Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sind wir zu unserer eigenen Reality-TV-Show geworden, ohne es zu merken?

BILD: IMGUR

Wenn aus der Susanne von nebenan die neue Kim Kardashian wird.

06.05.18, 18:19 07.05.18, 08:57


«Wenn Narzissten Kinder kriegen», so die Headline eines «FAZ»-Artikels über Influencerin und Neo-Mutter Chiara Ferragni (12 Millionen Follower auf Instagram). Die Fragestellung: «Was macht eigentlich ein Influencer, wenn er alt ist?» – «Nicht viel», lautete das Fazit der «FAZ». Und weiter: «Lieber reproduziert man sich vorher, um den Nachwuchs die Instagram-Arbeit machen zu lassen.»    

In den darauffolgenden Absätzen werden Chiara «The Blonde Salad» Ferragnis Mechanismen des Selbstmarketings in polemischer Sprache auseinandergenommen. Fair enough: Nutzbare Angriffsfläche bietet sich genügend. Auf Instagram präsentiert Chiara ihr Privatleben genauso kunstvoll wie aktuelle Modetrends und schreckt nicht davor zurück, intime Momente wie ihre Verlobung mit dem italienischen Rapper Fedez so öffentlichkeitswirksam wie möglich zu inszenieren.  

Wirklich zu weit ging die erfolgreiche Frau gemäss der sichtlich erzürnten «FAZ»-Journalistin erst, als sie ein Foto aus dem Kreisssaal postete. Und – zugegeben – hier musste auch ich das erste Mal schlucken. Auf dem Foto umarmt Chiara Ehemann Fedez und schreibt dazu:

«These were the best tears I’ve ever cried.»

Das waren die besten Tränen, die ich je geweint habe

Und noch etwas ausführlicher: «Das waren die besten Tränen, die ich je geweint habe. Dies war der Moment, als wir Leo zum ersten Mal in der Welt begrüssen konnten. Niemals zuvor habe ich so ein Gefühl erlebt. Es war harte Arbeit und ich war erschöpft – dennoch war diese Erfahrung gemeinsam mit meinem Liebsten an der Seite die beste Motivation. Es hat sich angefühlt wie eine Filmszene.»

Ich musste beim Lesen kurz stoppen und erstmal darüber nachdenken, in was für einer Gesellschaft wir eigentlich leben. Erst vor Kurzem initiierten Ex-Mitarbeiter grosser Silicon-Valley-Konzerne die Initiative «The Truth About Tech», um über die Folgen einer Entwicklung zu warnen, die sie selbst verursacht haben. Darunter auch Facebook-Operations-Manager Sandy Parakilas und Justin Rosenstein, der den Like-Button erfand, der auch auf Instagram in Form eines Herzchens sein Unwesen und Millionen Twenty-Somethings in die Likeability-Unsicherheit treibt. «Die Plattformen sind keine neutralen Produkte», erklären die Initiatoren. «Sie sind Teil eines Systems, das entwickelt wurde, um Menschen süchtig zu machen.» Was soll ich sagen: Social Media funktioniert. Denn ...

... immer wieder, wenn ich durch Instagram scrolle, bekomme ich das unheimliche Gefühl mich in einer neuen Ära von Reality-TV zu befinden.

Frederike filmt sich beim Weinen, weil sie gerade eine depressive Episode hat und erzählt von ihrer letzten Therapieeinheit – und bekommt dafür hunderte DMs und neue Follower. Susanne erzählt von ihrer dritten Fehlgeburt, und wie sie die Wochen danach eine Auszeit von ihrem Business nehmen musste. Als ich neulich mit einer Freundin beim Italiener sass, erzählte sie mir ganz aufgeregt, dass sich ihre Lieblingsinfluencerin die Haare abgeschnitten hat. 

«Das hat bestimmt etwas damit zu tun, dass ihr Freund sich gerade eine neue Wohnung gesucht hat!»

Meine Freundin, ur-aufgeregt

Kim Kardashian hatte in den letzten 14 Staffeln ihrer Reality-Show «Keeping Up With The Kardashians» unzählige Heulkrämpfe zum Besten gegeben, welche im Internet immer wieder als Bildmaterial für humoristische Memes verwendet wurden. Wird die Reality-Queen jetzt von Instagrammerinnen abgelöst?  bild via knowyourmeme

Meine Freundin spricht nicht etwa von den Kardashians, nein. Sondern von einer Person mit 7K, der sie nur über Instagram folgt. Auch mir fällt immer öfters auf: Es gibt inzwischen einige Menschen in meinem Bekanntenkreis, die ihr Privatleben kommentieren als wäre es eine Soap ohne Intro. Nur: Wie bewusst geschieht die Ausbeutung des Innenlebens dabei wirklich, wenn jeder Klick schon bald Routine scheint?  

Das Problem mit herzzerreissend süssen Babyfotos wie jenen von Ferragni ist nicht, dass sie keine Berechtigung haben. Das Problem ist, dass viele Influencer mit der permanenten Inszenierung ihrer Realität als Vorbild fungieren – mit dem kleinen Unterschied, dass sie für ein Foto von dem kleinen Leo Geld verdienen und Lara aus Pfäffikon nicht. 

Lara aus Pfäffikon verschenkt den intimsten Moment ihres Lebens für ein paar Likes – und weg ist er. Für immer in diesem Internet. Mit den falschen Einstellungen für jeden aufrufbar.

Lina Mallon ist selbst Influencerin und Autorin und zieht eine klare Grenze zwischen privat und zu privat. «Ich glaube, dass von meinem tatsächlichen Privatleben weniger bekannt ist, als von einem beliebigen Instagram-Nutzer, der sonntags gern die Familienausflüge an den Scharmützelsee und das Mittagessen mit der neuen Kollegin teilt», sagt die 29-Jährige.

«Gerade wenn ich Persönliches teile, brauche ich klare Grenzen, um mich selbst wie eine Autorin zu fühlen und nicht wie meine eigene Gossipplattform.»

Ob sie ein Foto aus dem Kreisssaal wie Ferragni posten würde? «Ja, wenn ich es ausdrucksstark fände, wenn es sich richtig anfühlen würde. Aber ich würde keins machen, um es zu posten. Das ist mein Unterschied.» Persönlich hat der Bloggerin das Foto, das unmittelbar nach der Geburt von Ferragnis Sohn entstand und auf Instagram geteilt wurde, nicht aufgestossen, sondern sie – im Gegenteil – mit viel Liebe erfüllt. «Es war authentisch, es war echt und offenbar nicht mit dem Gedanken an den Instagramauftritt kompositioniert.»

«Da gibt es absurdere Beispiele von Bloggern, die ihre Zeit im Kreisssaal in 44 Slides der eigenen Snapchatstory ‹performten› und ganz klar schon vorher ein Storyboard im Kopf hatten, das dann dank Schmerzmitteln auch umgesetzt werden konnte.»

Lina Mallon

Im Grunde bin ich ganz bei Mallon. So sehr ich manche Frauen (und auch deutlich weniger Männer) um ihre Ehrlichkeit beneide, mit der sie oftmals tabuisierte, komplexe Gefühlslagen an die Öffentlichkeit bringen: Ich weiss nicht, ob Social Media unbedingt der beste Ort ist, um seine Gefühle in vollster Breite auszuleben, ohne dabei Zuseher anzuziehen, die mit offenem Mund wie bei einem Autounfall hinstarren.

Was sind Follower wert, die sich am Leiden anderer ergötzen?

collage: watson

Follower, die früher Popcorn vor dem Fernseher gegessen hätten, um Heidis Mädels auf dem Laufsteg fallen zu sehen und dasselbe Prinzip heute eben vor Instagram ausleben. 

In einer Welt, in der glattgebügelte Fakeness nicht mehr zu ziehen scheint und generische Kaufbotschaften («KAUFE HIER JETZT!») untergehen, ist es für Promis als auch normalsterbliche Selbstständige zur Gewohnheit geworden, ihr Privatleben auszuschlachten, um sich – Achtung, hier wird es ironisch – besonders echt zu geben, obwohl die geposteten Ausschnitte ja ganz bewusst diesen einen Aspekt der Lebens- und Leidensgeschichte repräsentieren, um Verbundenheit mit der Anhängerschaft zu kreieren. Das Positive daran, so betont es auch die 400k-followerstarke Influencerin und Marketing-Expertin Jenna Kutcher: durch die Selbstdarstellung können Gedanken und Gefühle für andere so aufbereitet werden, dass sie in schwierigen Lebensphasen in ihrem Handeln und Fühlen bestärkt werden.  

Und trotzdem: Die Studie #StatusOfMind – insgesamt wurden 1500 Jugendliche im Alter von 14 bis 24 Jahren befragt – ergab inzwischen, dass Instagram im Vergleich zu anderen Apps das Wohlergehen und die Psyche am meisten beeinträchtigt. Sie wurde Anfang 2017 von der Royal Society for Public Health in Zusammenarbeit mit der Young Health Movement Organisation in Grossbritannien erhoben.

Ziel dabei war, sowohl positive wie auch negative Auswirkungen der beliebtesten Social-Media-Plattformen auf die psychische Verfassung und das Wohlbefinden zu untersuchen.

Das Ergebnis: «Social Media machen süchtiger als Zigaretten und Alkohol. Sie sind mittlerweile so im Leben der Jugendlichen verankert, dass es nicht mehr möglich ist, sie zu ignorieren, wenn man über die psychischen Probleme junger Menschen spricht», so die Vorstandsvorsitzende. 

Die Hälfte der Jugendlichen gab an, Instagram löse bei ihnen Angstgefühle und Nervosität aus.

Aus der Studie #StatusOfMind

Ob das Innenleben nun gänzlich, leicht oder gar nicht zensiert wurde, spielt für die Follower am anderen Ende der Leitung keine Rolle. Es zählt, was in unserem Feed aufscheint. Das, was uns catcht – und schliesslich an eine Person bindet.

Ohne hier konservativ zu klingen oder Individuen ihr Recht abzusprechen, das zu posten, was sie für richtig halten: Ich wünsche mir, dass Menschen sich ihrer digitalen Fussabdrücke genauso bewusst wären wie ihrem grünen Daumen – und sich nicht irgendwann am Ende ihres Lebens fragen müssen, ob sie sich mehr Gedanken um das perfekte Schwangerschaftsfoto, als das Wohlbefinden ihres Neugeborenen gemacht haben.

Oder, um es in den Worten von Lina Mallon zu sagen:

«Manchmal denke ich: Vielleicht ein bisschen mehr in die Menschen investieren, die wirklich da sind, dann müsstest du nicht vor denen heulen und auf ihre Zuneigung und positiven Worte hoffen, die du gar nicht kennst. Aber das ist vielleicht sehr hart gesagt.»

Und deine Meinung?

Diese Bilder wurden von Instagram zensiert:

Wer nicht den Schönheitsidealen entspricht, wird online gemobbt! :-( :-(

Video: srf/SDA SRF

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

25 ist das neue 30 – und ich erkläre euch gerne, warum

5 Spiele, bei denen ihr nur mit Team-Work gewinnen könnt

Wir haben 5 Menschen über ihr neues Leben mit Hund ausgefragt

Wir haben 6 Leute gefragt, weshalb sie auf Tinder sind – das sind ihre Antworten

Die EU schafft das freie Internet ab – warum das auch Schweizer User betrifft

Die Kult-Sünneler vom Berner Marzili und ihr Sommer-Finale

«Sabrina – total verhext»: So düster ist das Reboot im ersten Netflix-Teaser

Mein Ex, seine Neue, ihr Sex und ich

Warum die «ewige» Sommerzeit keine gute Idee ist – es hat mit der Dunkelheit zu tun 

Paare, die oft streiten, haben die gesündere Beziehung

25 Fakten zu 25 Jahren «Akte X», die du bestimmt noch nicht kennst

Was ist deine unvergesslichste Reiseerinnerung? 9 Passanten erzählen

präsentiert von

15 Witze, die nur wahre Netflix-Junkies verstehen

Lieber Sommer, es ist Zeit für dich zu gehen

Der ÖV ist dir zu teuer? Mit diesen 9 Tricks sparst du super-einfach Geld

«Nimm dir doch ein Schaumbad» – Warum Selbstliebe Frauen auch nicht weiterbringt

Heidi, Pippi oder Peter Pan? Welche Kinderfilm-Figur steckt in dir?

«Ich hab schon eine Knoblauchpresse gekauft, ich geh nicht zurück nach Rumänien»

Diese 20 Illustrationen zeigen, wie schön und schmerzhaft die Liebe wirklich ist

Wer in diesem Quiz nicht wenigstens einen Punkt schafft, ist ein hässlicher Muggel ⚡

«Du bist einsam? Lass dich einsamen!» 21 miese Tinder-Anmachen

12 Filme, deren Ende sich wie ein Schlag in die Magengegend anfühlt

Liebe Expats, so findet ihr Schweizer Freunde

Uni-Dozent in der Tinder-Falle: Ein Fall entfacht einen Sexismus-Streit an Schweizer Unis

Diese 7 Beispiele zeigen, wie du gegen Rassismus vorgehen kannst

Zwischen Empörungs-Hashtags und wahrer Unmenschlichkeit

Und NUN: Der Dry Martini auf 15 Arten zubereitet – Du wirst sie ALLE trinken wollen

Warum du deinen Partner online kennenlernen solltest

Beantworte diese 10 Fragen und wir sagen dir, wie du eigentlich wohnen solltest!

Wann ist es okay geworden, sein Wort nicht mehr zu halten?

Eigentlich postete diese Influencerin nur ein normales Bild – dann kamen die Morddrohungen

15 Dinge, die wir früher in der Freizeit gemacht haben – und dringend wieder tun sollten

präsentiert von

«Das Lied vom Tod» und andere Sommerhits der User («079» ist nicht dabei 😱)

5 Schweizer Spiele, für den Bünzli in dir

Das sind unsere Lieblingsfilme und -serien, wenn es draussen richtig grusig ist

Outdoor-Sex, Suff-SMS-Sandro, die Penis-Frage: Emma Amour erzählt (fast) alle Geheimnisse

Wenn du nicht weisst, wie viel Alkohol in diesen Getränken ist, gibt's nur noch Wasser!

«Wie eine Zombie-Apokalypse» – 5 Orte, die Instagram-Touristen zum Opfer fielen

13 Zukunftsprognosen, die so was von falsch waren

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • purzelifyable 07.05.2018 11:49
    Highlight Der Mann auf dem Foto sieht aus:

    1. Schweinegeil
    2. Nicht so, als wäre er vom Familienglück sonderlich begeistert.
    3 4 Melden
  • lilie 07.05.2018 07:38
    Highlight Ok, die Diskussion ist sehr aktuell, aber was mich gerade am meisten stört, ist wieder mal die Orthografie: Die Selfies kommen nicht aus dem Kreissaal (denn die werdenden Mütter liegen da nicht im Kreis herum), sondern aus dem Kreisssaal (wo nämlich "gekreisst" wird - althd. für gebären oder auch schreien).
    19 4 Melden
  • Micha Moser 06.05.2018 21:34
    Highlight Das habe mich gerade letztens gefragt als ich in meiner Timeline sah wie zwei Kinder vor einem Grab knieten und weinten. Da ging es bestimmt nicht um likes, und trotzdem finde ich es befremdlich solch einen intimen moment der Welt zu präsentieren.
    24 1 Melden
  • baldini75 06.05.2018 19:43
    Highlight Wer ist Chiara Ferragni?
    35 2 Melden
  • Evan 06.05.2018 19:02
    Highlight Kann schon sein, aber ist es wirklich anders als früher? Früher hat man dem Leben von Monarchen und anderen Stars nachgefiebert, heute ist es halt für jeden einfacher, sich selbst ins Rampenlicht zu stellen. Persönlich kann ich damit nichts anfangen, aber wers braucht.... Ist wohl ein Teil der menschlichen Natur. Meiner Meinung nach eine der Schattenseiten.
    22 2 Melden
  • Rasty 06.05.2018 18:38
    Highlight Ich bin 15 bald 16 und finde dieses ganze Selfie-Gedöns einfach nur dämlich... Bei uns nennt man solche Leute, die immer Selfies posten müssen, mit einfachsten Mathematik Aufgaben überfordert sind, nicht mal richtig lesen können und alle 2 Tage ne neue haben auch fuck-boys
    17 13 Melden
    • Enzasa 07.05.2018 14:29
      Highlight Das Problem ist, dass diese fuck-Boys alle 2 Tage eine neue Freundin haben. Das bedeutet sie sind akzeptiert und begehrt. Solange sich daran nichts ändert, ist für Sie die Welt in Ordnung.
      Anscheinend gibt es also noch mehr dümmliche Girls die darauf stehen, weil sie auch so sind.
      7 0 Melden
  • Eron 06.05.2018 18:29
    Highlight Genau so traurig tragisch ist es! Das ist die erschreckende Realität und ihr Medien tragt einen entscheidenden Teil dazu bei, ihr schaut nicht voraus sondern seit in der Entwicklung gefangen ... Bildung ist nichts was natürlich ohne Einfluss geschieht, Wissen ist nicht für alle zugänglich und wird nicht hinterfragt, Bildung ist Teil staatlicher und privater Strategien und nur soviel Wissen ist zugänglich, wie man will. Ihr von Watson seit gut, doch ihr könntet noch kritischer sein, andere Medienblätter haben sich von Hinterfragen verabschiedet! Macht was draus, ihr seit eine von Wenigen!
    20 2 Melden

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Hast du diese Nachricht auch schon gesehen? Immer wieder taucht in unseren Tagen auf Facebook ein Kettenbrief auf, der zu schön klingt, um wahr zu sein. 

Nichts daran stimmt. Facebook hat bereits im Februar auf Anfrage der Washington Post klargestellt, dass der Newsfeed zwar in der Tat angepasst wurde (und ständig wird), es aber keine Beschränkung auf 25 Freunde gibt. (Washington Post)

Tatsächlich funktioniert der Newsfeed so, dass er dir die Postings angezeigt, von denen er glaubt, dass sie …

Artikel lesen