Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Bilder aus «Toy».  Bild: youtube/eurovision song contest

Aus Leak wird Liebe – und Bodyshaming. Die 25-jährige Netta ist ESC-Favoritin 2018

Eigentlich meinte es ein deutscher Journalist doch so gut mit der israelischen Sängerin ... Leider hat er nicht mit Stefanie Sargnagel gerechnet.

14.03.18, 14:55


In der zweiten Maiwoche wird in Lissabon gesungen. Oder sowas Ähnliches. In der zweiten Maiwoche? Sind es bis da nicht noch ziemlich genau zwei laaaange Monate? Sind es. Aber nicht mehr seit vergangenem Samstag. Da wurde nämlich dieser Song – zwei Tage vor der offiziellen Veröffentlichung – geleakt, und seither wetten alle wie verrückt auf Netta und machen das Warten enorm kurzweilig und turbulent.

Netta mit «Toy»

Video: YouTube/Eurovision Song Contest

Netta ist 25 und singt am Eurovision Song Contest für Israel. «Toy» macht Lust zum Tanzen und ist eine aufgekratzte Mischung aus Rap und mediterranem «Gangnam Style», aber auch die gewaltigen Stimmdemonstrationen, die es am ESC braucht, fehlen nicht.

Vor allem aber ist «Toy» der mit Abstand vitalste Beitrag zur Metoo-Debatte. Als solchen haben ihn die Macher (die für ungefähr alle israelischen ESC-Beiträge der letzten Jahre verantwortlich sind) nämlich konzipiert. Mit Opferkult hat Nettas Empowerment-Hymne aber nichts zu tun, sie erinnert vielmehr an eine rotzigere Einfrau-Fassung des alten Spice-Girls-Hit «Wannabe».

Bild: youtube/eurovision song contest

«Wonderwoman don't you ever forget, you're divine and he's about to regret.»

Aus «Toy»

Kaum war «Toy» da, ging auch schon ein Streit los, in den sich so prominente Stimmen wie die österreichische Facebookerin und Künstlerin Stefanie Sargnagel mischten. Der deutsche ESC-Fachmann Jan Feddersen versuchte nämlich, in der «taz» irgendwie konstruktiv darauf hinzuweisen, dass Netta Barzilai kein Hungerhaken ist. Ein Unterfangen, bei dem er natürlich nur verlieren konnte. Er schrieb:

«Barzilai sieht nicht aus wie eine Frau, die sich an einem weiblichen Schönheitsideal aus der Schule Heide Klums orientiert. Die junge Frau sieht aus wie eine warmherzige und absolut selbstbewusste Mischung aus Tracy Turnblad (die göttliche Hauptrolle in John Waters' «Hairspray» aus dem Jahre 1988), Alison Moyet in einer cool-entgrenzten Variante und Beth Ditto. Sie ist eine junge, alle Stylesheets mit dünnkörprigen Vorschriften ignorierende Israelin, die mit größter Selbstverständlichkeit auf der Bühne ihre Frau steht.»

Bild: youtube/eurovision song contest

Unsere Lieblingswienerin Stefanie Sargnagel meldete sich unter ihrem bürgerlichen Namen Sprengnagel auf Facebook sofort («blad» ist übrigens österreichisch für dick): 

bild: via facebook/stefanie Sprengnagel

Sie schlug vor jeden Journalisten, der sowas schreibt, umgehend in einer nationalen Tageszeitung einer Figurenanalyse zu unterziehen. Was sie dann mit Jan Feddersen auch umgehend machte:

bild: via facebook/stefanie sprengnagel

Hier noch alle Details im Detail

bild: via facebook/stefanie sprengnagel

bild: via facebook/stefanie sprengnagel

Was gibt es da noch zu sagen? Genial frech. Wie Nettas ESC-Nummer.

(sme)

«Hip Hop bringt uns sprachlich weiter»

Video: watson/Leo Helfenberger, Emily Engkent

Conchitas Sieg ist schon 4 Jahre her, aber immer noch spektakulär

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Unfall auf San-Bernardino-Route

Das sind die Tops und Flops der WM

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Restseele 14.03.2018 22:26
    Highlight Feminismus oder weiss ich was mal weggelassen..... Ich find den Song und diese affigen Bewegungen blöd.
    15 6 Melden
  • Lisaleh 14.03.2018 21:20
    Highlight Netta ist so eine tolle Frau! Kenne sie aus einer Bar in Tel Aviv wo sie (noch relativ unbekannt) immer aufgetreten ist. Ihre Stimme ist gewaltig mit oder ohne Looper. Wenn ihr könnt hört euch ihre Version von Wannabe an. Dort kommt ihre Stimme richtig zur Geltung. Ich freue mich auf jedenfall auf den diesjährigen Eurovision. Yallah Israel!!
    17 7 Melden
  • Watson=Propagandahuren 14.03.2018 19:04
    Highlight Was hat Israel im Eurovision Songcontest zu suchen?
    Andererseits, wer tut sich diese Propaganda/Heulsusenveranstaltung überhaupt noch an?
    15 31 Melden
  • gianny1 14.03.2018 17:45
    Highlight 12 points to Israel 🇮🇱!!!!
    11 8 Melden
  • who cares? 14.03.2018 17:43
    Highlight Ich finds eine lustige Reaktion. Besser als nur Gejammer und hält einen Spiegel vor.
    16 7 Melden
  • Howard271 14.03.2018 17:29
    Highlight Puls ein bisschen runterfahren, bitte... Herr Feddersen hat ja nun wirklich nichts an der Sängerin bemängelt. Im Gegenteil: wenn man die anderen, eben in der Regel schon den Klum‘schen Schönheitsidealen entsprechenden Sängerinnen anschaut, dann hebt sich die Israelin davon ab. Das kann doch in positiv formulierter Manier erwähnt werden? Klar ist es ein normaler Frauenkörper - diese Art sieht man aber am ESC sonst eher nicht. Die Wortwahl Feddersens kann sicher besser sein, diejenige Sargnagels jedoch auch...
    17 7 Melden
  • Roman Stanger 14.03.2018 17:24
    Highlight Ein Journalist findet eine ESC-Finalistin "warmherzig und selbstbewusst", und eine Facebookerin sagt, dass findet er nur, weil sie dick sei.

    Okay, danke für die News.
    33 4 Melden
  • ThomasHiller 14.03.2018 16:09
    Highlight Augenscheinlich hat Frau Sargnagel den gleichen Mangel an Selbstbewusstsein wie die deutsche Gleichstellungsbeauftrgte Kristin Rose-Möhring (die will die dt. Nationalhymne umschreiben, weil sie sich an "Vater"land stößt ...).
    Zum Glück hat Herr Feddersen in der Künstlerin Nedda mehr entdecken können als die beiden bieten...
    23 36 Melden
  • theSkywalker 14.03.2018 15:37
    Highlight Genial Frech... hm bin mir da nicht so sicher.

    Zum einen hat sie mit ihrer Kritik bezüglich der Projektionen natürlich recht. Das Ausmass und ihre Tonalität finde ich aber recht übertrieben. Indem man gerade solche Artikel/Aussagen/usw., die wie erwähnt zwar nicht ganz korrekt sind, aber überhaupt nicht böswillig und auch nicht völlig daneben sind, so basht, füttert man nur die Kanonen der radikalen Feminismus-Gegner und Patriarchie-Nostalgiker. Diese fühlen sich dann nähmlich in ihren Überzeugungen noch bestätigt.

    Ein Bisschen mehr Toleranz täte den Social-Justice-Warriors auch gut 😉
    79 15 Melden

Diese 7 Momente aus dem «Carpool Karaoke» mit Paul McCartney werden dein Herz erwärmen

In seiner Kultsendung begrüsste James Corden mit dem Ex-Beatle Paul McCartney eine musikalische Legende. Auf ihrer Taxifahrt besuchten die beiden McCartneys Elternhaus, einen dank dem Beatles-Song weltberühmten Coiffeursalon an der Penny Lane – und beendeten den Nachmittag mit einem Spontankonzert in einem Pub.

«Hi mate, I'm in Liverpool», sagt James Corden am Anfang der zwanzigminütigen Sendung am Telefon. Schon im nächsten Satz wird klar, welcher Stargast gleich zu ihm ins Auto steigen wird. «I need somebody, not just anybody», fährt Corden fort – eine Zeile aus dem Beatles-Hit «Help».

Dann steigt Sir Paul tatsächlich ein – und eine wunderbare Fahrt beginnt. Immer wieder singen Corden und McCartney alte Beatles-Songs und Paul zeigt den Zuschauern sein Liverpool.

Zunächst fahren sie durch die Penny …

Artikel lesen