Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06234496 Swedish actress Alicia Vikander (2-R) gives autographs at the 13th Zurich Film Festival (ZFF) in Zurich, Switzerland, 29 September 2017. The festival runs from 28 September to 08 October 2017.  EPA/ENNIO LEANZA

So sieht der typische Zürcher Alicia-Vikander-Fan aus. Bild: EPA/KEYSTONE

Die neue Lara Croft ist gar keine Giraffe! Und: Deshalb stinken Filmkritiker am ZFF

Alicia Vikander bringt am Zurich Film Festival (ZFF) alles zum Erblassen, besonders Wohngemeinschaften.

30.09.17, 13:32 14.11.17, 13:41


Liebe Wohngemeinschaften, die ihr jetzt noch unschuldige Träume von einer Zukunft in der Zuckerwatte des Glamours habt – vergesst es! Denn so erfolgreich wie eine ganz bestimmte Schweden-WG werdet ihr niemals werden. Und das kam so: Ein paar Schwedinnen zogen zusammen nach London in eine winzig kleine Wohnung, in deren Küche so viele Schädlinge hausten, dass die Küchentür so gut wie immer geschlossen blieb. Eine der Schwedinnen ist Schauspielerin, die andern sind Musikerinnen. Alle wollen Karriere machen und tun's auch. Musikalisch kommt dieser Hit dabei heraus:

Icona Pop: «I Love It»

Video: YouTube/Icona Pop

Und filmisch dieser Superstar, die neue Lara Croft mit dem Photoshop-Giraffenhals:

alicia vikander lara croft tomb raider photoshop giraffenhals wtf action games https://pbs.twimg.com/media/DKBJS2oUQAAzkje.jpg

Bild: twimg.com

Alicia Vikander also. Ein Name, der gewiss vom harten, goldfarbenen Kandiszucker kommt ... Oder wie die «Schweizer Illustrierte» einmal schwärmte:

 «Alicia Amanda Vikander: Schon der Name klingt nach Rundungen und Kanten, nach Wildheit und Sanftheit, nach Energie und Eigensinn. Und dann der Blick, der einem all dies entgegen zu schleudern scheint.»

Quelle: «Schweizer Illustrierte»

Aber kommen wir zur Sache: Alicia Vikander war in Zürich. Wenige Stunden lang, sie liess ihren Hinflug nach hinten legen und sagte kurzerhand alle Interviews ab, was ein bisschen unanständig war, aber auch verständlich.

Denn, so zeigte das schöne Wetter am ZFF wieder ganz betrüblich: Wenn sich der Filmkritiker mal aus der dunklen Höhle des Kinos hinausbewegt und ein Sonnenstrahl auf ihn fällt, beginnt er mit wenigen Ausnahmen sofort zu stinken. Wahrscheinlich ist es der Verwesungsgeruch der allmählich abgeschafft werdenden Feuilletons.

epa06235048 Swedish actress/cast member Alicia Vikander poses on the Green Carpet before the screening of 'Euphoria' during the at the 13th Zurich Film Festival (ZFF) in Zurich, Switzerland, 29 September 2017. The festival runs from 28 September to 08 October.  EPA/ENNIO LEANZA

Her Graciousness am Freitagabend in Zürich. Bild: EPA/KEYSTONE

Für die Fans dagegen plauderte A.V. im vollen Filmpodium über Kindheit und Karriere, über die Sucht nach rosa Tutus, die sie als Vierjährige entwickelte, was in einer Profiausbildung zur Ballerina gipfelte, die ihr jetzt wiederum als Lara Croft zu Gute kam. Ballett, so beweist sie, ist die beste Grundlage für protofeministische Kampfbräute. 

Und wie entwarf sie ihre Rolle als verführerische Roboterfrau Ava in «Ex Machina»? «Ich wollte ihre Bewegungen nicht mechanisch machen, sondern geschmeidig, vollkommener. Ein Mensch 2.0, erhaben, einfach ein bisschen besser als wir.» Ein Ballett-Roboter also. Den besten Trick gegen Paparazzi, erzählt sie, lernte sie von Keira Knightley beim Dreh zu «Anna Karenina»: «Keira kam jeden Tag in den gleichen Kleidern zum Dreh. Sie sagte: ‹So fotografieren sie dich nicht. Immer der gleiche Pulli ist für die völlig uninteressant.›» Das merken wir uns.

FILE - This file photo provided by Focus Features shows, Eddie Redmayne, left, as Lili Elbe, and Alicia Vikander as Gerda Wegener, in Tom Hooper’s

Eddie Redmayne und Alicia Vikander in «The Danish Girl». Bild: AP/Focus Features

Bei «Anna Karenina» war es auch, dass in A.V. plötzlich das Bedürfnis erwachte, Produzentin zu werden: «Ich spielte eine Szene mit einer Kollegin und dachte plötzlich: Oh mein Gott, das ist das erste Mal in vier Filmen, dass ich eine Szene mit einer Frau spiele.» Damals war sie 24, und die Idee, eine Produktionsfirma zu gründen, die Frauen vor und hinter der Kamera fördert, war geboren. Nachdem sie 2016 ihren Oscar für ihre Rolle als Frau des Mannes, der zur Frau wird, in «The Danish Girl» gewonnen hatte, ging sie mit Vikarious Productions («vicarious» heisst «stellvertretend») an die Öffentlichkeit. In Zürich stellte sie nun den ersten Film vor, den sie als Produzentin verantwortet.

Der Film heisst «Euphoria». Sagen wir so: Ich war drin, die Euphorie blieb draussen.

In «Euphoria» diskutierten Menschen in einem Hippie-Hospiz im Wald, ob das Leben erst wertvoll werde, wenn man mit dem Tod rechnen müsse. Ich schlief ein und träumte irgendwas über Hugh Hefner. Als ich erwachte, dachte ich: Oh! Gleich gibt's eine Sexszene zwischen A.V. und Eva Green, die schöne Schwestern mit grossen Problemen spielen! Gab's aber nicht, dafür Sterbehilfe. Es war deprimierend in seiner Banalität und ein esoterischer Riesenblödsinn. 

«Euphoria» Alicia Vikander

Alicia Vikander und Eva Green in «Euphoria». Bild: ZFF

Zum Kino kam A.V. übrigens so: Als sie ein Frühteenie war, tuschelten ihre Mutter und deren Freundinnen über den intellektuellen Sadomaso-Film «Die Klavierspielerin» von Michael Haneke. Heimlich schlich sich A.V. ins Kino. Und verknallte sich sofort in die verstörende und verstörte Isabelle Huppert und deren Kunst. Genau das wollte sie auch. Doch zuerst tanzte sie noch ein paar Jahre lang Ballett und spielte in ihrer Freizeit ganz zufrieden «Tomb Raider».

Abgesehen von ihrem Anfängerinnen-Versagen als Produzentin war die Frau, die jetzt gerade in unseren Kinos in «Tulip Fever» (der Film soll grottenschlecht sein) aufs Brutalste von Christoph Waltz terrorisiert wird und privat eine gewiss wundervolle und beneidenswerte Beziehung mit dem Schauspieler Michael Fassbender führt, ein holder Traum, eine frische Brise. Und von jeder Seite so schön, dass wir multipel geblendet von dannen gingen.

Diese Stars waren alle schon am Zurich Film Festival!

«Spoilern ... Wer macht sowas?! WER?!»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Das essen wir alles in einem Jahr

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr.President 01.10.2017 11:02
    Highlight Ich mag Giraffen. Sind doch alle Affen. Nur mit Gier. So eine Giraffe hatt ich gerne als Freundin. Bitte?
    3 10 Melden
  • Daenerys Targaryen 30.09.2017 17:10
    Highlight Wow, das war ein bisschen brutal Frau Meier...
    17 0 Melden
  • Luca Brasi 30.09.2017 16:53
    Highlight Sind es eigentlich nur die männlichen Filmkritiker, die stinken? *Curious George mode off*
    21 2 Melden
    • Lagertha 01.10.2017 19:03
      Highlight Sind ja fast keine Frauen anwesend, oder zumindest dramatisch in der Unterzahl. Bin bei den Pressevorführungen in Zürich schon happy wenn mehr als 5 Frauen da sind. Zweistellig hab ich bisher nur bei Wonder Woman erlebt.
      3 0 Melden
    • Simone M. 02.10.2017 10:20
      Highlight Tendenziell eher. Leider.
      4 1 Melden
  • jjjj 30.09.2017 13:51
    Highlight Nein. Nein. Nein...
    11 4 Melden

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt 

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen