compton» auch in der Deutschschweiz die Massen angezogen. Fast 17'000 Tickets wurden dafür verkauft, doppelt so viele wie für den zweitplatzierten «Hitman: Agent 47», ebenfalls ein Neuzugang.

Das Chevy-Chase-Sequel «Vacation», «Mission Impossible – Rogue Nation», «Southpaw» und «Minions 3D» mussten gegenüber der Vorwoche Einbussen in Kauf nehmen und rutschten ab. Einen ganz schlechten Start erwischte gemäss Statistik des Filmverleiherverbands der DJ-Streifen «We Are Your Friends» mit Zac Efron: Etwas über 1500 verkaufte Tickets bedeuteten nur Platz acht.

Tessiner mögen die Minions

In der Romandie konnte Tom Cruise seine «Mission Impossible» noch einmal an der Spitze erfüllen. «Une famille à louer» verlor einem Platz, davor schob sich «Hitman: Agent 47». Noch überraschender war der vierte Platz für den Flüchtlingsfilm «Dheepan», in dem es eine «gefälschte» Familie aus Sri Lanka in die Pariser Banlieus verschlägt.

Das Tessin kam am Wochenende erstmals in den Genuss von «Minions 3D» und sprach dem Film auch kräftig zu: 6000 Tickets wurden dafür verkauft, fast zehnmal so viele wie für den zweitplatzierten Film «Mission Impossible». (sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt 

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen