Kunst

«The Zurich Load» von Mike Bouchet in seiner vollen Pracht. bild: watson 

Es stinkt – darum ist das Kunstfestival Manifesta in Zürich erst einmal richtig Scheisse

10.06.16, 15:56 12.06.16, 17:29

Alles ist bereit für die Manifesta 11. Die Kunstbiennale, die morgen offiziell ihre Tore öffnet, wird für drei Monate zu Gast sein in Zürich. Künstler aus der ganzen Welt zeigen ihre Werke. 

Ein Werk ist schon vor der Eröffnung berühmt – weil es zum Himmel stinkt. Und das nicht im übertragenen Sinn. Die Installation «The Zurich Load» des amerikanischen Künstlers Mike Bouchet, die im Löwenbräu-Areal ausgestellt ist, verbreitet Gestank. Das verwundert zuerst einmal wenig, besteht sie doch aus 80 Tonnen Zürcher Fäkalien. Genauer gesagt aus von Menschen verursachtem Klärschlamm, Holz und Acrylfarbe. Das «Material» stammt vom Klärwerk Werdhölzli. Der Kot wurde danach verpackt in Holzkisten und getrocknet. So – das war zumindest der Plan – hätte der Geruch neutralisiert werden sollen. 

Diese Besucherin scheint der Gestank nicht zu stören.
watson

Von Nahe sieht der Kot beinahe aus wie Stein.
watson

Das gelang anfangs nicht. Es stank nicht nur im Ausstellungsraum selber, sondern im ganzen Komplex. Der süssliche Gestank war sogar ausserhalb des Museums wahrnehmbar, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt. Nachbarn und umliegenden Geschäften habe in den letzten Tagen nicht nur die verpestete Luft Sorgen bereitet, sie hätten auch ernsthafte Bedenken der Gesundheit und Hygiene wegen, heisst es weiter.  

Mit Lüftungsrohren soll das Problem gelöst werden.
watson 

Die Manifesta-Verantwortlichen versichern, die Luft sei ungefährlich, man habe sie jeden Tag gemessen. Ausserdem werde der Geruch von Tag zu Tag schwächer. Allerdings machte ihnen das Werk grosse Sorgen. Laut dem Artikel überlegten die Verantwortlichen gar, es aus dem Programm zu streichen und die Masse wieder wegzuschaffen. Dies, weil der verarbeitete Kot, als er haltbar gemacht wurde, eine chemischen Reaktion verursachte, die giftige Gase produzierte. 

watson besuchte die Ausstellung heute. Es stank immer noch, allerdings nur im Ausstellungsraum. Darin schützen sich die Besucher teilweise mit Schals, andere hielten sich die Nase zu. Dritte begutachteten das Werk wie jedes andere; ohne den Atem anzuhalten. Manifesta-Sprecherin Nora Hauswirth sagt, es sei nie die Idee gewesen, den Geruch ganz aus dem Ausstellungsraum zu verbannen. Er sei zu keinem Zeitpunkt gesundheitsgefährdend gewesen. (feb) 

Das Löwenbräu-Areal und die dahinter liegenden Luxuswohnungen. Auch dort stank es. 
bild: watson

Kunst, Kunst, Kunst!

Ordentlich! Künstler macht wilde Graffitis leicht lesbar

Es ist an der Zeit, den malenden Valentin Lustig in seinem Atelier an der Langstrasse zu besuchen

Die Frau mit dem Fleisch – oder was ein «Luxustouristen-Paket» in den Walliser Alpen mit Migrationspolitik zu tun hat

Wie H.R. Giger zum Film kam? Es hat mit Drogen, «Dune» und Salvador Dalí zu tun

Vielleicht krieg' ich jetzt einen Zusammenschiss, aber ich kann diese nackte, grenzauflösende Menstruations-Kunst einfach nicht mehr sehen 

Ab in den Abfall! Kunst, die eine Wegwerfreaktion auslöst 

Der «Stricher» ist in Zürich zurück: Harald Naegeli sprayt seinen Zorn an die Wand

Diese kleinen Superheldinnen sind dem strengen viktorianischen Zeitalter entflohen

Über das Leben von «Tags» – Die verachteten Zeichen der modernen Stadt bekommen eine eigene, liebevolle Ausstellung

Eine Künstlerin schenkt Opfern von häuslicher Gewalt gratis Tattoos. Und die Ergebnisse sind ... einfach unglaublich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DEW 11.06.2016 10:41
    Highlight Ich war bei der Fertigung der "Scheissewürfel" involviert und der zuständige Projektleiter (nicht der Künstler) meinte, dass man wirklich nicht weiss wie sich die "Kunstwerke" chemisch verhalten werden. Es gab schon Theorien dazu, doch da sowas in diesem Ausmass noch nie gemacht wurde, konnte nur spekuliert werden.

    Schön zu sehen dass schlussendlich niemand ernsthafteren Schaden durch die "Scheisse" erlitten hat.
    0 0 Melden
  • AL:BM 11.06.2016 01:02
    Highlight Nun ist es definitiv: Kunst ist Scheisse😂
    10 4 Melden
  • Sheez Gagoo 10.06.2016 23:34
    Highlight Da karrt man tonnenweise Scheisse in einen Raum und beklagt sich nun über den Gestank...
    9 1 Melden
  • ostpol76 10.06.2016 23:00
    Highlight Und so eine Scheisse wird sicher noch subventioniert!
    10 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.06.2016 21:54
    Highlight Also mit einer Biogasanlage kann man aus Scheisse definitiv sinnvoller Geld machen.
    23 0 Melden
  • Max Havelaar 10.06.2016 19:34
    Highlight Shit happens 😂
    22 0 Melden
  • cherezo 10.06.2016 19:17
    Highlight In Zürich wird scheisse tatsächlich hoch gestapelt.
    40 1 Melden
  • cherezo 10.06.2016 18:42
    Highlight Ich wusste im übrigen bereits schon länger, dass in zh scheisse hoch gestapelt wird. Dieses ausmass ist jedoch überraschend :-)
    20 2 Melden
  • Grundi72 10.06.2016 18:42
    Highlight Und anderswo verhungern Kinder. Ihr habt doch alle einen an der Waffel!
    17 15 Melden
  • Olf 10.06.2016 18:12
    Highlight Vielen Dank für den EM-Aus Button liebes watson team.
    29 3 Melden
    • Felix Burch 10.06.2016 18:52
      Highlight Hast du ihn schon benutzt?
      9 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.06.2016 19:10
      Highlight Jap definitiv! Tolles teil Dankö ❤
      10 3 Melden
    • Coconut 10.06.2016 19:32
      Highlight Kann mich nur anschliessen, wie lange ich auf dieses Ding gewartet habe 😍
      10 2 Melden
    • Olf 10.06.2016 20:36
      Highlight Selbstverständlich habe ich ihn gleich benutzt. Das Gefühl war ungefähr so als wenn nach ganz langer Zeit endlich Pippi machen kann.
      12 1 Melden
    • Echo der Zeit 10.06.2016 21:21
      Highlight Jop Super !
      9 1 Melden
  • Robert K. 10.06.2016 17:13
    Highlight Heute wird jeder Sch.... zur Kunst erklärt, weil offenbar Künstler nicht fähig sind wirklich Kunst zu schaffen?
    43 8 Melden
    • Commi 11.06.2016 10:19
      Highlight Jeden Sch.... als Kunst deklarieren ist vielleicht die Kunst und nicht, dass was man sich anschaut.
      1 0 Melden
  • da vi de 10.06.2016 16:46
    Highlight Oder stinkt Zürcher Kot vielleicht anders als anderer von anderen
    14 9 Melden
    • Hubert Cumberdale 10.06.2016 19:29
      Highlight Zürcher Kot stinkt nicht, er duftet.
      22 4 Melden
    • Nietram 11.06.2016 00:29
      Highlight Im Zürcher Kot hat es einen höheren Koks-Anteil als anderswo.
      6 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.06.2016 16:38
    Highlight Das war wohl 'ne ziemliche scheiss idee.
    37 5 Melden
  • TomTurbo 10.06.2016 15:59
    Highlight Ist dies jetzt künstlerische Scheisse oder scheiss Kunst?
    47 2 Melden
    • TomTayfun 10.06.2016 17:51
      Highlight scheiss künstlerische scheiss Kunstscheisse . . . scheiss :)
      17 1 Melden
    • Cerberus 10.06.2016 19:07
      Highlight Heute ist alles Kunst und dafür bekommt er sicherlich noch einen Kunstpreis von min. Fr. 50'000.

      Da frag ich mich, weshalb ich jeden Tag um sieben Uhr im Büro bin.

      Mann, bin ich blöd.
      26 2 Melden
    • TomTayfun 10.06.2016 20:52
      Highlight Nein es braucht gute Leute die keine Scheisse bauen . . kopfhoch ich bin auch jeden Morgen mit dir im Büro . . wir sind nicht blöd wir bauen ja nicht so viel Scheisse.
      8 1 Melden

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Er fotografiert Cara Delevingne oder Clown Pennywise aus «It». Er jettet um die Welt und jobbt für Dior und die «Vogue». Mit 71. Zeit für eine kleine Liebeserklärung. Und einen Dokfilm!

Walti, was ist dein Trick? «Wenn die Leute schön sind, dann gibt’s auch schöne Fotos.» – «Das ist alles?» – «Ja.» Zu den schönen Leuten, mit denen Walter Pfeiffer an einem ganz normalen Tag arbeitet, gehören zum Beispiel Cara Delevingne oder Bill Skarsgard, der Mann unter der Maske von Pennywise in der neuen «It»-Verfilmung. Den hat er grad in London für «Dazed» geshootet. Mit vielen bunten Ballonen. Denn Walters Welt ist bunt, schön und leicht. Entspannte Bilder von happy people.

Und …

Artikel lesen