Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die neuen Helden der Stockfotografie – das sind die 100 schönsten Agenturbilder

Bild: zane jēkabsone

Die Bildagentur «EyeEm» kürt ihre besten Stockfotografien. Das Spezielle daran: In ihrem Fundus finden sich ausschliesslich ästhetische Bilder. 

06.08.17, 20:25 07.08.17, 06:22

Niemand liest Bildunterschriften. Wieso auch? – Wer es aber trotzdem tut, weiss, dass die grossen Agenturen, die, die Medien mit Bildmaterial versorgen, an einer Hand abzuzählen sind: Keystone, Getty, Shutter- und iStock. Nun gesellt sich ein neuer Player zu den Fotografie-Lieferanten, der sich auf ästhetische und innovative Weise von seinen Kontrahenten abhebt. Die Rede ist von «EyeEm», einem Berliner Start-Up, das seine Datenbank durch die eigene Community speist.  

bild: david schulman

EyeEm ist sowas, wie Instagram für Halbprofis, bei dem man dazu noch ein bisschen Geld verdienen kann. Wie bei allen anderen sozialen Netzwerken kann man hier Bilder vom Smartphone oder auch vom Rechner aus auf sein Profil hochladen, vertaggen und in die Welt hinaus tragen lassen. Doch die fancy Berliner Foto-App bietet seinen Nutzern auf technischer Ebene noch einiges mehr.

Ein Programm analysiert die Bildinhalte und -stimmungen, damit das Setzten von Tags optimiert werden kann und die Bilder somit besser auffindbar sind. Zudem wertet EyeEm aus, welche Art von Bildkompositionen zurzeit die meisten Likes generieren und schlägt seinen Nutzern deshalb die rentabelsten Trends vor. Dazu analysieren die Berliner Fotorevoluzzer auch ihre Konkurrenz. Ihre Diagnose-Programme laufen durch Snapchat, Instagram und andere Bildplattformen.  

Will man seine Bilder zum Verkauf freigeben, werden sie von EyeEm auf deren ästhetische Ansprüche geprüft und werden schliesslich in den «Market» aufgenommen – oder eben nicht. Denn bei EyeEm schaffen es nur Bilder von fotografischer Exzellenz in die Verkaufsvitrine. Gestellte Gesichtsausdrücke und freigestellte Alltagsware sucht man bei der Berliner Bildagentur vergebens.

bild: michael lynch

Ist EyeEm also ein Instagram 2.0? Ein bisschen, aber nicht ganz. Da sich EyeEm von vornherein an eine Zielgruppe mit artistischer Ader gerichtet hat, ist die Datenbank quasi vorkuratiert. Das heisst: weniger Foodporns und Schwachmaten-Selfies, dafür mehr Smartphone-Avantgarde.

«Smartphone-Fotos sind ein Fundus, der von Bildagenturen bisher noch nicht ausreichend ausgenutzt wird.»

Florian Meissner, Mitbegründer von EyeEm gegenüber dem Handelsblatt

Das Konzept scheint zu funktionieren. Mittlerweile befüllen 20 Millionen selbsternannte Fotografen den EyeEm-Fundus. Die Bilder im Market werden derweil auch schon von Getty und Adobe Stockfootage übernommen.



Jedes Jahr kürt eine Jury die besten fünf EyeEm-Bilder des Jahres.

Diese 100 Fotos treten dieses Jahr an:

Kategorie: The Architect

Kategorie: The Portraitist

Kategorie: The Great Outdoors

Kategorie: The Photojournalist 

Kategorie: The Street Photographer

Auch wenn's nur Instagram ist, unser Profil ist auch sehr schön kuratiert :-)

Mehr preisgekrönte Fotografie:

Und sieht «herkömmliche» Stockfotografie aus:

(jin)

Mehr mint gibt's hier:

Die «Sherlock»-Erfinder bringen eine neue Serie – Achtung, es wird gruselig!

7 leckere Marroni-Rezepte, damit's mehr als nur Vermicelles gibt

5 Spiele, bei denen es heisst: Einer gegen alle!

«Ich bin so'n klassischer Weggucker»: Moritz Bleibtreu über blutige Obduktionen

«Oh captain, my captain!» Wieso Ethan Hawke seine legendärste Rolle erst gar nicht wollte

Illegales Filesharing ist wieder angesagt – schuld sind ausgerechnet die Streaming-Dienste

Die Wandersaison ist noch nicht vobei! Diese 5 Routen schaffst du noch vor dem Winter

Erstmals wird jemand wegen Netflix-Sucht in eine Klinik eingeliefert

Threesome mit einer Thai-Tänzerin und einem Landei

Wenn die Haut zerreisst – die Geschichte einer Schmetterlingsfrau

Barbie soll ihr Rollenbild überarbeiten – und das kommt dabei raus

Kanye West erklärt Donald Trump seine Liebe

Die Leiden der Verkäufer beim Self-Checkout – und was Coop und Migros dazu sagen

Was bereust du in deinem Leben am meisten? 10 Passanten erzählen

«Warum flippen Frauen aus, wenn wir Pornos konsumieren?»

Es gibt nur zwei Arten von Menschen – welcher Typ bist du?

präsentiert von

13 Handlungslücken in «Star Wars», die zerstörerischer sind als der Todesstern

Michael Moore gegen Donald Trump – hat es der Filmemacher diesmal übertrieben?

Das sind 10 der berühmtesten (und schönsten) Kuss-Szenen der Filmgeschichte

präsentiert von

Was wurde eigentlich aus Las Ketchup und diesen 7 weiteren One-Hit-Wondern?

Hilft die neue «Bildschirmzeit»-Funktion des iPhones gegen Handy-Sucht? Ein Selbstversuch

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

So wird die Schweizer Polizei auf Google bewertet

Herrgöttli nomal! Kannst DU dem Bier die richtige Grösse zuordnen?

Fertig Schnickschnack! Hier kommen 14 Cocktails mit nur zwei Zutaten!

Weil Johnny heute in Zürich ist: Welcher Depp bist du?

4 ehrliche Ferienberichte über 4 «Traum»-Destinationen

8 Leute erzählen, was ihnen an einer Freundschaft besonders wichtig ist

Wie ich einem Typen sagte, dass ICH Emma Amour bin

Diese Dinge werden tatsächlich tiefer besteuert als Tampons – weil sie «alltäglich» sind

Judi Dench sprechen und sterben (oder leben und mit 84 noch so cool sein wie sie)

«Sabrina – total verhext»: Der erste Trailer zum Reboot ist nichts für schwache Nerven

«Wie mache ich ihm klar, dass mich seine Feierabend-Biere stressen?»

Liebe zwischen den Klassen? Gibt's in Indien nur in Pornos

Easyjet verklagt Netflix – wegen der Serie «Easy» 🤔

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Spotify wird 10 Jahre alt und verbrennt täglich Millionen – genauso wie diese Start-Ups

Danach willst du kotzen: So ist es auf der dunkelsten Seite des Planeten Internet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

13 Bilder eines japanischen Künstlers, die dich nachdenklich stimmen werden

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte... Jedenfalls fühlt man sich so, wenn man die Illustrationen des mysteriösen japanischen Künstlers Avogado6 betrachtet.

Der Illustrator und Video-Cutter teilt nicht viele Informationen über sein persönliches Leben. «Ich bin eine gewöhnliche Person, die gerne Chemie mag», schreibt der Künstler auf Twitter. Aber seine Arbeiten sind weit entfernt von gewöhnlich.

Avogado6 schafft es, gehaltvolle und lebendige Bilder zu erschaffen, indem er Gefühle und Emotionen …

Artikel lesen