Kunst

Ein Millionengeschäft für einen tristen Ort: Heute schliesst Banksys «Dismaland» – wir zeigen nochmals die Bilder

27.09.15, 13:43

Voller Erfolg für den Anti-Freizeitpark «Dismaland» des geheimnisumwitterten britischen Künstlers Banksy: Rund 150'000 Menschen besuchten in den vergangenen fünf Wochen sein Gruselkabinett in der westenglischen Küstenstadt Weston-super-Mare.

«Anarchismus für Einsteiger»

Die Parodie auf die Disney-Freizeitparks, die in einem ehemaligen Freibad zu sehen war und am Wochenende zu Ende ging, beeindruckte mit absurd-düsteren Installationen: In einem Becken tuckerten etwa kleine Boote voller Flüchtlinge.

In einem Kinderkarussell war ein Pferd an den Beinen aufgehängt, ein Metzger wetzt sein Messer, die Aufschrift lautete: «Lasagne». Der weltberühmte Street-Art-Künstler, der seine Identität geheim hält, sprach in einem seiner raren Interviews von einem «Festival für Kunst, Unterhaltung und Anarchismus für Einsteiger». Seine Installationen seien einerseits anspruchsvoll, andererseits aber auch einfach «Mist».

Geldsegen in der Region

Die täglich 4000 Eintrittskarten waren stets ausverkauft. Für das eher trostlose, krisengeschüttelte Weston-super-Mare brachte die Ausstellung einen warmen Geldregen: Die zuständige Behörde North Somerset Council sprach von sieben Millionen Pfund (über zehn Millionen Franken) Einnahmen für die heimische Wirtschaft, Schätzungen lokaler Geschäftsleute gingen gar vom Dreifachen aus. Jetzt denke man über Anschluss-Projekte nach. (egg/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vielleicht krieg' ich jetzt einen Zusammenschiss, aber ich kann diese nackte, grenzauflösende Menstruations-Kunst einfach nicht mehr sehen 

Die Künstlerin Poppy Jackson menstruiert auf alte Teppiche und setzt sich vier Stunden lang mit gespreizten Beinen auf einen Dachgiebel. Aber ich werde ihr dafür nicht applaudieren.

Eine nackte Frau sitzt auf einem Dachgiebel. Es ist Poppy Jackson und sie sitzt schon seit drei Stunden da. Wahrscheinlich fühlt sich ihr Hintern mittlerweile hölzern an. Und der Krampf in den Beinen ist sicher auch nicht mehr fern. Aber sie hockt dort im Namen der Kunst. Als Teil des «Spill Festival of Performance» in London. Aber was will sie uns damit nur sagen? 

Spontan stellt man fest: Poppy ist nackt und das im Herbst. Womöglich holt sie sich da oben auf den kalten Ziegeln eine …

Artikel lesen