Kunst

Zusagen in der Höhe von 50 Millionen

Fondation Beyeler plant Millionen-Bau

29.01.15, 09:39

Die Fondation Beyeler will auf einem angrenzenden Grundstück ein neues Gebäude mit Ausstellungsräumen bauen sowie einen Park eröffnen. Für das Projekt sind unter anderem dank der Unterstützung zweier Milliardäre bisher 50 Millionen Franken zusammen gekommen.

Die Fondation Beyeler könne das rund 9500 Quadratmeter grosse Grundstück in Riehen zu günstigen Konditionen kaufen, teilte das Kunstmuseum am Donnerstagmorgen mit. Der Kauf stehe unter der Bedingung, dass der Iselin-Weber-Park erhalten bleibe und die Fondation die Bewilligung für den ergänzenden Museumsbau erhält.

Läuft alles nach Plan hat die Fondation Beyeler bald noch mehr Platz. Bild: KEYSTONE

Der neue Bau, dem drei Liegenschaften weichen sollen, soll kleiner werden als der Museumsbau, den Renzo Piano entworfen hat. Er soll sich aber «ebenso harmonisch in die umgebende Landschaft» einfügen, wie die Fondation mitteilt. Ein bisher privater Garten soll der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Das Projekt wird privat finanziert. Es liegen laut Mitteilung bereits Zusagen in der Höhe von 50 Millionen Franken vor - darunter Schenkungen der Wyss Foundation von Milliardär Hansjörg Wyss sowie von der Daros Collection von Milliardär Stephan Schmidheiny. Wyss ist Präsident der Fondation Beyeler - dem meistbesuchten Museum der Schweiz - und hat das Projekt initiiert.

Führende nationale und internationale Architekten würden zu einem Studienauftrag für den Neubau eingeladen, hiess es weiter. Wenn die gesamte Finanzierung gesichert ist und die Baubewilligung vorliegt, will die Fondation Beyeler informieren, wann der neue Park und der Erweiterungsbau eröffnet werden. (feb/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Photoshop-Kunst musst du gesehen haben

Willkommen in der bizarren Welt von Fotokünstler Zacharie Gaudrillot-Roy. In seiner Serie «Façades» lässt er die Häuser mittels Photoshop hinter der Fassaden-Front verschwinden. 

«Die Fassade ist das Erste, das man bei einem Gebäude wahrnimmt, die Oberfläche, quasi. Sie kann imposant sein, oberflächlich vielleicht. Aber sie kann auch Sicherheit suggerieren», so Gaudrillot-Roy.

Mit diesem Projekt ging der Lyoner Fotograf den Fragen nach, «Was ist, wenn wir’s bei jenem ersten Blick …

Artikel lesen