Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angeblicher Wert: 30 Euro

Der US-Zoll fängt ein gestohlenes Picasso-Bild aus Belgien ab

27.02.15, 05:26 27.02.15, 08:34
This undated photo provided by the United States Department of Justice, shows a cubist painting entitled “The Hairdresser” by Pablo Picasso. Authorities say the painting worth millions of dollars was stolen in France and smuggled into the U.S. by someone who falsely labeled it as an

«La coiffeuse» von Pablo Picasso. Bild: AP/U.S. Department of Justice

Ein vor 14 Jahren in Paris als gestohlen gemeldetes Gemälde von Picasso ist in den USA wieder aufgetaucht. Wie die US-Behörden am Donnerstag mitteilten, wurde das 33 mal 46 Zentimeter grosse Bild «La coiffeuse» über Belgien in die USA geschmuggelt.

Der Wert des Ölbildes aus dem Jahr 1911 wird demnach auf mehrere Millionen Dollar geschätzt. Abgefangen wurde das Kunstwerk vom Zoll, der es den für internationalen Kunstschmuggel verantwortlichen Behörden übergab.

Das Paket mit dem Bild war nach Angaben der Behörden am 17. Dezember in Belgien aufgegeben worden – mit dem Hinweis, dass es sich beim Inhalt um Kunsthandwerk als Weihnachtsgeschenk im Wert von 30 Euro handle. Eigentümer des Bildes ist Frankreich, nun soll es der französischen Regierung zurückgegeben werden.

Das Centre Pompidou in Paris hatte im Jahr 2001 festgestellt, dass das Ölbild des spanischen Malers verschwunden war. Es befand sich zuvor in einem Lager des Museums. Pablo Picasso hat einen Grossteil seines Lebens in Frankreich verbracht. (kad/sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Digital ist besser. Das gilt auch für die Kunst

Was will die Kunst mit den sozialen Medien? Darf man einen Fernseher mit Nagellack bemalen? Und was hat ein Museum mit einem WC zu tun? Pipilotti Rist und andere haben da so ihre Ideen.

Februar 2018, Sydney, Australien, die Menschen spinnen: Alle wollen ins Museum, in die bunte, halluzinogene Welt der Pipilotti Rist. Das Museum droht zu platzen. Es denkt sich, okay, wenn wir den Leuten verbieten, Selfies zu machen, kommen weniger. Und dann? «Dann ging der Schuss nach hinten los», sagt Pipilotti Rist überaus zufrieden, «dann kamen noch mehr Leute. Weil alle die Ausstellung noch einmal ohne Handy sehen wollten.»

Rists Welterfolg ist mit jedem Jahr noch krasser, eine Explosion der …

Artikel lesen