Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Befolgst du diese 4 Tinder-Tipps, steigen deine Chancen auf Sex. Vielleicht.

Tinder hat innerhalb der letzten zwei Jahre alle anderen Kupplungsmaschinen in den Schatten gestellt. Doch der Algorithmus hinter der Dating-App macht viele traurig. Aber du kannst ihn besiegen. Oder immerhin ein bisschen gegen ihn ankämpfen.



Die wahre Liebe findest du heute nicht unbedingt in einer Bar oder im Laden in der Schlange hinter dir – sie kann auch ganz unverhofft auf deinem Handy und per Rechtswisch schon bald bei dir im Bett erscheinen. In diesem Sinne: Willkommen auf Tinder!

Image

illustration: via imgur

Psychologinnen und Psychologen warnen in letzter Zeit jedoch davor, dass die Online-Intimität unser Selbstvertrauen schädigen kann. «Auf Dating Apps», heisst es in einer Publikation der University of North Texas, «wirken Menschen wie Waren. Deshalb sei man auch mehr darauf bedacht, dass man das Beste kriegt».

Das Resultat: Nette Menschen, die nicht super hot sind, kriegen niemanden ab.

Zur Illustration ein kleine Szene, neulich im Tram:

Zwei Typen sitzen vor mir und quatschen über dies und das. Eines der Themen, nein, DAS Thema überhaupt: Sexdates. Der eine erzählt verzweifelt:

Der andere antwortet abgeklärt:

Falsch Swipen. Sowas ist möglich? Während der eine von seinen vielen Matches und realen Sex-Treffen erzählt, google ich die Falsch-Swipen-Theorie bereits auf meinem Smartphone.

Tatsächlich ist das Thema vom sogenannten «bewussten Swipen» Inhalt von diversen Foren-Diskussionen. Zielpublikum: Vor allem Männer, die das Gefühl haben, sie sollten es mit dem Daten doch eigentlich drauf haben – und die ausstehenden Tinder-Treffen nun kollektiv dem Tinder-Algorithmus in die Schuhe schieben. 

Zusammengefasst schwirren dort vier Theorien über Tinders eigenes Lob- und Tadelsystem umher und damit also auch vier Strategien, um dem Beischlaf bringenden Code zu gefallen.

Diese Herren und Damen sind übrigens auch auf Tinder

So funktioniert Tinder

Tinder ist eine Dating-App. Durch die Verknüpfung zum eigenen Facebook-Account kann man sich in der App ein Profil erstellen und seine Entdeckungspräferenzen (Distanz zum andern User, Alter, Geschlecht) festlegen.

Über den Hauptbildschirm werden die Profile von anderen Nutzern (Fotos, Vorname, Alter und Status) angezeigt, welche sich im ausgewählten Umkreis befinden. Mittels Herz-Icon können Personen gelikt, mit einem Kreuz abgelehnt werden.

Wenn sich beide User als interessant – respektive attraktiv – einstufen, entsteht ein «Match». Dann kann über einen Chat-Bildschirm eine Konversation gestartet werden.

Theorie 1:
Tinder macht eine Rangliste

Aus diversen Selbstversuchen und teils auch aus Aussagen von Tinder-Mitarbeitern geht hervor, dass bei der Online-Dating-App jeder User eine Ranglisten-Nummer hat. Bist du also eine Sieben, zeigt dir Tinder keine Vier. Aber dafür erscheint dein Bild auch bestimmt nicht auf dem Bildschirm einer Neun. Tinder ist sozusagen eine Klassengesellschaft. Aber wie kommt es dann zu dieser Nummerierung?

Es ginge dabei nicht um Schönheit, argumentieren die Hobby-Experten in den Kommentarspalten. Tinder wolle lediglich möglichst viele Matches generieren. Deshalb die Kategorien. Klar ist die Einteilung von «Hot and Not» nicht das primäre Interesse der Kuppel-App, doch in Tat und Wahrheit passiert dann eben doch genau das.

Der Code rechnet aus, wie hoch deine Chance stehen, bei einer Person, die du gelikt hast, zu punkten. Stehen sie schlecht, wird Tinder dein Profil deinen Auserwählten gar nicht erst präsentieren.

Die Idee dahinter ist recht simpel: Würde Tinder jedem ungefiltert jeden vorsetzen, würde es nicht lange dauern, bis viele vom Angebot gelangweilt wären.

Wie kann man die Klassifizierung umgehen?

Nebst den üblichen Aufwertungstips (witzige Bios, schicke Bilder mit korrektem Filter etc.) ist die Rede vom «bewussten Swipen».

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Sei man zu penibel, kommt man in die Holzklasse, zu den anderen Nicht-Matchern und zu den Selten-Gematchten. Das wären die User, bei denen es Tinder egal wäre, wie es ihnen ergeht. Hauptsache sie blieben fern von den lukrativen Usern.

Wer nun denkt, alles «durchliken» ist die richtige Strategie, liegt ebenfalls falsch. Hier ist Chance gross, dass man ein schlechtes Verhältnis zwischen Likes und Matches erhält und so schliesslich ebenfalls in die Holzklasse geleitet wird. Diesmal nicht als pingelige Diva, sondern als verzweifelter Lustbock.

Die (S)Experten sprechen von einer Like-Rate von 40-70 Prozent als geeignet, um bei Tinder den Anschein zu erwecken, man gehöre zur Upperclass. 

Die vermutlich lustigsten Tinder-Profile

Theorie 2:
Nimm dir Zeit!​

Tinder misst alles. Wie oft du die App öffnest. Wie viel du swipest. Ob du deine Nachrichten regelmässig anschaust und deine Profildaten ab und zu updatest.

Man kann es sich denken: Auch diese Daten fliessen in dein Ranking ein. Deshalb …

… sei ein guter User! Dann ist Tinder auch gut zu dir!

Um Tinder zu zeigen, dass du zu den Super-Matchern gehörst, soll es sich angeblich lohnen, mindestens zwei Mal am Tag ein bisschen rumzuwischen. 

Theorie 3:
Facebook-Likes zählen auch

Auch zu den Angaben, die Tinder von anderen sozialen Profilen transferiert, gibt es so einige Theorien. Meldet man sich über Facebook bei Tinder an, wird jede Seite, die mit «Gefällt mir» markiert wurde in die digitale Suche miteingeschlossen. Die Menschen, die die selben Themen auf Facebook gelikt haben wie du, werden dir – trotz anderer Klassifizierung – eher angezeigt. Zwei watson-Liker beispielsweise können so einander vorgeschlagen werden, obwohl sie nicht in derselben Liga spielen.

It's all about the Likes.

Natürlich geht es nicht darum, den Traumpartner zu finden, der die Fischstäbchen beim selben Detailhändler wie du kauft, sondern eben auch wieder nur darum, den Algorithmus auszutricksen. Mit vielen Facebook-Likes kann es einem Tinder-User gelingen, öfter aufgezeigt zu werden, was die Chance auf mehr Matches erhöht und somit wieder einen Kategorien-Aufstieg ermöglichen könnte. Jap, das ganze ist sehr perfid.

Theorie 4:
Chatten um des Chattens Willen​

Kommen wir zur letzten und wichtigsten Theorie. Wobei es hier nicht mehr wirklich um eine Theorie geht, sondern um eine wichtige Praxis:

Wer wirklich aufsteigen will zur attraktiven und aktiven Tinder-Elite, der muss fleissig chatten.

Mit jedem Match.

Ein paar Sprechblasen, sagt man, würden dabei schon reichen, um Tinder davon zu überzeugen, dass du jemand bist, der es ernst meint mit der Liebessuche. Folglich wird dein Profil viel mehr Leuten angezeigt, was die Chance erhöhen soll, tatsächlich jemanden zu finden. Jemanden, mit dem du im richtigen Leben auf dem Sofa liegen und dich über ein anderes Thema als Online-Algorithmen unterhalten kannst.

Bonus-Theorie:

Vielleicht hat Tinder einfach so komplizierte Algorithmen, damit alle Menschen denken: «Hey, ich brauch diese App gar nicht! Ich lass mir doch von keinem Algorithmus vorschreiben, welche Leute es Wert sind, mich kennenzulernen. Ich geh' jetzt in eine Bar, trinke sechs Kurze und gestehe dem Typen hinter dem Tresen anschliessend, dass ich ein Kind von ihm will.»

Aber wer weiss das schon so recht.

Animiertes GIF GIF abspielen

via gipgy

Tinder-Tipp: Lass die Finger von diesen 11 Tinder-Typen!

Play Icon

Video: watson/Lya Saxer, Knackeboul, Madeleine Sigrist

Computer-Crack lässt auf Tinder Männer miteinander flirten – ohne ihr Wissen

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

4 watsons zeigen dir, wie du aus Papier etwas (mehr oder weniger) Tolles basteln kannst 🙈

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Britische Forscher geben Tipps: So nimmst du an den Feiertagen nicht zu

Link to Article

Clive ist doof

Link to Article

So klingt es, wenn genervte Eltern wirklich ehrlich sind

Link to Article

Das Internet explodiert gerade mit Hasstiraden gegen YouTube – das steckt dahinter

Link to Article

Liebe watson-User: Bei aller Liebe – was nervt euch am Fahrstil des Partners?

Link to Article

National Geographic: Das sind die besten Fotos des Jahres

Link to Article

Dieser Teaser zur Staffel 3 von «Stranger Things» wirft eine Menge Fragen auf

Link to Article

Achtung! Darum solltet ihr auf keinen Fall etwas in euren Bart stecken

Link to Article

Australier trauern um  Mucki-Känguru Roger

Link to Article

18 Spiele für Gross und Klein, die unter jeden Weihnachtsbaum passen

Link to Article

Er fotografiert Kinder mit Down-Syndrom – das Motto: «Sieh uns mit anderen Augen»

Link to Article

Je mehr Leichen desto Krimi – die Reportage vom «Wilder»-Dreh

Link to Article

Knast-Rapper 6ix9ine bekommt (moralische) Unterstützung – von seiner Freundin

Link to Article

Ich bin für 1.99 Euro zum Ballermann geflogen – ein 24-Stunden-Report

Link to Article

Diese Filme und Serien dürfen 2019 auf einen begehrten Golden Globe hoffen

Link to Article

Ist ausgerechnet Netflix mit «Roma» das Kinowunder des Jahres gelungen?

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Dieser Junge hat soeben ein 100-jähriges Verbot gekippt – mit einer 1A-Begründung 💪

Link to Article

Harvard-Professor sagt, wie viele Pommes als Beilage gesund wären – und wir so: Tchuligom?

Link to Article

Hast du blöde Augen? Dieses Quiz über alte Krankheits-Begriffe sagt es dir

Link to Article

16 britische Desserts, die einfach nur «BOAH, GEIL!» sind

Link to Article

Machs gut, Saga Norén! Schade, muss es so enden 😢

Link to Article

Kannst du mit einer Party das ganze $$$ der 10 reichsten Schweizer verprassen?

Link to Article

Zum Gruseln: 10 entsetzliche Dinge, die im Namen der Schönheit gemacht wurden

Link to Article

Frau will sich die Haare färben – am Morgen danach sieht sie so aus

Link to Article

So viel Netflix bekommst du im Vergleich zum Rest der Welt – und so kannst du alles sehen

Link to Article

Erkennst du das Skigebiet nur anhand des Pistenplans?

Link to Article

Mit diesem Hashtag ruiniert Twitter gerade Filmklassiker – und es ist 🤣

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Wie funktioniert «Hygge»? 5 Tipps von den dänischen Kuschelexperten

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Welcher «Kevin – Allein zu Haus»-Charakter steckt in dir?

Link to Article

Das ist die kurioseste Wohnungsanzeige, die du heute sehen wirst

Link to Article

Satanisten verklagen Netflix wegen der Serie «Sabrina» – und gewinnen

Link to Article

7 deutsche Serien, die so grossartig sind, dass sie sogar in den USA laufen

Link to Article

Sky lanciert das grösste VoD-Angebot der Schweiz – aber gratis ist das nicht

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Theor 25.02.2018 21:42
    Highlight Highlight Ich glaube bei so einer kleinen Gesellschaft wie der Schweiz kann sich Tinder garkeine Algorythmen erlauben. Es gibt einfach nicht genug Auswahl, um die Leute einander vorzuhalten. Ich war doch schon immer erstaunt, wie viele Leute es da in meiner Umgebung gegeben haben soll. Der Gedanke, dass das nichtmal alle waren, ist scgon fast erschreckend.
  • Wolf2000 25.02.2018 07:38
    Highlight Highlight Wie naiv bin ich denn? Und ich dachte Tinder sei ein App zum Fremdgehen.
  • B-Arche 25.02.2018 03:34
    Highlight Highlight Wie schön ist es dass es bei Grindr und Manhunt nie Probleme gab an Sex zu kommen...
    Irgendwie denke ich die Heteros müssen alles kompliziert machen...
  • Watcher 25.02.2018 00:27
    Highlight Highlight Das Leben findet offline statt. Vielleich auch mal das Hirn einschalten und ins wahre Leben stürzen.
    • Wolf2000 25.02.2018 08:25
      Highlight Highlight Danke. Es gibt doch noch Menschen die leben noch im hier und jetzt. Hatte schon angst ich bin alleine.
  • p4trick 24.02.2018 23:36
    Highlight Highlight Tinder ist kein Zaubertrank. Wenn du scheisse aussiehst hast du auch mit Tinder keinen Sex. Sorry!!!
  • Burdleferin 24.02.2018 21:05
    Highlight Highlight Hauptsache man hat gevögelt 🤮
    • Wolf2000 25.02.2018 08:42
      Highlight Highlight Genau. Manche wünschten sich Zustände wie im damaligen alten Rom zurück...
  • büezer83 24.02.2018 21:01
    Highlight Highlight tinder.... dafür bin ich zu 80er jahre🙃😉
    • Mia_san_mia 25.02.2018 09:15
      Highlight Highlight Ich auch.
    • fifiquatro 26.02.2018 12:42
      Highlight Highlight Jep defintiv.
  • nödganz.klar #161 24.02.2018 20:40
    Highlight Highlight Sehr interessanter Bericht. Tinder hatte ich noch nie, auch keine andere Datingapp, aber der Algorithmus, der aus Gründen die vorgeschlagenen Matches selektiert und kategorisiert, erinnert an gewisse Black Mirror folgen. Sieht so die düstere Zukunft des Datings aus? Filterblase in der Liebe? Naja....
  • Scaros_2 24.02.2018 20:17
    Highlight Highlight Oder man ist glücklich verheiratet und braucht den mist ned. Wenn ich schon nur lese likes seien wichtig - oh lord.
    • Tikvaw 24.02.2018 21:02
      Highlight Highlight Dein Kommentar macht keinen Sinn...
      Bist du verheiratet geboren worden oder war es eine von deinen Eltern arrangierte Hochzeit?

      Oder hast du, wie viele andere auch, damals Dates gehabt (mit welchen Methoden auch immer) oder vielleicht das Glück gehabt dich in der Schule, Ausbildung, Arbeit in jemand zu verlieben?

      Wenn schon, hättest du etwas im Sinne von: "das traditionelle Dating, war/ist viel besser" o.Ä. schreiben müssen.
      Denn es ist ja logisch, dass die meisten glücklich Verheirateten keine (Sex-)Dates mehr suchen.
    • grumpy_af 24.02.2018 21:15
      Highlight Highlight Ja, weil Tinder für bereits verheiratete Leute konzipiert wurde. So eine dumme Aussage...
    • Beggride 24.02.2018 21:19
      Highlight Highlight Na dann herzlichen Glückwunsch, dass du dich so gut in singles reinversetzen kannst...
    Weitere Antworten anzeigen

Partygänger können aufatmen: Musikbranche zwingt Bund in die Knie 

Ab 2019 sollten schärfere Lärmschutzregeln gelten, die Party-Veranstalter und Gastronomen um ihre Existenz fürchten liessen. Doch nun zeigte der Druck der Musikbranche Wirkung.

Gastronomen, Konzertveranstalter und Clubbesitzer der ganzen Schweiz liefen Sturm, als das Bundesamt für Gesundheit BAG im August die verschärften Lärmschutzregeln bekanntgab. Mit der abgeänderten Verordnung würden Kosten auf sie zukommen, die sie nicht bewältigen könnten, so das Credo. Es drohe schweizweit die Schliessung zahlreicher Lokale. 

Nun können Partygänger und Clubbesitzer aufatmen: Das BAG krebst zurück. Beim Dachverband der Schweizer Musikveranstalter herrscht …

Artikel lesen
Link to Article