Lateinamerika
Vehicles and boats lie on the shore after a tsunami hit the northern port of Iquique, April 2, 2014. A major earthquake of 8.2 magnitude struck off the coast of northern Chile on
Tuesday, causing five deaths and triggering the tsunami that
pounded the shore with 2-meter-tall waves. REUTERS/Cristian Vivero (CHILE - Tags: DISASTER)

Chaos am Hafen von Iquique nach dem Beben. Bild: Reuters

Stärke 8,2

Erdbeben vor Chiles Küste fordert sechs Tote – Indonesien warnt vor Tsunami

02.04.14, 03:11 02.04.14, 18:52

Bei einem Seebeben vor der chilenischen Pazifikküste sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Das Beben der Stärke 8,2 am Dienstagabend versetzte die Bevölkerung in Panik, die Behörden riefen Tsunami-Alarm aus, fast eine Million Menschen flohen in höhergelegene Gebiete. 

Meterhohe Wellen trafen die Küste. Präsidentin Michelle Bachelet erklärte Gebiete im Norden des Landes zum Katastrophengebiet. 

In der Stadt Iquique nahe dem Epizentrum nutzten laut Innenminister Rodrigo Peñalillo rund 300 Häftlinge das Chaos für einen Gefängnisausbruch. Die Regierung entsandte rund einhundert Elitesoldaten, um Plünderungen zu verhindern. 

Am stärksten traf das Beben die Städte Iquique und Arica an der peruanischen Grenze. «Die Strassenlampen sind geplatzt, die Leute rannten in Panik», berichtete eine Augenzeugin aus Arica. 

Menschen auf dem Weg in höher gelegene Notunterkünfte. Bild: EPA/EFE

Auf den von der Küste wegführenden Strassen bildeten sich Staus, während die Bewohner sich in höher gelegene Gebiete flüchteten. Dort mussten sie die Nacht über ausharren, bis Innenminister Peñalillo den Tsunami-Alarm schliesslich nach rund zehn Stunden aufhob. 

Am Flughafen von Iquique wurde der Kontrolltower beschädigt, sämtliche Flüge in die nördlichen Städte Iquique, Antofagasta und Arica wurden gestrichen. Stromausfälle tauchten 80 Prozent des Stadtgebiets von Arica ins Dunkel. Mehrere Gebäude gerieten in Brand. 

Bild: EPA/EFE

Indonesien warnt vor Tsunami

Das Tsunami-Warnzentrum für die Pazifikregion auf Hawaii gab eine Tsunami-Warnung für einen mehr als 4800 Kilometer langen Küstenstreifen in Süd- und Zentralamerika aus. Peru und Ecuador mahnten Küstenbewohner zur erhöhten Wachsamkeit. Das Beben war so heftig, dass es bis nach Bolivien zu spüren war. 

Die indonesische Regierung warnte, das tausende Kilometer von Chile entfernte Archipel könnte am Donnerstag von bis zu einem halben Meter hohen Tsunami-Wellen getroffen werden. Betroffen seien die Insel Bali, Teile der Hauptinsel Java, Sulawesi sowie Papua. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, Strände zu meiden. (jas/sda/afp/dpa) 

Bilder aus den betroffenen Gebieten

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deutlich wiedergewählt

Evo Morales bleibt Präsident von Bolivien

Boliviens Staatschef Evo Morales (54) ist bei der Präsidentenwahl am Sonntag laut Hochrechnungen im Amt bestätigt worden. Der Linkspopulist wurde demnach mit mehr als 60 Prozent der Stimmen für eine dritte Amtszeit gewählt und muss daher nicht in die Stichwahl.

Der konservative Unternehmer Samuel Doria Medina kam demnach mit rund 25 Prozent auf den zweiten Platz. Ein vorläufiges Endergebnis soll es nach Angaben der Wahlbehörde am Montagmorgen (Ortszeit) geben.

Morales widmete seinen …

Artikel lesen