Kunst

Fragwürdiges Erbe

Kunsmuseum Bern tut sich schwer mit Gurlitt-Entscheid

08.05.14, 19:58 04.07.14, 11:11
ARCHIV - HANDOUT - Die Kombo zeigt 8 Werke aus dem spektakulären Münchner Kunstfund, die seit 11.11.2013 online einsehbar in der Lost-Art-Datenbank aufgelistet sind und bei denen laut Behördenangaben «der begründete Verdacht auf NS-verfolgungsbedingten Entzug» besteht. Im Uhrzeigersinn von links oben: Otto Griebel: «Die Verschleierte», Aquarell, 1926; Erich Fraaß: «Mutter und Kind», Aquarell, 1922; Ludwig Godenschweg: «Männliches Bildnis», undatierte Druckgrafik, Christoph Voll: «Mönch», Aquarell, 1921, Fritz Maskos: «Sinnende Frau», Druckgrafik 1922, Conrad Felixmüller: «Paar in Landschaft», Aquarell, 1924, Marc Chagall: «Allegorische Szene», undatiertes Gemälde, Wilhelm Lachnit: «Mädchen am Tisch», Aquarell, 1923. Fotos: Staatsanwaltschaft Augsburg/dpa (zu dpa "Bewegung im Fall Gurlitt - Sammler ist gesprächsbereit" vom 29.01.2014 - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung bei Urhebernennung und nur im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung!) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Bilder aus der Gurlitt-Sammlung. Bild: APA Staatsanwaltschaft Augsburg

In der Diskussion darum, ob das Kunstmuseum Bern das Erbe des Kunsthändlers Cornelius Gurlitt annehmen soll, ist kein Entscheid in Sicht. Wie der Stiftungsrat heute mitteilte, habe das Museum beschlossen, «zur Klärung der vielfältigen Fragen» die Dienste verschiedener Anwaltskanzleien in Anspruch zu nehmen. Insbesondere gehe es darum, «alle faktischen und rechtlichen Umstände zu prüfen».

Das Kunstmuseum Bern hat insgesamt sechs Monate Zeit, in der Sache Gurlitt zu entscheiden. Seit der Veröffentlichung des Testaments sind zwei Monate vergangen. 

Alles zu Gurlitt

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Photoshop-Kunst musst du gesehen haben

Willkommen in der bizarren Welt von Fotokünstler Zacharie Gaudrillot-Roy. In seiner Serie «Façades» lässt er die Häuser mittels Photoshop hinter der Fassaden-Front verschwinden. 

«Die Fassade ist das Erste, das man bei einem Gebäude wahrnimmt, die Oberfläche, quasi. Sie kann imposant sein, oberflächlich vielleicht. Aber sie kann auch Sicherheit suggerieren», so Gaudrillot-Roy.

Mit diesem Projekt ging der Lyoner Fotograf den Fragen nach, «Was ist, wenn wir’s bei jenem ersten Blick …

Artikel lesen