Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ich war in «It» – und es war total herzig

Gestatten, Bill Skarsgard aka Pennywise. Bild: Warner Bros.

Bald geht's auch in unseren Kinos los mit der erfolgreichsten Stephen-King-Verfilmung aller bisherigen Zeiten. Zum Glück sind Kings Bücher besser als sein Musikgeschmack.

22.09.17, 17:34 14.11.17, 13:45


Der Horrorfilm kann der Biologie ganz schön dankbar dafür sein, dass sie die Frau zur Menstruation verurteilt hat. Grossartige Effekte mit sehr viel Blut gibt das immer, ganz besonders, wenn es um den Beginn der Menstruation und damit um den Anfang vom Ende der Unschuld geht. Die Stephen-King-Verfilmung «Carrie» lebte schon davon, und auch jetzt in «It» gibt es etwa zur Filmmitte diese Szene: Im Badezimmer der jungen Beverly spuckt das Lavabo plötzlich so viel Blut, dass alle Tampons, die Beverly zuvor so diskret in der Apotheke zu kaufen versuchte, dagegen nichts nützen würden.

Sorry, liebe sensible Cineasten, das war ein unsanfter, undezenter Einstieg, gleich wird's kuschlig!

Beverlys Badezimmer ist – horrorästhetisch gesehen – eine der schönsten Szenen in einem überaus hübschen Film. Pardon, einem herzigen Film. Jedenfalls war das meine spontane Antwort auf die Frage eines Redaktionskollegen, der selbst zu zart besaitet für Horror ist. «It» ist total herzig.

Trailer zu «It»

Video: YouTube/Warner Bros. Pictures

Aber wie kommt's? Wie kann man mit einem Jöh-Gefühl das Kino verlassen, wenn ein Film damit beginnt, dass dem süssesten kleinen Jungen, den man seit langem gesehen hat (Georgie, er heisst Georgie! Bei den Georgie-Szenen musste ich ein bisschen weinen) von einem bösen Clown der Arm abgebissen wird und er verblutet? 

Das sind unsere sieben Helden, den Brillenträger kennen wir aus «Stranger Things». Bild: Warner Bros.

Das Wonnegefühl bei «It» kommt über drei Faktoren zu Stande – sie waren erwartbar und dank einer guten Besetzung und einer guten Regie funktionieren sie so gründlich wie das Monstergebiss von Clown Pennywise:

1. Stephen Kings romantische Seele
2. Naseweise Aussenseiter-Kinder
3. Retroseligkeit (diese 80er!)

Stephen King ist ja bei all seinen Schreckensvisionen ein lieber, feinfühliger Mann mit einer Haut wie weisses Papier (tatsächlich gleicht sie verblüffend dem weiss geschminkten Gesicht von Pennywise!), das viel zu wenig Sonne sieht. Weil er alles ausser Schreiben hasst. Feiertage, Ferien, Reisen sind ihm zuwider – auf seiner Hochzeitsreise nach Europa vor 46 Jahren wohnten er und seine Frau in einem derart schrecklichen Hotel, dass er daraus «The Shining» machen musste.

Die World Clown Associaton befürchtet seinetwegen eine Massenarbeitslosigkeit.  Bild: Warner Bros.

Und so schreibt er also tagein tagaus in einem Gartenhaus in Bangor, Maine, vor sich hin. Das Gartenhaus musste er sich bauen, weil seine Frau seinen Musikgeschmack so schlecht findet (er sagt dazu nur: «‹Mambo No. 5› von Lou Bega in Endlosschleife.»). Da sitzt und schreibt er in seiner kleinen Verbannung, macht aus Bangor die «It»-Kleinstadt Derry und inszeniert in ihr seinen Zweikampf zwischen Gut und Böse, Realem und Fantastischem – oder auch einfach zwischen Kindern und Erwachsenen. 

Nicht nur der Jahrhunderte alte Clown, der im Abstand von 27 Jahren aus Derrys Kanalisation kriecht und Kinder frisst, ist ein Monster, alle Eltern sind es genauso.

Da ist die Mutter, die ihren gesunden Sohn für schwer krank erklärt oder Beverlys Vater, der seine Tochter missbrauchen will. Es ist eine entsetzliche Welt, und um ihr zu entkommen, müssen die Kinder allerlei schlimmen Manifestationen ihrer eigenen Ängste begegnen.  

Ein Tourist (weiss er, was er da tut???)  posiert als Georgie in der Filmkulisse von Neibolt House. Bild: MIKE NELSON/EPA/KEYSTONE

Weil es ziemlich viele Kinder gibt im Film, gibt es auch ziemlich viele Angst-Inszenierungen. So wie eh alles sehr hoch getaktet ist von Regisseur Andy Muschietti und lieber schnell schockt als unheimlich lähmt. Und dies, obwohl der Film erstens über zwei Stunden dauert und zweitens einen grossen Teil des Buches auslässt, nämlich die Rückkehr der Kinder als Erwachsene nach Derry. 

Was dann passiert, werden wir irgendwann im Sequel sehen, es wird nichts Gutes sein. Wir lernen ja bereits jetzt, dass die Kinderzeit ein goldener Grusel ist, in dem man einander mit ganz klassische Märchentricks wie Küssen helfen kann, während den Erwachsenen nur noch mit roher realer Gewalt beizukommen ist. 

Die Kinder kriegen in «It» tolle Dialoge und ein Meer an Emotionen, die Erwachsenen nicht. Die Kinder sind mit brillanten kleinen Schauspielern besetzt (etwa aus «Stranger Things»), die Erwachsenen nicht. Mit Ausnahme von Pennywise natürlich. Bill Skarsgard aus dem verrückten Clan der Schweden-Skarsgard (Vater Stellan und Bruder Alexander sind zwei exzentrische Tiere, Bill ist mit 1,91 Metern zudem der Kleinste), spielt wie eins dieser aufziehbaren und dann lossurrenden Blech-Spielzeuge. Ein böser Irrsinn, ein Genuss, wir hatten sowas ja seit Heath Ledgers Joker definitiv zu wenig.

«It» spielt als Roman in den 50er-Jahren. Der Film wurde in die 80er verpflanzt. In jenes unbeschwerte Jahrzehnt, als das Unterhaltungskino fantastisch, prall und sentimental war, als «E.T.» und «Dirty Dancing» seine beiden Pfeiler bildeten und ein BMX-Velo die höchste der Begierden darstellte. Eine Zeit, in der es weder Internet, noch Golfkrieg oder 9/11 gab. Eine Zeit der Unschuld.

Wie wenig wir sie haben retten können, wird sich zeigen. Im Sequel. Und es zeigt sich im Amerika unserer Tage, wo ein rothaariger Clown in den Eingeweiden eines ganzen Landes wütet.

«It» dauert 145 Minuten und läuft ab 27. September in unseren Kinos.

Dies sind die 22 erfolgreichsten Stephen-King-Verfilmungen

Mehr mint gibt's hier:

«Queer Eye» kommt mit 2. Staffel auf Netflix zurück – wegen diesen 5 Typen freuen wir uns

Influencerin will ihr ungeborenes Kind nicht impfen lassen – und spürt den Hass Instagrams

«Meine Freundin konnte beim Sex nicht zum Orgasmus kommen»

Verzweifle nicht vorm Spiegel! Dieser Künstler zeigt, dass jeder Pickel schön ist

An unserem Plastik werden selbst noch unsere Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Enkel «Freude» haben

Der erste Trailer von Tim Burtons «Dumbo» ist das Herzigste, was du heute sehen wirst!

Hier wird die watson-WM-Wurst gemacht (natürlich von Food-Gott Baroni himself)

Hol im Quiz 8 Punkte und du wirst das neue Oberhaupt der Post

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Mike Müller zum Bestatter-Ende: «Nach der letzten Klappe gibt's ein Fest»

Mach im Sagen-Quiz mindestens 8 Punkte – sonst holt dich der Teufel!

8 Kinderspiele, die auch für die Grossen ein Spass sind

Schaffst du diese 5 Rätsel ohne Hilfe, darfst du dir einen Pokal ausdrucken!

Du wolltest schon immer mal in einem Cockpit sitzen? Dann bestehe zuerst dieses Quiz!

Wie du dir einen Tag am See vorstellst und wie er wirklich ist – in 7 Zeichnungen

«Game of Thrones»-Fans aufgepasst! HBO will jetzt die Vorgeschichte drehen 😱

Harry Potter ist bi und Ron ein Frauenhasser! – Ein Ausflug in die Welt der Fanfiction

Mit diesen 13 (recht absurden) «GoT»-Fanartikeln überbrückst du die Wartezeit

Anthony Bourdain ist tot: Der TV-Koch und Autor wurde 61 Jahre alt

Ich war bei der Wahrsagerin: Es sieht scheisse aus!

Der «heisseste Häftling» Jeremy Meeks ist Vater geworden

Dieses T-Shirt hat die Kommentarspalte des Grauens geöffnet

11 Festivals in ganz Europa, die du dieses Jahr besuchen kannst 

Diese Grafik zeigt – an Nestlé-Produkten kommt man in der Schweiz kaum mehr vorbei

«Ich bin 24 Jahre alt und war noch NIE in meinem Leben verliebt ...»

3 Sex-Themen, die uns bei SATC geschockt haben und heute in jeder Tinder-Bio stehen

Mit diesem Trick kannst du deine Lieblingsserie auf Netflix bringen – vielleicht

Diese 22 Wanderungen führen zu einem wunderbaren See (oder Seeli)

präsentiert von

Diese 8 Geschichten beweisen: Karma gibt es wirklich! 😱

4 Theorien, warum der aktuelle «Star Wars»-Film ein absoluter Flop ist

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Ok das ist tricky: Welche Sprache spricht man in welchen Ländern?

Wenn du in diesem Quiz nicht 7 Punkte holst, darfst du die neuen Emojis nicht benutzen!

Der hässlichste Schuh der Welt ist jetzt der allerhässlichste Schuh der Welt 

Wann haben sich eigentlich Ghosting & Co. in unser Arbeitsleben geschlichen?

Einen gemeinsamen Ausflug planen? Kein Problem! Wie dieser Chat-Verlauf beweist

präsentiert von

10 Ferien-Abenteuer, die du dein Leben lang nicht vergessen wirst

präsentiert von

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben genug davon

10 Spiele für unterwegs, die jede Schulreise noch spannender machen

Wie du dir einen Städtetrip vorstellst – und wie er wirklich ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Origin Gra 23.09.2017 13:33
    Highlight Simone, hast Du die Serie Vikings gesehen?
    Ich habe diese Serie mal Bruchstückhaft angefangen. Bald verlor ich das Interesse bis ich eine der bedeutensten Szenen von Staffel 4 gesehen habe:
    *Spoiler*
    https://m.youtube.com/watch?feature=youtu.be&v=wqOukX1roHQ
    *Spoiler Ende*

    Als ich das gesehen habe wurde ein Feuer entfacht in mir, der Funke Sprang rüber 😊
    1 2 Melden
  • The Origin Gra 23.09.2017 13:08
    Highlight Ist das nicht der Floki-Darsteller aus Vikings?
    3 1 Melden
    • kiwitage 23.09.2017 15:38
      Highlight Der kleine Bruder
      2 1 Melden
    • The Origin Gra 23.09.2017 18:48
      Highlight Ahh doch eine gewisse Ähnlichkeit der Augen und des ganzen Gesichts 😁

      Danke für die Info
      1 2 Melden
  • demokrit 23.09.2017 11:29
    Highlight Die erste Hälfte der älteren qualitativen ES-Verfilmung von einem amerikanischen TV-Sender ist ziemlich gut und der Clown ist mit Tim Curry wohl auch unerreicht. Danach fängt der Film leider an durchzuhängen und das Effektbudget kann auch nicht mehr mithalten.

    Die beste Stephen King-Verfilmung scheint mir neben die Verurteilten "Stand by Me". Kein Horrorfilm, sondern eine nostalgische Erinnerung an die eigene Jugend (die heute dank Internet und Smartphones ja nicht mehr erlebt wird) mit dem früh verstorbenen River Phoenix und einigen anderen damaligen "Kinderstars".
    7 1 Melden
  • Spooky 23.09.2017 00:17
    Highlight Das beste Buch von Stephen King (Pseudonym Richard Bachman) ist "The Long Walk".

    Auf Deutsch: "Todesmarsch" (glaube ich)

    12 1 Melden
    • Mia_san_mia 23.09.2017 10:35
      Highlight Ja das ist super 👍
      5 1 Melden
    • Johnny mcgory 23.09.2017 13:23
      Highlight Todesmarsch ist wirklich genial
      Man fragt sich die ganze Zeit nach dem eigentlichen Grund dort mitzmachen...
      Aber "Amok" von seinem Pseudonym Richard Bachman ist für mich eines der besten und als stephen King "IT" und "das letzte Gefecht"
      5 0 Melden
    • Spooky 23.09.2017 18:16
      Highlight @Johnny mcgory
      "Man fragt sich die ganze Zeit nach dem eigentlichen Grund dort mitzmachen..."

      Ist mir auch so gegangen.

      Vielleicht ist diese Geschichte eine Parabel oder ein Gleichnis für das Leben: Wir wissen nicht so ganz genau, was eigentlich Sache ist.....😰☹️🤔
      6 0 Melden
    • Spooky 23.09.2017 18:18
      Highlight @ Mia_san_mia

      Da sind wir uns zur Abwechslung wieder mal einig 🙃
      3 0 Melden
    • demokrit 23.09.2017 23:46
      Highlight Ist die Kurzgeschichte nicht auch eine Vorlage für Running Man?
      0 0 Melden
    • Mia_san_mia 24.09.2017 09:54
      Highlight Nein Running Man ist ein anderes Buch. Aber auch sehr gut 👍
      1 0 Melden
    • demokrit 24.09.2017 11:48
      Highlight Stimmt Menschenjagd. Todesmarsch soll der Autorin von Tribute von Panem als Vorlage gedient haben. :)
      1 0 Melden
  • Nausicaä 22.09.2017 19:18
    Highlight Frau Meier, wenn sie in Bestform sind, schreiben Sie jede/n an die Wand.

    Ich lese King seit meiner Jugend und mMn ist er, wenn er denn in Bestform ist (was er zugegebenermaßen oft nicht ist) der begnadedste Erzähler unserer Zeit. Ein 'wir sitzen ums Lagerfeuer und ich erzähl euch eine Geschichte' Typ von Erzähler.

    Wenn Sie also in Bestform einen Text zu der Verfilmung von 'es' (eines seiner Werke, bei dem er in Bestform war) schreiben, dann ist das mehr als passen. Danke.
    39 15 Melden
  • hulaleh 22.09.2017 19:06
    Highlight Der alte It-Movie lässt sich nicht toppen....
    20 22 Melden
  • Pasch 22.09.2017 18:59
    Highlight Pennywise sieht irgendwie doof aus... der alte war gfürchiger....
    Lohnt sich dafür ins Kino oder doch lieber das Angebot für 10.- den alten auf BD??
    23 11 Melden
  • Luca Brasi 22.09.2017 18:44
    Highlight Ein Film für Frau Rothenfluh und Frau Yonni Meyer. ;)
    21 8 Melden
  • cypcyphurra 22.09.2017 18:11
    Highlight The Shawshank Redemption auf Platz 14!?!!? Echt?!?! Der IMDb Top 100 Nummer 1 Film ist bei euch auf Platz 14??? ....
    13 14 Melden
    • thomy81 22.09.2017 18:29
      Highlight Ich denke hier gehts eher um die Einspielergebnisse im Kino als um die Qualität, Ansonsten stimmt die Reihenfolge definitiv nicht.
      29 2 Melden
    • Knarzz 22.09.2017 18:29
      Highlight Mit erfolgreichster Film ist ja der Erfolg gemeint, sprich, wie viel ein Film eingespielt hat. Das hat nix mit der Qualität des Films zu tun. :)
      32 3 Melden
  • malee 22.09.2017 17:52
    Highlight Shawshank redemption auf Platz 14? Wieso???
    3 11 Melden
    • Knarzz 22.09.2017 18:28
      Highlight Weil erfolgreich nicht heisst «bester Film», sondern, welcher am meisten eingespielt hat. ;)
      28 4 Melden

Cumberbatchs neue Serie? Sexy, genial, kaputt ... Wir sind wunschlos happy 

«Patrick Melrose» heisst der Fünfteiler von Showtime. Cumberbatch spielt darin einen reichen Junkie. Neben Hamlet ist dies seine Traumrolle.

Als Edward fünf ist, wird er zum ersten Mal vom Vater vergewaltigt. Auf dem südfranzösischen Landsitz der St Aubyns, erworben vom gewaltigen Vermögen der Mutter. Der Vater: ein verkrachter ehemaliger Pianist und Sadist aus der Upper-Class, mit einem Stammbaum so lang wie Meghan Markles Schleier. Der Missbrauch dauert, bis Edward acht ist. Mit 16 wird er heroinsüchtig. Mit 25 macht er einen Selbstmordversuch und beginnt endlich eine Therapie. Mit 28 ist er clean.

Schreiben wollte er schon immer. …

Artikel lesen