Lateinamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05698405 Volcano Fuego (L) and Volcano Acatenango (R) seen from Alotenango municipality, in the Sacatepequez Department, Guatemala, 04 January 2017. Volcan Fuego in Guatemala is recording according to the Seismology, Vulcanology, Meteorology and Hydrology National Institute a 'great range of activity' with constant eruptions of ash.  EPA/Esteban Biba

Blick auf den Vulkan Acatenango. Bild: EPA/EFE

Plötzlicher Kälteeinbruch – sechs Bergsteiger erfrieren an Vulkan in Guatemala



In Guatemala sind sechs Menschen bei der Besteigung des Vulkans Acatenango ums Leben gekommen. Am Montag seien drei Leichen geborgen worden, teilte der Leiter des Katastrophenschutzes, Sergio García Cabañas, mit.

Nach Angaben der Rettungsteams hatte ein plötzlicher Temperatursturz am Wochenende zu Unterkühlung bei den Wanderern geführt. Bei zwei der Todesopfer handelte es sich um Leichtathletinnen. Das Nationale Olympische Komitee von Guatemala beklagte den Tod der Sportlerinnen und kondolierte den Familien.

Die Wanderer hatten am Samstag den Aufstieg auf den 3975 Meter hohen Acatenango begonnen und waren dabei von einer Kaltfront überrascht worden. Der Vulkan ist eine beliebte Touristenattraktion.

«Ich habe schon viele Vulkane in verschiedenen Ländern bestiegen. Ein solches Klima wie Samstagnacht habe ich aber noch nie erlebt», sagte die Wanderin Aracely Esquivel der Zeitung «Prensa Libre». «Es ist ein Wunder, dass ich noch am Leben bin.» (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin Whatison 10.01.2017 05:10
    Highlight Highlight Und wir jammern hier teils weil Winter ist und Kälte dazu gehört. So gehen zu müssen! Schlimm und ungerecht. :(
    • Chihirovocale 10.01.2017 06:49
      Highlight Highlight Wir haben das Glück in einer eher milden Region zu leben, in der das Wetter nur selten sehr plötzlich umschlägt. Doch selbst hier kann es passieren, dass man in den Bergen von einem Gewitter oder Nebel überrascht wird, was durchaus gefährlich sein kann.
      @calvin: Deswegen denke ich nicht, dass es ungerecht ist, wer sich in die Natur (oder aus dem Bett) begibt geht nunmal auch Risiken ein.
      Traurig, dass die Menschen am Berg so früh gehen mussten.
    • Calvin Whatison 10.01.2017 07:02
      Highlight Highlight @Chihirovocale, da hast du sicherlich recht. Es ist Schicksal, dennoch, ungerecht von Mutter Natur.

400 Jahre Kap Hoorn – das grösste Seemannsgrab am Ende der Welt

Stürmische Winde, vereiste Segel, schroffe Felsen: Kap Hoorn ist ein Albtraum für Seeleute. Vor 400 Jahren ist zwei Niederländern die erste Umseglung gelungen.

Im Hafen von Hoorn dümpelt friedlich der stolze Dreimaster «De Halve Maen». Am Bug des schmalen hohen Schiffsrumpfes aus dunklem Holz hängt ein gelber Halbmond, an den Masten flattern die Wimpel. Hinter dem Nachbau des berühmten Schiffes aus dem 17. Jahrhundert ragt der alte dickbäuchige Festungsturm der niederländischen …

Artikel lesen
Link to Article