Lateinamerika

Deutlich wiedergewählt

Evo Morales bleibt Präsident von Bolivien

13.10.14, 02:22 13.10.14, 07:14

Evo Morales muss nicht in die Stichwahl. Bild: AFP

Boliviens Staatschef Evo Morales (54) ist bei der Präsidentenwahl am Sonntag laut Hochrechnungen im Amt bestätigt worden. Der Linkspopulist wurde demnach mit mehr als 60 Prozent der Stimmen für eine dritte Amtszeit gewählt und muss daher nicht in die Stichwahl.

Der konservative Unternehmer Samuel Doria Medina kam demnach mit rund 25 Prozent auf den zweiten Platz. Ein vorläufiges Endergebnis soll es nach Angaben der Wahlbehörde am Montagmorgen (Ortszeit) geben.

Morales widmete seinen Sieg «allen Völkern der Erde, die gegen den Imperialismus kämpfen». Die Opposition rief er zur Zusammenarbeit auf.

Scharfer US-Kritiker

Morales war 2006 als erster indigener Volksvertreter an die Spitze eines lateinamerikanischen Staates gewählt worden und hat sich seither mit der Nationalisierung wichtiger Wirtschaftsbetriebe und mit scharfer Kritik an der US-Aussenpolitik einen Namen gemacht. 

Das südamerikanische Andenland Bolivien gehört zur Gruppe der 77 - das ist der zentrale Zusammenschluss der Entwicklungs- und Schwellenländer in den Vereinten Nationen. Wahlberechtigt waren knapp 6,3 Millionen Bolivianer, 270'000 von ihnen durften erstmals auch im Ausland abstimmen.

Obwohl Bolivien reich an Ressourcen ist, gehört es zu den am wenigsten entwickelten Staaten Lateinamerikas. Das Land ist nach Angaben der Vereinten Nationen eines der Hauptproduktionsländer von Kokain. (sda/afp) 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Krimi in der Dom-Rep-Nati

Sogar beim Ballon d'Or wurde beschissen – Barmettler und vier weitere Schweizer im Machtkampf mit korruptem Fussballboss

Showdown im Karibikparadies! Die dominikanische Nati geht vor der anstehenden Wiederwahl des Verbandspräsidenten auf die Barrikaden. Zwei Schweizer decken im Gespräch mit watson das ganze Ausmass der Mauscheleien auf. 

«Bei aller Liebe zum Land, aber irgendwann tue ich mir das mit der Nationalmannschaft nicht mehr an. So hat das einfach keinen Sinn.» Als wir Heinz Barmettler am anderen Ende der Welt mitten in der Nacht endlich ans Telefon bekommen, hört man ihm die Niedergeschlagenheit deutlich an. 

Der 27-jährige Innenverteidiger weilt gerade in Australien. Nach zwei Meistertiteln mit dem FCZ in den Jahren 2007 und 2009 hat ihn seine Karriere via Baku, Vaduz und Real Valladolid dorthin geführt. Derzeit …

Artikel lesen