Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Danke, aber ich will gar kein Internet im Ausland

bianca xenia jankovska

Wer die Abschaffung der Roaminggebühren für etwas Positives hält, hat scheinbar noch nie richtig Urlaub gemacht. 



Nichts für ungut, aber Ferien haben sich früher irgendwie anders angefühlt. Urlaub, das war ein zeitlich genau begrenzter Ausnahmezustand zwischen Übelkeit auf der Autorückbank, schlecht verschmierter Sonnencreme und gemeinschaftlich geteiltem Pfirsich-Vodka aus dem Supermarkt am Strand von Bibione – Zusammenhang nicht ausgeschlossen. Nichts, das man nebenbei erlebte, ohne vorhin wochenlang darauf hinzufiebern.   

Wer länger als vier Wochen in die Ferien fuhr, hat sich erstmal mit einer Party in der nächstgelegensten Dorfdisko von seinen fünf besten Freunden verabschiedet, weil klar war: Den nächsten Monat hört man erstmal nichts mehr voneinander und wenn man zurückkommt, ist Lara nicht mehr mit Päde zusammen oder umgekehrt und die kleine Schwester hat ein neues Nasenpiercing.

Es war okay so, irgendwie, es gab ein paar Tränchen zum Abschied am Bahnhof (komme nur ich mir alt vor, während ich das hier schreibe?), bevor sich der Schleier der Distanz mit jedem gefahrenen Kilometer ein Stück weiter ausbreitete und eine kommunikationsspezifisch nicht zu überwindende Kluft hinterliess, zwischen den Fortgefahrenen und Dagebliebenen.

Es sei denn, man war bereit 70 Rappen pro SMS zu zahlen – und das waren die meisten Eltern definitiv: nicht. 

Ferien fühlten sich jedenfalls sehr aufregend an, selbst wenn man nur vier Autostunden von zuhause entfernt im Strandkorb sass und Scrabble spielte. Der neue Ort wurde genauestens inspiziert, man verschaffte sich am ersten Abend per Fussweg einen Überblick über die fünf teuersten Touri-Restaurants (Pizzapreisschwankungen +/- drei Franken) und den am nächsten Morgen sicherlich überlaufenen Strand – aber hey:

Die kitschige Kulisse, sie bedeutete Abenteuer!

Die Idylle jugendlicher Romantik. bild: unsplash

Heute ist der erste Move am neuen Ort – ihr wisst es bereits – die Frage nach dem Wlan-Passwort.

Und selbst das ist seit 2017 nicht mehr notwendig. Wer eine Landesgrenze innerhalb Europas überschreitet, hat dank der meisten Handyverträgen und der Abschaffung der Roaminggebühren inzwischen im Ausland integriertes Datenvolumen. E-Mails, WhatsApp und Co. trudeln also genauso stetig ein, als ob man zuhause im Büro sitzen würde. Genial!  

Die praktischen Seiten dieser Errungenschaft sollten gar nicht kleingeredet werden: Plötzlich weiss man genau, wo der nächste Supermarkt, das nächste hippe Café, der nächste Club und vielleicht sogar das nächste Date ist.

Aber liegt nicht genau hier das Paradox, sich im Urlaub 2017 ein bisschen zu sehr wie zuhause zu fühlen?

Wo ist der Abstand zum Unbekannten?

Dass alles ständig verfügbar ist, hat Auswirkungen auf die Reisequalität. Aufs Runterkommen, Abspannen – ist es nicht das, was wir wollten? Es geht gar nicht darum, das Smartphone prinzipiell zu verdammen. Wir alle wissen, dass «Digital Detox» ein leerer, euphemistischer Begriff ist, der uns vorgaukelt für kurze Zeit «frei von Technik» zu leben, obwohl sie schon längst in die Grundfeste unserer Gesellschaft vorgedrungen ist. Smartphone an oder aus, hin oder her. 

Bild

bild: unsplash

Es ist vielmehr eine Beobachtung, dass Urlaub früher einfach einfacher war. Dass es die Option der digitalen Beobachtung durch andere schlichtweg nicht gab, während man seine Mähne am Strand schwenkte oder den nächsten Berg erklomm. Niemand musste darüber nachdenken, ob er sich täglich bei jemandem melden muss, zuhause, ob und vor allem: was er oder sie von der Reise teilen möchte. Es ging nicht. Genauso wenig wie es heute möglich ist, Technologie unsichtbar zu machen. Der Gedanke an sie bleibt.

Es soll Menschen geben, die ihren Sommerflirt bereits vortindern (ist das Wort schon im Duden?), damit die Sommerromanze auch «ganz sicher» stattfinden kann – zumindest potenziell, in der Vorstellung.

Wer mit solch einem Freund oder solch einer Freundin verreisst, kann sich die netten Abende zu zweit beim Italiener ums Eck abschminken. Lieber werden Locals gedatet, die dann nach drei Tagen Turtelei – surprise, surprise – doch nicht mit nach Deutschland oder in die Schweiz ziehen werden. 

Danke, abgeschaffte Roaminggebühren. Jetzt haben wir die ganzen elektronisch-bedingten Scheissprobleme auch da, wo wir eigentlich mal wieder ein ganzes Buch zu Ende lesen wollten und nicht nur bis Seite 24, weil dann wieder eine Instagram-Benachrichtigung eintrudelte. 

bild: pixabay

Diesen Sommer wurde ich erstmals der Stille meiner idyllischen Zweitheimat beraubt. An einem abgelegenen Ort in der Slowakei, an dem es weder fliessend Wasser noch ein richtiges Klo gibt, hatte ich auf einmal Internet. Ich will, ich wollte das nicht! Aber was soll eins tun? Natürlich, wird einer jetzt sagen, man kann doch das Handy abdrehen. Aber wie bei anderen Suchterkrankungen auch ist die Abstinenz nicht so einfach für das Hirn. 

Vor allem nicht, wenn man eigentlich jederzeit die Hand ausstrecken und das Ding wieder einschalten kann. Drei Tage habe ich ausgehalten und Paul Auster gelesen, dann wollte ich «doch mal kurz nachschauen». Für was? Dass die Nachricht, auf die ich eigentlich gewartet habe, nicht da war? Es blieb alles ein bisschen anstrengend.

Schliesslich habe ich einen radikalen Ausweg für mich gefunden: einfach so lange Musik runterladen, bis kein im Ausland verfügbares Datenvolumen mehr übrig ist.  

Wer jetzt glaubt, dass das Vorgehen übertrieben ist: ist es vielleicht.

Aber ich sag euch eines: Sich im Strudel der unbegrenzten Möglichkeiten einer lästigen Angewohnheit entledigt zu haben, hat sich sowas von gelohnt. Ich habe meine entdigitalisierte Illusion der Gartenhütte gemeinsam mit der Entspannung zurückbekommen, ganz so, als ob ich wieder in den Neunzigern leben würde und die internetbedingte Unruhe hinter mir gelassen hätte. Selbst wenn dieser Zustand nur für ein paar Tage galt. 

Urlaub soll verdammt nochmal Ausnahmezustand bleiben. 

Mehr von Bianca?

Du findest sie gewohnt schlagkräftig auf Twitter und zärtlich visuell auf Instagram.

Passend dazu: Die 40 schönsten Strände der Welt

Wegen diesen 9 Typen gehst du lieber alleine in die Ferien:

abspielen

Video: watson

Mehr mint gibt's hier:

Das Netz dreht wegen «Aladdin» durch – aber wohl nicht so, wie Disney das gerne hätte

Link zum Artikel

20 Jahre nach «Emergency Room» spielt George Clooney wieder in einer Serie mit

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

«Eine Menge Bullshit»: Grammy-Siegerin Cardi B löscht ihren Instagram-Account

Link zum Artikel

In Japan gibt es jetzt Chips, die man trinken kann

Link zum Artikel

Darum spielen Schweizer Radios den aktuell erfolgreichsten Song nicht

Link zum Artikel

Darum ist es wichtig, Schmerzen von Frauen ernster zu nehmen

Link zum Artikel

Woran erkennt man eigentlich, dass eine Frau einen Orgasmus hat?

Link zum Artikel

«Meine Fernbeziehung verheimlicht mir ihre Vergangenheit»

Link zum Artikel

Sex ohne Spermien: Die Angst des Mannes vor der Vasektomie

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Mary Quant – die Mutter des Minirocks wird 85

Link zum Artikel

Das kommt dabei heraus, wenn Kinder einen Schweizer Hollywood-Veteranen mit Fragen löchern

Link zum Artikel

200'000 Euro für einen Abnehm-Post? Arzt empfiehlt, diese Promis auf Instagram zu sperren

Link zum Artikel

Das gab's seit 30 Jahren nicht mehr: Die Oscar-Verleihung 2019 findet ohne Moderator statt

Link zum Artikel

Faszination statt Furcht:  Warum Menschen Serienmördern verfallen

Link zum Artikel

«Drachenzähmen leicht gemacht 3» ist besser als gedacht – aber nichts für kleine Kinder

Link zum Artikel

«Beverly Hills, 90210» kommt zurück – warum und in welcher Form weiss man nicht

Link zum Artikel

Basmania! Für die richtige Rolle würde Joel sogar Beerdigungen verpassen

Link zum Artikel

Aus «Big Lebowski»-Comeback wird nichts – der «Dude» trinkt nur ein Bier

Link zum Artikel

Hat Michael Jackson doch Kinder missbraucht? Neue Doku schockiert die Zuschauer

Link zum Artikel

Leute, spart euch eure Diät! Und euer Detox erst recht

Link zum Artikel

Viel nackte Haut bei den SAG-Awards – aber es reden alle über dieses Kleid

Link zum Artikel

«Ironic Street Art» nennt sich sowas – und es ist genial

Link zum Artikel

6 Leute erzählen, was von ihrer alten Liebe übrig geblieben ist

Link zum Artikel

Hamburg, Köln oder Wien? Welcher «Tatort» bist du?

Link zum Artikel

Vor einem Jahr wurde sein Vater erschossen – so geht es dem Sohn von Staranwalt Wagner

Link zum Artikel

Ein Attest für den Alligator – das Phänomen «Emotional Support Animals»

Link zum Artikel

8 Comics, die unsere komischen Gewohnheiten perfekt aufzeigen – welche hast du?

Link zum Artikel

Süchtig nach dem Klick – wie die Onlinesucht Timon in die Klinik trieb

Link zum Artikel

Du liebst Müesli? Dann solltest du unbedingt diese 7 Rezepte ausprobieren!

Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie lustig die #10YearsChallenge eigentlich sein könnte

Link zum Artikel

Wie dich «The Crown» dazu bringen wird, Margaret Thatcher zu lieben

Link zum Artikel

5 Spiele, die auch Leute mit Wurstfingern spielen können

Link zum Artikel

Künstler verwandelt Figuren aus Horrorfilmen in süsse Tiercomics – erkennst du alle?

Link zum Artikel

«Bestatter»-Fabio über sehr morbide Details, den grossen Mike und süsse Aargauer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Melsqy 28.08.2017 13:39
    Highlight Highlight "Wer eine Landesgrenze innerhalb Europas überschreitet, hat dank der meisten Handyverträgen und der Abschaffung der Roaminggebühren inzwischen im Ausland integriertes Datenvolumen."

    Hoppla. Sowas in der Schweiz vom Stapel zu lassen empfinde ich ehrlichgesagt geradezu als Hohn. Wo es doch hinlänglich bekannt ist, dass hier all jene, die im Ausland Internet wünschen oder benötigen, dafür viel zu tief in die Tasche greifen müssen. Grüsse an die Swisscom. Ja, die die gerade wegen unrechtmässig verrechneter Roaminggebühren angeklagt wurde.
  • Pasch 26.08.2017 13:54
    Highlight Highlight Sorry da bin ich pro Technik, ich will mein Tripadvisor und Maps.
    Was haben wir früher schlecht gegessen zu überteuerten Touristenpreisen. Heut passiert mir das nicht mehr und gerade bei Restaurants wird dort gegessen wo die Einheimischen hingehen. Und wenn man spontan ein Zimmer sucht ist man sehr gut beraten und gibt keine bösen Überraschungen.
    Da bin ich aktiv dabei und bewerte ebenso was das Zeug hält! Zudem unterstützt Maps das Autofahren und Warnt zuverlässig von z.B. Stauenden. Zurück will ich jedenfalls nicht mehr.

    Free Roaming!!
  • olmabrotwurschtmitbürli 26.08.2017 10:58
    Highlight Highlight Alle möglichen Leute (Vorgesetzter, Familie) haben die Erwartung, dass ich auch während der Ferien stets erreichbar sein soll... Ich vermeide das nach Möglichkeit, indem ich irgendwohin gehe, wo Internet und Mobilnetz noch kaum verfügbar sind. Leider sind das immer weniger Orte...
  • El Vals del Obrero 26.08.2017 09:55
    Highlight Highlight Wenn man Roaming nur mit Urlaub verbindet, vergisst man z.B. jene die an der Grenze wohnen, im Alltag nicht so schweiz-zentriert sind und nicht nur für den Urlaub im Ausland sind.
    (Aber die haben eh schon lange Dual-SIM)
  • G-Man 25.08.2017 22:44
    Highlight Highlight Dank Googlemaps jeden stau in den städten umfahren und neue strassen benutzen anstelle deren die auf der karte von 1990 sind, restaurants besuchen die wirklich altuell sind sind und nicht gut waren als der lonely planet geschrieben wurde, ticketpreise / abfahrtspläne sehen bevor man dort steht und staunt weils in den letzten jahren doch geändert hat... vieleicht wurde das abenteuer kleiner, dafür kann man die zeit richtig geniessen. i like!
    • Blitzableiter 26.08.2017 10:06
      Highlight Highlight Gratuliere G-Man! Du hast soeben ein neues Wort erfunden: "Altuell" Gegenteil von Aktuell. 👌👍
  • p4trick 25.08.2017 22:10
    Highlight Highlight Ähm ich bin mehr im Ausland zum Arbeiten und nicht für Ferien. Ferien mache ich selten in Europa.. aber schön wenn du nur im Ausland bist für Ferien und da das Internet nicht brauchen willst. Geht mir ziemlich am Zeiger vorbei...
  • Jein 25.08.2017 22:04
    Highlight Highlight Ist halt sehr subjektiv und auch eine Frage der Selbstbeherrschung, ich stell im Urlaub meine Email-Notifications ab und lasse das Telefon fast immer in der Tasche.

    Ich finde Urlaub ist mit dem Smartphone einfacher geworden, statt von Touristenfalle zu Touristenfall zu irren komme ich dank Google Maps dorthin wo ich will und es zeigt mir erst noch Aussichtspunkte. Und wenn ich dann doch mal in die Heimat anrufen muss schmerzt mir die Handyrechnung nicht mehr.
  • B-Arche 25.08.2017 21:04
    Highlight Highlight Und wieder einmal jemand welche(r) ein Angebot/eine Möglichkeit mit einem Zwang verwechselt....

    Wenn ich in den Ferien kein Internet will verbinde ich mich einfach nicht mit dem Netz und schalte die Geräte aus oder nehme sie erst gar nicht mit.
  • azoui 25.08.2017 20:57
    Highlight Highlight LTE+ im Agitain am Strand. Surfen zwecklos, die Zelle ist überfüllt,die Sonne zu hell, das ich auch nur ein Ausrufezeichen auf dem Display sehen würde.
    Libks und recht wird jedoch gesimst, was das Zeug hält.
  • Raphael Stein 25.08.2017 20:53
    Highlight Highlight Der erste Absatz ist ja dann aber cool, der Rest ja eigentlich auch.
  • Sandro Lightwood 25.08.2017 20:30
    Highlight Highlight Wer es nicht will, muss es nicht nutzen. Wer es nötig hat soll. Jeder so, wie er will. Alles andere ist Zwängerei.
  • Jabaduu 25.08.2017 20:23
    Highlight Highlight Naja... Ich kenne solche Probleme nicht
    • Lümmel 25.08.2017 20:55
      Highlight Highlight Super 🖒
  • The Writer Formerly Known as Peter 25.08.2017 20:22
    Highlight Highlight Find i gut und ist Top für dich! Ich möchte es aber für mich haben. Kannst damit leben?
  • Tiny Rick 25.08.2017 20:20
    Highlight Highlight Geh nach Kuba. Gint auch da vereinzelt 3G Signal, aber seeehrr selten und seeeehrrr teuer. :-)
    Dort kannst du dein Smartphone nutzen, ohne mit dem Internet verbunden zu sein. Als kleinen Bonus erhälst du noch ein wunderschönes Land wie aus einer lang entfernten Zeit ;-)
  • lkay 25.08.2017 20:11
    Highlight Highlight Ich aber schon. Mails checken, Fahrpläne studieren, mit Google Maps die Route prüfen, Fotos versenden, einchecken oder Restaurants reservieren, mit Internet im Ausland ist das Reisen, geschäftlich oder privat, so viel besser geworden. Ein bißchen Eigenverantwortung darf man doch noch erwarten, das Roaming kann nämlich jeder ausschalten und falls jemand nachfragt, zählt die Ausrede man hätte kein Internet gehabt immernoch ;-)
  • Commander 25.08.2017 20:06
    Highlight Highlight Super geschrieben - und leider nur allzu wahr.

Dieser Shop hat gerade massenweise Influencer übers Ohr gehauen – und zwar vom Feinsten 😂

Dieser Stunt hat eingeschlagen. Die US-Ladenkette Payless, welche Billigschuhe verkauft, hat in Los Angeles massenweise Influencer blossgestellt. Die Social-Media-(Möchtegern)-Stars bezahlten für Schuhe bis zu 1800 Prozent des eigentlichen Preises. 

Das Ziel des Unternehmens war eine Image-Korrektur, weswegen sie die Marketing-Agentur DCX Growth Accelerator engagierten. Diese richtete in einem Shopping-Center in Los Angeles einen Fake-Luxusladen ein, schleppte goldige Skulpturen an und …

Artikel lesen
Link zum Artikel