Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So macht Netflix Lily Collins zum Postergirl der Magersüchtigen

Wird sie essen, was auf diesem Teller ist? Schauspielerin Lily Collins kennt sich damit aus. Bild: AP/Netflix

Netflix zeigt mit «To the Bones» einen Film über eine schöne Magersüchtige und ihre lustige Therapie-WG und sorgt für heisse Diskussionen.

21.07.17, 10:09 22.07.17, 08:28


Aaaah, dieser Film! Er ist so schlecht! SO schlecht! Banal, klischiert, überall, wo das Zuschauen wirklich wehtun könnte, weichgespült und prüde – und die einzig coole Figur ist das todkranke Mädchen (Lily Collins). Es heisst Ellen, ist – nach Meinung seiner lesbischen Hippie-Mutter – künstlerisch begabt, was sich aus den paar Zeichnungen, die wir sehen, allerdings nicht erschliesst. Aber so genial begabt soll Ellen sein, dass sich ein anderes Mädchen das Leben nahm, nachdem es Ellens Magersuchts-Apokalypsen auf Tumblr zu lange studiert hatte. Ellen ist das ein bisschen peinlich.

Andererseits ist es auch ein bisschen cool. Wie alles, was mit Ellens Magersucht zu tun hat. Denn der Hunger macht ihren Geist sehr scharf. Ellen ist unterhaltsam, wenn mal wieder ihr «Kalorien-Asperger» einsetzt. Und dann, als sie nur noch zusammenbricht, kommt sie zu andern Essgestörten in eine therapeutische WG von einem gut aussehenden Doktor-Guru (Keanu Reeves), der mit seinen Patienten cool im Regen tanzt, weil sie sich dann so lebendig fühlen.

Die Waage: Beste Freundin, grösste Feindin ... Bild: AP/Netflix

Die WG ist eh toll, alle sind dort gestörter und daher viel interessanter als der gesunde 0815-Mensch, da will man sofort hin. Ellen trifft dort auch auf einen angenehm durchgeknallten Balletttänzer, mit dem sie beim romantischen Dinner das Essen in Servietten kotzen kann. Und wenn ihr nicht gerade ein komischer Flaum auf den Armen wächst, weil ihr Körper nach einer neuen Art der Wärmespeicherung sucht, ist das alles ganz lustig. Ehrlich jetzt?

Trailer zu «To the Bone»

Video: YouTube/KinoCheck

Der Film «To the Bone» gehört zusammen mit der Suizid-Serie «13 Reasons Why» zu dem «Je jünger die Menschen, desto grösser ihre Probleme»-Paket, mit dem Netflix gerade sehr erfolgreich ein neues Publikum zu erreichen versucht. «13 Reasons Why» ist eine Netflix-Eigenproduktion, deren Erfolg vorhersehbar war, «To the Bone» wurde von Netflix am Sundance-Festival 2017 für viel Geld eingekauft. 

Hoffentlich ist kein Arzt in der Wirklichkeit so schlecht wie Keanu Reeves im Film.  Bild: AP/Netflix

In der Serie wie auch im Film sehen wir jungen Frauen dabei zu, wie sie sich psychisch, aber vor allem physisch zugrunde richten. Schönen jungen Frauen, muss man dazu sagen. Was den angenehmen Grusel der Schaulust durchaus erhöht, schliesslich ist das Publikum nun einmal einfach leicht sadistisch veranlagt. Und mit grosser Sicherheit würde eine Erhebung ergeben, dass die Opfer von TV-Krimis öfter weiblich als männlich und öfter attraktiv als unattraktiv sind.  

Aber egal. Es geht hier nicht um eine feministische Kritik. Es geht um das Chaos, das auch «To the Bone» seit seinem Erscheinen anrichtet. Schon «13 Reasons Why» beschäftigt ja noch immer Psychologen und Elternverbände, die sich darüber streiten, ob die Serie überhaupt gezeigt werden darf oder ob sie nicht eine Anleitung zum Suizid ist. 

Lily Collins mit der Regisseurin Marti Noxon. Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

Jetzt, bei «To the Bone» äussern sich auch viele Betroffene. Und auch sie können sich nicht einigen. In der «Zeit» schreibt eine Magersuchts-Forscherin: «Ich kann nichts Banales an dem Film finden.» Gerade die heitere Normalität und Beiläufigkeit des ganzen Irrsinns seien so überzeugend. 

Im «Guardian» prangert eine ehemals Magersüchtige alles und ganz besonders die Darstellung des Arztes und seiner Therapiemethoden an. Nirgendwo würde es so viel Missbrauch zwischen Ärzten und Patientinnen geben wie im Bereich der Magersucht, zudem sei die fiktive Therapie im Film ein reines Märchen.

Auf YouTube sagt eine Bloggerin, die seit zehn Jahren magersüchtig ist, ja, es sei so, Lily Collins sei seit Bekanntwerden des Films das neue Postergirl der Magersüchtigen-Community und viele Mädchen würden sich bei Ellen abschauen, wie man erfolgreich aus seinem Körper verschwindet. Sowas sei «unvermeidbar». Lily Collins, die wie die Regisseurin von «To the Bone» selbst lange unter Essstörungen litt, hat für ihre Rolle als Ellen ja noch einmal schmerzhaft viele Kilos verloren. Damit verkauft sich der Film. Ein eiskalt berechnender Fall von Method Acting als Marketing. 

Ellen mit ihrer Schwester und der viel zu überdrehten, da überforderten Stiefmutter. Bild: AP/Netflix

Alle Betroffenen betonen, wie wichtig der Film sei, um ins Gespräch zu kommen. Aber reden wir darüber nicht schon seit Jahren? Angesichts der beelendenden Hölle aller Anorexie-Blogs, skelettösen Tumblr-Accounts und Ballerinen auf Instagram? Wahrscheinlich nicht.

In den USA sind 30 Millionen Menschen viel zu dünn oder viel zu dick, zwei Drittel davon sind Frauen. Und von denen, die magersüchtig sind, sterben 10 bis 20 Prozent an der Krankheit. Mehr als bei jeder andern psychisch bedingten Störung. Wieso bloss dieses masslose Unglück mit unseren Körpern?

Wenn also die Diskussion um «To the Bone» mehr bewirken kann als bloss die Frage, ob man den Film verbieten soll oder nicht, dann ist das ein bisschen was. Zu einem guten Film macht ihn das trotzdem nicht. Oder wie ein Kritiker im «Guardian» erklärte: «Am Ende ist genau nichts Brauchbares oder Aufschlussreiches über Anorexie oder irgendwas anderes gesagt worden.» Und dass die ganze Streetcredibility des neuen Teenie-Magneten von Netflix auf der körperlichen Selbstausbeutung von Lily Collins beruht, das ist schon ziemlich ekelhaft.

Models brauchen in Frankreich eine ärztliche Bescheinigung

Video: srf

Mehr mint gibt's hier:

In diese Gemeinden musst du ziehen, um so viel freie Tage wie möglich abzustauben

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

Die Netflix-Serie «Insatiable» ist eine kranke Krise aus Glitzer

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

Hier soll man(n) in Paris pinkeln – und warum die Bevölkerung daran keine Freude hat

Die zwei beliebtesten Chaos-Familien der Welt kommen endlich (wieder) ins Kino

15 leckere Supermarkt-Produkte, die ihr von den Frankreich-Ferien heimnehmen solltet

Pubertät mit zehn, elf oder zwölf Jahren: Geht das jetzt schon los?

Erkennst du diese Schweizer Städte anhand ihres Strassennetzes?

90-jähriger «Selfie-Star» erobert das Internet

24 richtig hässliche Handys, die du tatsächlich einmal kaufen konntest

Nochmal 20 Zitate von wichtigen Menschen, die du fürs Leben brauchst. Eventuell.

7 heisse Spieleneuheiten, die du dir auf keinen Fall entgehen lassen darfst!

12 Jugendliche erzählen, wie sie als Erwachsene auf keinen Fall sein wollen

Wenn du nicht mindestens 7 Sternbilder erkennst, frisst dich der Grosse Bär 😱

Vagina, Vulva, Hauptsache Italien? Frauen, lernt die Namen für eure Geschlechtsteile!

Stadtzürcher zum ersten Mal an der Street Parade: «Es hatte sogar Leute aus Bülach»

Liebe Männer: Warum seid ihr eigentlich Single?

Apple bastelt an einem eigenen Netflix. 4 Fragen und Antworten dazu

Dir ist heiss? Diese 10 eiskalten Filme senken deine Temperatur

12 Salate, die du diesen Sommer über essen solltest

Wegen diesen fiesen Memes? «Pu der Bär» kommt in China nicht ins Kino

20 Zitate von wichtigen Menschen, die du fürs Leben brauchst. Eventuell.

Diesen Mann kennen wir alle. Er verbrennt am liebsten Dämonen

Wegen dieser Nachricht werden «Star Trek»-Fans gerade in Ekstase versetzt

Athleticum wird verschwinden – so wie diese 7 Schweizer Ladenketten

Diese 15 Filmposter zeigen dir, wie schamlos China bei Hollywood abkupfert

Einmal Entschleunigen, bitte! 6 Gebiete der Slow-Bewegung und ihre Widersprüche

Wer diese 15 Serien nicht an einem Bild erkennt, darf nur noch RTL gucken

«Dackel drauf!» ist das perfekte Spiel, um deine Ferien in Schwung zu bringen

Heiss, heisser, Hitzesommer: Wer von der Gluthitze profitiert

1989 fiel die Berliner Mauer und Meg Ryan fakte einen Orgasmus – Treffen mit einer Legende

20 Fakten zu 20 Jahre «Lock, Stock and Two Smoking Barrels» aka der GEILSTE FILM EVER

Bringt eure Katzen in Sicherheit! Die Kultserie «Alf» kriegt ein Reboot

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Tinder, du Hassliebe meines Lebens!

Zum 38. Mal in die Toskana – Warum nicht nur Rentner immer wieder dieselben Ferien buchen

Disney baut seine Macht aus – diese 23 Filme und Serien gehören bald zum Mauskonzern

Juhu, der erste Lohn! Dafür haben die watsons ihr erstes Geld ausgegeben

Warum immer mehr Städte etwas gegen Airbnb unternehmen – auch in der Schweiz

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • G.Oreb 22.08.2017 12:37
    Highlight “Mehr als bei jeder andern psychisch bedingten Störung.” – ist Fettleibigket keine psychische Störung mehr? Nicht dass ich Magersucht verharmlosen wollte, aber es sterben doch mehr Menschen an Fettleibigkeit als an Magersucht? Auch Prozentual kann ich mir das nicht vorstellen. Oder nimmt die Studie nur unmittebar von der Störung ausgelöste Todesfälle, und vernachlässigt den grossen Anteil an Tode durch Folgeschäden?
    0 0 Melden
  • NotWhatYouExpect 21.07.2017 13:20
    Highlight Film geschaut und für gut empfunden. Mich hat es berührt und hoffe, dass viele Mädchen dies nie durchmachen müssen.

    Klar ist er an einigen Punkten überspitzt aber das ist ja immer so bei Filmen. Und genau das ist doch der Punkt er ist ein Film und keine Dokumentation.

    Auch sehe ich nicht wo er diese Krankheit Verherrlicht. Bitte klärt mich auf, wenn Ihr das anders sieht.
    38 9 Melden
  • maddiepilz 21.07.2017 12:53
    Highlight Purer Cringe, dieser Trailer.
    11 7 Melden
  • stef2014 21.07.2017 11:13
    Highlight Marilyn Manson ist an dem Columbus Attentat schuld, J.D. Salinger an der Ermordung John Lennons. Um nur 2 Beispiele zu nennen. Für einige sind das Fakten. Das eine ist, die Qualität eines Filmes zu beurteilen. Völlig legitim. Dieser mag schlecht sein. So what? Das andere ist aber, in Filmen, Büchern, Games etc. "Anleitungen" hinein zu interpretieren. Ich habe TTB nicht gesehen, werde es aber nachholen, als selbstdenkender Mensch mit einer Distanz zu (fiktiven) Inhalten. Das potentielle Risiko liegt nicht in der Message eines Spiel(!)films, sondern beim Zuschauer.
    48 11 Melden
    • Misel 21.07.2017 11:57
      Highlight Die Problematik ist aber, dass ein 12 jähriges Mädchen diese Differenzierung oft noch nicht machen kann...

      Im Falle eines erwachsenen, erfahrenen, geistig gesunden und risikobewussten Menschen gebe ich Ihnen Recht...
      60 11 Melden
    • stef2014 21.07.2017 12:31
      Highlight Dann liegt die Problematik aber vorderhand daran, dass ein 12 Jähriges Mädchen sich A: diesen Film nicht anschauen sollte/dürfte oder/und B: die pädagogische Begleitung für solche Inhalte nicht, oder mangelhaft vorhanden ist. Klar, die Kids schauen sich allerhand an, was sie nicht sollten. Habe ich ja auch gemacht. Dein Einwand ist natürlich korrekt, Misel. Aber Filme sind eine Form von Kunst, unabhängig von der Qualität. Ich habe einfach Mühe damit, dass man den Grund eigener Probleme, oder einer Gesellschaft, mit solchen Einflüssen zu begründen versucht.
      30 10 Melden
    • Misel 21.07.2017 13:53
      Highlight Da bin ich ganz mit Ihnen einig!

      Filme sowie andere Werke (Bücher, geistige Orientierungshilfen etc.), die eine Inspiration für ein Individuum sein können, sollten keine Entschuldigung oder Erklärung für das Handeln eines Menschen sein. Selbstverantwortung gehört dazu!

      Sprechen wir aber von Menschen, die in Ihrer Entwicklung nicht vergleichbar weit sind (Kinder, Menschen mit geistiger Beeinträchtigung etc.) sollten wir uns aber doch unserem "Bildungsauftrag" bewusst sein, gerade in einer Zeit, in der so etwas wie "dünn sein" als Schönheitsideal gilt..
      26 1 Melden
    • stef2014 21.07.2017 14:18
      Highlight Genau. Ich würde "Bildungsauftrag" nicht mal in Gänsfüsschen setzen. Denn das geht in der ganzen Bildungsdiskussion, bzw. deren Finanzierung, oftmals vergessen. Zur Bildung gehört eben nicht nur die obligatorische Schule und ggf ein weiterführendes Studium. Sondern auch eine situationsbedingte und individualisierte Pädagogik, insbesondere für die von dir angesprochenen Menschengruppen. Und ebenso sollten auch Eltern die Adressaten solcher Bildungsthemen sein. Dieser erweiterte Bildungsauftrag wird leider nur zu oft ignoriert.
      9 0 Melden
    • Misel 21.07.2017 15:13
      Highlight Ich denke wir sind uns einig. Eltern sind sehr wohl mitverantwortlich und es ist nicht abzustreiten, dass diese Verantwortung oft nicht genügend wahrgenommen wird.

      Diese Filme/Serien zielen jedoch inhaltlich und vom Format auf junge Menschen ab. Sie sprechen Teenager an, da die Hauptfiguren junge Menschen in ihrer Schulzeit sind, Mädels und Jungs die sich das erste Mal verlieben und mit den alltäglichen Unsicherheiten eines Teenagerlebens kämpfen. Darum ist es wichtig das spezifisch solche Produktionen nicht ein verzerrtes Bild der Realität darstellen!
      9 0 Melden
  • Misel 21.07.2017 10:53
    Highlight Habe den Film gesehen.. da ich auch an dieser Krankheit gelitten habe, finde ich es verstörend wie sehr alles verherrlicht wird & dann noch die Liebesgeschichte dazu... Wenn du so krank bist denkst du nicht mehr daran dich zu verlieben.. Das einzige in deinem Kopf ist ESSEN und alles was damit zusammenhängt und das 24/7! Gefährlich so ne Story daraus zu machen. An dieser Krankheit ist nichts Schönes und du wirst nie ganz und gar davon loskommen!
    122 6 Melden
    • NotWhatYouExpect 21.07.2017 13:22
      Highlight Wo wird die Krankheit denn verherrlicht? Hab ich das als nicht betroffene Person einfach nicht mitbekommen?

      Ich sehe in diesem Film nur Personen die unter Ihrer Krankheit leiden und ab und zu mal einen Hoffnungsschimmer haben.
      12 8 Melden
    • Misel 21.07.2017 14:05
      Highlight Haben Sie den Artikel gelesen?
      Sie brauchen nur den oberen Drittel zu lesen..

      Wenn man Magersüchtig ist, besucht man kein Restaurant mehr.. Nur schon weil der Geruch eine Fressattacke auslosen könnte... Man rennt nicht durch die Gänge oder schaukelt im Garten, weil man kaum von einem Stuhl aufstehen kann ohne vor Schwindel zusammenzubrechen.

      Das einzige was ich aus dem Film (und da reden wir nur über meine persönliche Erfahrung) nachvollziehen und bestätigen kann ist, dass sich dein ganzes Umfeld gegenseitig die Schuld in die Schuhe schiebt.
      33 1 Melden
    • NotWhatYouExpect 21.07.2017 15:17
      Highlight Ja ich habe den Artikel gelesen aber anscheinend habe ich eine andere sichtweise.

      Denn wenn ich so etwas sehe wie z.B. das Essen mit Ihrem "Verehrer" wo Sie das Essen immer wieder ausspuckt sehe ich da nichts Lustiges sondern zeigt doch die Tatsache, dass da überhaupt nix mehr stimmt mit Ihr.

      Das mit der Schaukel ist doch einfach Tüpfchenscheisserei was betrieben wird.
      8 6 Melden
    • owlee 21.07.2017 15:33
      Highlight Das ist aber nicht verherrlichen, sondern beschönigen.
      Verherrlichen klingt, als ob der Film die Krankheit als etwas Erstrebenswertes darstellt, was er sicher nicht tut. Auch wenn ich den Film auch ziemlich schlecht und für ein Netflix Original sehr enttäuschend gefunden habe.
      17 0 Melden

So viele Dates braucht es, bis ein Fuckbuddy zur «ernsthaften» Beziehung wird

Ob aus dem Flirt eine Kleinfamilie oder nur eine dreimonatige Phase emotionaler Verwirrung wird, lässt sich erst nach 20 Dates sagen. Das behauptet zumindest die folgende Studie.

Es ist eine Frage, die niemals jemand gerne stellt: Sind wir jetzt zusammen? Also so richtig? Exklusive Partnerschaft? Nur du und ich?

Auch nach jahrzehntelanger Erfahrung bringt jenes Rätsel bodenständige Menschen dazu, nach wirren Forumsdiskussionen in Netz zu suchen («Sind wir ein Paar, wenn er mich seiner Mutter vorgestellt hat?»). Eine Gruppe von kalifornischen Forscherinnen will das Gefühlswirrwarr bei sich anbahnenden Beziehungen nun etwas entwirren: Sie haben untersucht und …

Artikel lesen