Lateinamerika

Deutlich wiedergewählt

Evo Morales bleibt Präsident von Bolivien

13.10.14, 02:22 13.10.14, 07:14

Evo Morales muss nicht in die Stichwahl. Bild: AFP

Boliviens Staatschef Evo Morales (54) ist bei der Präsidentenwahl am Sonntag laut Hochrechnungen im Amt bestätigt worden. Der Linkspopulist wurde demnach mit mehr als 60 Prozent der Stimmen für eine dritte Amtszeit gewählt und muss daher nicht in die Stichwahl.

Der konservative Unternehmer Samuel Doria Medina kam demnach mit rund 25 Prozent auf den zweiten Platz. Ein vorläufiges Endergebnis soll es nach Angaben der Wahlbehörde am Montagmorgen (Ortszeit) geben.

Morales widmete seinen Sieg «allen Völkern der Erde, die gegen den Imperialismus kämpfen». Die Opposition rief er zur Zusammenarbeit auf.

Scharfer US-Kritiker

Morales war 2006 als erster indigener Volksvertreter an die Spitze eines lateinamerikanischen Staates gewählt worden und hat sich seither mit der Nationalisierung wichtiger Wirtschaftsbetriebe und mit scharfer Kritik an der US-Aussenpolitik einen Namen gemacht. 

Das südamerikanische Andenland Bolivien gehört zur Gruppe der 77 - das ist der zentrale Zusammenschluss der Entwicklungs- und Schwellenländer in den Vereinten Nationen. Wahlberechtigt waren knapp 6,3 Millionen Bolivianer, 270'000 von ihnen durften erstmals auch im Ausland abstimmen.

Obwohl Bolivien reich an Ressourcen ist, gehört es zu den am wenigsten entwickelten Staaten Lateinamerikas. Das Land ist nach Angaben der Vereinten Nationen eines der Hauptproduktionsländer von Kokain. (sda/afp) 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lula, Putin, Trump – was 2018 geopolitisch auf dem Spiel steht

Europa steht 2018 weniger im Fokus als letztes Jahr. Wichtige Wahlen finden in Lateinamerika und den USA statt. Dort muss sich Donald Trump seinem wichtigsten «Stresstest» stellen.

Das «Superwahljahr» 2017 in Europa ist vorbei. Im neuen Jahr werden andere Weltregionen in den Fokus rücken. Eines fällt auf: In mehreren Ländern werden autoritäre Machthaber versuchen, ihre Herrschaft durch demokratische Wahlen «legitimieren» zu lassen. Ein Überblick über die wichtigsten Urnengänge, aufgeschlüsselt nach Kontinent:

Am 8. Januar wird die Wahlkommission in Ägypten den Termin für die Präsidentschaftswahl bekannt geben. Sie dürfte im März oder April stattfinden. Amtsinhaber …

Artikel lesen