Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die erste deutsche Netflix-Serie startet – sie ist «Dark» und gut

Bild: Netflix

«Dark» ist die erste Netflix-Serie, die komplett in Deutschland produziert wurde. Und erinnert stark an «Stranger Things». Wir haben die ersten Folgen gesehen.

30.11.17, 14:36 01.12.17, 06:32


Eine Kleinstadt, 80er-Jahremusik und ein verschwundenes Kind. Das sind nur drei der Dinge, die bei «Dark» sehr stark an die Hitserie «Stranger Things» erinnern. Doch während bei der US-Serie amerikanische Hits aus den Lautsprechern plärren, kriegen wir bei «Dark» vor allem Nena vorgesetzt. Ihr Song «Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann» ist dann auch sehr bezeichnend für den Serienauftakt. Denn irgendwann im Jahr 2019 passiert irgendwo in einer Kleinstadt etwas sehr Seltsames. Und das alles scheint irgendwie mit den 80er Jahren zusammenzuhängen.

Dark Serie

Bild: Netflix

Bereits in der ersten Szene müssen wir einem Mann mittleren Alters dabei zuschauen, wie er sich das Leben nimmt. Bei seinem Abschiedsbrief ist er sehr darauf bedacht, dass dieser nicht vor dem vierten November um 22:13 Uhr geöffnet wird. Eine Erklärung dafür wird selbstverständlich nicht geliefert. Die weitere Handlung verläuft dann eher ruhig. Das ist auch nicht verwunderlich, denn es müssen immerhin etliche neue Figuren eingeführt werden.

Bald schon erfahren wir, dass in dieser Kleinstadt irgendetwas sehr Geheimnisvolles vor sich geht – nur dass das niemand der Einwohner wirklich zu bemerken scheint. Denn eigentlich sind alle damit beschäftigt, sich zu fragen, wohin ein 15-jähriger Junge seit 13 Tagen verschwunden ist. Erst, als ein zweites Kind verschwindet, nimmt die Handlung langsam an Fahrt auf und eröffnet dem Zuschauer nach und nach, um was es sich bei den mysteriösen Vorgängen handeln könnte.

Dark Serie

Offensichtlicher geht es nicht: Irgendetwas stimmt in der Kleinstadt Winde nicht. Bild: Netflix

Deutsche Serienproduktionen geniessen nicht unbedingt den besten Ruf. Kommt nun also Netflix als Retter in der Not, um Deutschland in ein neues Serienzeitalter zu führen? Könnte man so sagen. Denn nur schon rein optisch wirken viele andere Serien im Vergleich zu «Dark» wie billige Seifenopern. Dabei sticht nicht nur die sehr düster gehaltene Stimmung heraus, sondern auch die wundervollen, teilweise sehr stilisierten Bildausschnitte. Hier merkt man, dass Leute am Werk sind, die verstehen, was sich der heutige Netflix- und Seriengucker visuell gewohnt ist.

Doch schlussendlich zählt der Inhalt und bei diesem könnte man zuallererst einige Parallelen zu «Stranger Things» ziehen – wenn man möchte. Ein Junge verschwindet unter mysteriösen Umständen und ein Ermittler findet schon bald heraus, dass das nahe Atomkraftwerk irgendwie damit im Zusammenhang steht. Wird dort etwa an Kindern herumexperimentiert? Nur schon nach den ersten beiden Folgen könnte man noch einige erzählerische Übereinstimmungen mehr auflisten, doch ich will hier jetzt nicht spoilern.

Dark Serie

Jonas (links) hat Albträume. Was hat es mit dem seltsamen Mann auf sich, der ihm dort immer wieder erscheint? Bild: Netflix

Hat Netflix also seine eigene Serie als deutsches Remake herausgebracht? Mitnichten, denn eine Serie eines solchen Formats schüttelt nicht einmal der Streaming-Gigant einfach so innerhalb eines Jahres aus dem Ärmel. Und schon gar nicht in Deutschland.

Kelly Luegenbiehl, Vizepräsidentin bei der Kreativabteilung von Netflix International bestätigt dann auch, dass man schon vor der Premiere von «Stranger Things» an dem Stoff gearbeitet hat.

«Ich habe im November 2015 bei Netflix angefangen und ‹Dark› war eines der ersten Projekte, die wir besprochen haben. Damals hatte sich das Netflix-Team bereits an Bo und Jantje gewandt, weil sie Fans ihres Films ‹Who Am I› waren, der bei der Berlinale grosse Anerkennung gefunden hatte. Die beiden hatten die Idee für ‹Dark›, die jedoch ursprünglich als Film gedacht war – aber sie erkannten, dass es zu viele Charaktere und zu viele Geschichten für zwei Stunden gab.»

Parallelen zu «Stranger Things» sind also rein zufällig – sagt zumindest Netflix. Wir glauben das jetzt mal. Denn mit den Serienschöpfern Baran Bo Odar und Jantje Friese hat «Dark» kreative Eltern, die es nicht nötig haben, anderswo abzuschreiben. Ihr Film «Who Am I» ist dafür das beste Zeugnis.

Dark Serie

Vieles dreht sich um eine Höhle im Wald. Hat sie etwas mit dem Verschwinden der Kinder zu tun? Bild: Netflix

Ja, was ist denn jetzt das Fazit aus alledem? Nach nur drei Folgen hat sich die Geschichte der Serie noch zu wenig entfaltet, um ein abschliessendes Urteil fällen zu können. Das erzählerische Tempo ist vor allem zu Beginn noch nicht sehr hoch und man ist stellenweise versucht, abzuschalten. Aber: Hält man bis zum Ende der zweiten Folge durch, wird «Dark» zumindest so interessant, dass man wissen möchte, wie es weitergeht. Oder um es mit einem Filmzitat zu sagen:

«Zuerst hatten sie meine Neugier, jetzt haben sie meine Aufmerksamkeit.»

Dark ist ab dem 1. Dezember 2017 auf Netflix verfügbar. Die Serie umfasst 10 Folgen. Eine Episode dauert etwa 45 Minuten.

Der Trailer zu «Dark»:

Video: undefined/Netflix

Und vergiss eins nicht: «Spoilern ... Wer macht sowas?! WER?!»

Video: watson

Und falls du diese geniale Serie noch nicht kennst:

Auch vor Netflix gab es schon Serien: 20 Dinge über Baywatch, die du nicht wissen musst – aber wissen willst

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Was macht den harten Mann so zart? Die Geheimnisse hinter «Wolkenbruch»

«Tom und Jerry» kommen ins Kino – und die Fans so: «Nein, nein, nein, nein, nein!»

Michael Moore gegen Donald Trump – hat es der Filmemacher diesmal übertrieben?

Diese 11 gelöschten Film-Szenen hätten wir gerne auf der Leinwand gesehen

13 Handlungslücken in «Star Wars», die zerstörerischer sind als der Todesstern

Das sind 10 der berühmtesten (und schönsten) Kuss-Szenen der Filmgeschichte

präsentiert von

«Sabrina – total verhext»: Der erste Trailer zum Reboot ist nichts für schwache Nerven

Liebe zwischen den Klassen? Gibt's in Indien nur in Pornos

Danach willst du kotzen: So ist es auf der dunkelsten Seite des Planeten Internet

11 Filme und Serien, die du ab sofort neu in der Schweiz streamen kannst

7 Netflix-Serien, die so schlecht sind, dass sie wieder... – nein, sie sind nur schlecht

The Good, the Schweizer and the Gaga: 7 ZFF-Filme, superkurz und subjektiv seziert

Von «Iron Sky» bis «Fikkefuchs» – 8 Filme, die dank Crowdfunding möglich wurden

Meiers Celebrity-Guide fürs ZFF macht dick und dumm!

9 Horrorfilm-Figuren und wie ihre Schauspieler aussehen

«Maniac» ist etwas vom Verrücktesten, seit es Netflix gibt

Eine neue «GoT»-Serie kommt! 7 Dinge, die du darüber wissen musst

Disney-Chef spricht erstmals über den «Star Wars»-Fail und kündigt Konsequenzen an

Dieser Filzhut war jemandem 443'000 Euro wert

«Space Jam» kommt zurück – rate mal, wer in Michael Jordans Fussstapfen tritt …

Die Netflix-Originals aus Nollywood kommen! Ja, du hast richtig gelesen: Nollywood

Sünde, Sex und Superlativen: Die Serie «Babylon Berlin» rollt Richtung Welterfolg

«Faszinierend»: Forscher entdecken Heimatplanet von «Mr. Spock» 

9 Emmy-nominierte Serien, die du dir auf keinen Fall entgehen lassen solltest

Was ist eigentlich aus diesen 8 Hollywood-Stars geworden?

Emmy-Awards: «Game of Thrones» und «Mrs. Maisel» räumen ab

Wir ziehen uns aus und wälzen uns im Farbtopf – hier kommt History Porn Showbiz Edition!

Streaming-Fans aufgepasst! Diese 10 neuen Serien solltet ihr nicht aus den Augen verlieren

David gegen Goliath: Wie ein kleiner Blog sich mit Netflix anlegt

Keinen Plan von gar nichts? Diesen 22 Filmstatisten geht es genau wie dir

Das sind unsere Lieblingsfilme und -serien, wenn es draussen richtig grusig ist

Diese 35 Filme aus deiner Kindheit solltest du (an einem Wochenende) mal wieder anschauen

Bye Bye «Big Bang Theory» – nach 12 Staffeln ist Schluss!

9 Dinge, die du über die neue Netflix-Serie des «Simpsons»-Schöpfers wissen musst

«BlacKkKlansman» – ein Schwarzer geht als Weisser zum Ku-Klux-Klan. Eine wahre Geschichte

Was die radikale Serie «Dietland» kann – und was nicht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tinmar 02.12.2017 09:57
    Highlight ... leider wieder eine ganzganz miese Serie. Die deutschen können es einfach nicht ... eigentlich alle Europäer.
    3 26 Melden
  • Millbo 01.12.2017 16:29
    Highlight Ich bin sehr gespannt.
    Normalerweise kann ich mit deutschen Produktionen nicht viel anfangen (nur schon aus optischen Gründen), doch hier scheint einiges richtig gut gemacht worden zu sein.
    Auch die ersten Kritiken sind durchaus gut. Gibt wahrscheinlich ein Netflix and Chill Wochenende :)
    4 1 Melden
  • Zeit_Genosse 30.11.2017 17:18
    Highlight Irgendwie kommt man bei der Filmbesprechung nicht umhin Werbung für Netflix zu machen, wie man beim Personentransport an Uber nicht vorbeikommt und Airbnb für die Unterbringung von Menschen an fremden Orten steht, sowie elektrifizierte Mobilität mit Tesla gleichgesetzt wird und wir alle auf Applegeräten kommunizieren. Gut, dass watson kein Sonderermittler des Königreichs ist oder an einen IBM-Rechner erinnert :)

    Wir erleben unsere Realität zunehmend westgesteuert, die wiederum ostgesteuert wurde.

    Ja, ich schaue in die Serie rein und werde sie mit den düsteren Skandinavierserien vergleichen.
    11 1 Melden
  • JoeyOnewood 30.11.2017 16:17
    Highlight hmm... soll das eine kritische Abhandlung der Serie sein? Ich habe nur erfahren, dass es irgendwie ähnlich ist, wie stranger things - und die Produktion gut ist. Danke, aber der Trailer hat sogar mehr Aussagekraft..
    18 2 Melden
  • Klaus07 30.11.2017 15:47
    Highlight Habe vor ein paar Tagen, nach rund zwei Jahren, mein Netflix Abo gekündigt. Der Grund ist, dass zur Zeit nur noch düstere, deprimierende und brutale Serien erscheinen. Es scheint so, dass jeder Streamingdienst dem Erfolg von Games on Throns nacheifert und sich nur noch auf gewaltverherrlichende Serien konzentriert. Mir fehlen in den Neuveröffentlichungen intelligente Serien wie Downton Abbey oder humorvolle Serien. das Portefeuille von Netflix hat sich eher zum schlechteren gewendet.
    16 59 Melden
    • EvilBetty 30.11.2017 17:14
      Highlight Hast hoffentlich vorher noch «Jane The Virgin» geschaut.
      12 1 Melden
    • Pana 30.11.2017 17:37
      Highlight Guck mal "The unbreakable Kimmy Schmitd" :D

      Nach ein paar Folgen brauchst du wieder was Düsteres, Deprimierendes ;)
      18 1 Melden
    • Luca-_- 30.11.2017 17:47
      Highlight & Sowas muss man sich von jemandem anhören, der nicht mal Game of Thrones schreiben kann.
      Der Denver Clan, The Crown, The Ranch, Last Chance U, The get down, um einige Beispiele zu nennen.

      9 6 Melden
  • mein Lieber 30.11.2017 15:43
    Highlight Deutsche Serie, dark... Finde den Fehler 🙄
    16 34 Melden
    • LifeWithHansjörg 30.11.2017 16:10
      Highlight Ich fände als stilistisches Mittel z.B. "Dunkel" als Titel sehr ansprechend, aber dann aich im Englischen.
      31 0 Melden
    • mein Lieber 30.11.2017 18:04
      Highlight Genau so Hansjörg!
      5 0 Melden
  • Pfefferminza Viktualia 30.11.2017 15:08
    Highlight Oh der Trailer sieht gut aus, ich freu mich drauf !
    41 4 Melden
    • Hexentanz 30.11.2017 17:10
      Highlight Dachte ich auch! Wird sicher cool an diesem verschneiten Wochenende zuhause vor dem TV :o
      14 0 Melden

Bringt eure Katzen in Sicherheit! Die Kultserie «Alf» kriegt ein Reboot

Er stammt vom Planeten Melmac und vernascht gerne gewöhnliche Hauskatzen. Der Ausserirdische Alf war in den späten 80ern der Star der gleichnamigen Sitcom. Heute ist die Serie um einen frechen Alien, der bei einer mittelständischen Familie einzieht und dort für Chaos sorgt, Kult.

In den USA flimmerte 1989 nach vier Staffeln die letzte Folge Alf über die Fernsehbildschirme der Zuschauer. Nun, fast 30 Jahre später, scheint es Zeit für eine Neuauflage zu sein. Das behauptet zumindest «The …

Artikel lesen