Kunst

Amnesty International zeichnet den chinesischen Künstler Ai Weiwei aus

22.05.15, 04:01 22.05.15, 10:54

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat die US-Folksängerin Joan Baez und den chinesischen Künstler Ai Weiwei zu «Botschaftern des Gewissens» ernannt. Die Auszeichnungen wurden am Donnerstagabend in Berlin überreicht, wie Amnesty mitteilte.

Die beiden Künstler seien «herausragende Persönlichkeiten, die wissen, was es bedeutet, für ihre Überzeugungen ein hohes Risiko einzugehen», sagte die Amnesty-Generalsekretärin in Deutschland, Selmin Caliskan.

Zu den Laudatoren gehörte auch die legendäre Punk-Rock-Musikerin Patti Smith, die Baez für ihren Einsatz lobte: Baez habe nie eine Führungsrolle angestrebt, aber «sie ging mit gutem Beispiel» voran. Baez rief dazu auf, sich im Kampf gegen Ungerechtigkeit mit Gleichgesinnten zusammenzuschliessen.

Joan Baez nahm nie ein Blatt vor den Mund. Bild: EPA/DPA

Vorab hatte die Musikerin in einer Pressekonferenz beklagt, seit Jahrzehnten schreckten viele Künstler davor zurück, Protestlieder zu singen oder zu schreiben. «Ich glaube nicht, dass es einen ernsthaften sozialen Wandel geben kann ohne den Willen, ein Risiko einzugehen», warnte Baez.

Die 74-Jährige hatte unter anderem den Vietnam-Krieg, das Apartheidsregime in Südafrika und die Militärdiktatur in Chile unter Augusto Pinochet vehement kritisiert.

Ai Weiwei war nicht anwesend

Für Ai nahm der Direktor der Londoner Tate Gallery of Modern Art, Chris Dercon, den Preis entgegen. «Ai Weiweis schwierige Situation und die Einschränkung seiner Bewegungsfreiheit sind kein Einzelfall», sagte Dercon in Berlin. Vielen anderen Aktivisten, Dissidenten und Anwälten in China gehe es ähnlich.

Ai Weiwei an einer Ausstellung. Bild: Andy Wong/AP/KEYSTONE

Als «Botschafter des Gewissens» wurden in den vergangenen Jahren unter anderem der frühere tschechische Präsident Vaclav Havel, Südafrikas Nationalheld Nelson Mandela, der britische Sänger Peter Gabriel, die myanmarische Oppositionspolitikerin Aung San Su Kyi sowie die pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai ausgezeichnet. (feb/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vielleicht krieg' ich jetzt einen Zusammenschiss, aber ich kann diese nackte, grenzauflösende Menstruations-Kunst einfach nicht mehr sehen 

Die Künstlerin Poppy Jackson menstruiert auf alte Teppiche und setzt sich vier Stunden lang mit gespreizten Beinen auf einen Dachgiebel. Aber ich werde ihr dafür nicht applaudieren.

Eine nackte Frau sitzt auf einem Dachgiebel. Es ist Poppy Jackson und sie sitzt schon seit drei Stunden da. Wahrscheinlich fühlt sich ihr Hintern mittlerweile hölzern an. Und der Krampf in den Beinen ist sicher auch nicht mehr fern. Aber sie hockt dort im Namen der Kunst. Als Teil des «Spill Festival of Performance» in London. Aber was will sie uns damit nur sagen? 

Spontan stellt man fest: Poppy ist nackt und das im Herbst. Womöglich holt sie sich da oben auf den kalten Ziegeln eine …

Artikel lesen