Leben

Die erste deutsche Netflix-Serie startet – sie ist «Dark» und gut

Bild: Netflix

«Dark» ist die erste Netflix-Serie, die komplett in Deutschland produziert wurde. Und erinnert stark an «Stranger Things». Wir haben die ersten Folgen gesehen.

30.11.17, 14:36 01.12.17, 06:32

Eine Kleinstadt, 80er-Jahremusik und ein verschwundenes Kind. Das sind nur drei der Dinge, die bei «Dark» sehr stark an die Hitserie «Stranger Things» erinnern. Doch während bei der US-Serie amerikanische Hits aus den Lautsprechern plärren, kriegen wir bei «Dark» vor allem Nena vorgesetzt. Ihr Song «Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann» ist dann auch sehr bezeichnend für den Serienauftakt. Denn irgendwann im Jahr 2019 passiert irgendwo in einer Kleinstadt etwas sehr Seltsames. Und das alles scheint irgendwie mit den 80er Jahren zusammenzuhängen.

Bild: Netflix

Bereits in der ersten Szene müssen wir einem Mann mittleren Alters dabei zuschauen, wie er sich das Leben nimmt. Bei seinem Abschiedsbrief ist er sehr darauf bedacht, dass dieser nicht vor dem vierten November um 22:13 Uhr geöffnet wird. Eine Erklärung dafür wird selbstverständlich nicht geliefert. Die weitere Handlung verläuft dann eher ruhig. Das ist auch nicht verwunderlich, denn es müssen immerhin etliche neue Figuren eingeführt werden.

Bald schon erfahren wir, dass in dieser Kleinstadt irgendetwas sehr Geheimnisvolles vor sich geht – nur dass das niemand der Einwohner wirklich zu bemerken scheint. Denn eigentlich sind alle damit beschäftigt, sich zu fragen, wohin ein 15-jähriger Junge seit 13 Tagen verschwunden ist. Erst, als ein zweites Kind verschwindet, nimmt die Handlung langsam an Fahrt auf und eröffnet dem Zuschauer nach und nach, um was es sich bei den mysteriösen Vorgängen handeln könnte.

Offensichtlicher geht es nicht: Irgendetwas stimmt in der Kleinstadt Winde nicht. Bild: Netflix

Deutsche Serienproduktionen geniessen nicht unbedingt den besten Ruf. Kommt nun also Netflix als Retter in der Not, um Deutschland in ein neues Serienzeitalter zu führen? Könnte man so sagen. Denn nur schon rein optisch wirken viele andere Serien im Vergleich zu «Dark» wie billige Seifenopern. Dabei sticht nicht nur die sehr düster gehaltene Stimmung heraus, sondern auch die wundervollen, teilweise sehr stilisierten Bildausschnitte. Hier merkt man, dass Leute am Werk sind, die verstehen, was sich der heutige Netflix- und Seriengucker visuell gewohnt ist.

Doch schlussendlich zählt der Inhalt und bei diesem könnte man zuallererst einige Parallelen zu «Stranger Things» ziehen – wenn man möchte. Ein Junge verschwindet unter mysteriösen Umständen und ein Ermittler findet schon bald heraus, dass das nahe Atomkraftwerk irgendwie damit im Zusammenhang steht. Wird dort etwa an Kindern herumexperimentiert? Nur schon nach den ersten beiden Folgen könnte man noch einige erzählerische Übereinstimmungen mehr auflisten, doch ich will hier jetzt nicht spoilern.

Jonas (links) hat Albträume. Was hat es mit dem seltsamen Mann auf sich, der ihm dort immer wieder erscheint? Bild: Netflix

Hat Netflix also seine eigene Serie als deutsches Remake herausgebracht? Mitnichten, denn eine Serie eines solchen Formats schüttelt nicht einmal der Streaming-Gigant einfach so innerhalb eines Jahres aus dem Ärmel. Und schon gar nicht in Deutschland.

Kelly Luegenbiehl, Vizepräsidentin bei der Kreativabteilung von Netflix International bestätigt dann auch, dass man schon vor der Premiere von «Stranger Things» an dem Stoff gearbeitet hat.

«Ich habe im November 2015 bei Netflix angefangen und ‹Dark› war eines der ersten Projekte, die wir besprochen haben. Damals hatte sich das Netflix-Team bereits an Bo und Jantje gewandt, weil sie Fans ihres Films ‹Who Am I› waren, der bei der Berlinale grosse Anerkennung gefunden hatte. Die beiden hatten die Idee für ‹Dark›, die jedoch ursprünglich als Film gedacht war – aber sie erkannten, dass es zu viele Charaktere und zu viele Geschichten für zwei Stunden gab.»

Parallelen zu «Stranger Things» sind also rein zufällig – sagt zumindest Netflix. Wir glauben das jetzt mal. Denn mit den Serienschöpfern Baran Bo Odar und Jantje Friese hat «Dark» kreative Eltern, die es nicht nötig haben, anderswo abzuschreiben. Ihr Film «Who Am I» ist dafür das beste Zeugnis.

Vieles dreht sich um eine Höhle im Wald. Hat sie etwas mit dem Verschwinden der Kinder zu tun? Bild: Netflix

Ja, was ist denn jetzt das Fazit aus alledem? Nach nur drei Folgen hat sich die Geschichte der Serie noch zu wenig entfaltet, um ein abschliessendes Urteil fällen zu können. Das erzählerische Tempo ist vor allem zu Beginn noch nicht sehr hoch und man ist stellenweise versucht, abzuschalten. Aber: Hält man bis zum Ende der zweiten Folge durch, wird «Dark» zumindest so interessant, dass man wissen möchte, wie es weitergeht. Oder um es mit einem Filmzitat zu sagen:

«Zuerst hatten sie meine Neugier, jetzt haben sie meine Aufmerksamkeit.»

Dark ist ab dem 1. Dezember 2017 auf Netflix verfügbar. Die Serie umfasst 10 Folgen. Eine Episode dauert etwa 45 Minuten.

Der Trailer zu «Dark»:

2m 14s

Netflix' Dark Trailer deutsch

Video: undefined/Netflix

Und vergiss eins nicht: «Spoilern ... Wer macht sowas?! WER?!»

2m 59s

«Spoilern ... Wer macht sowas?! WER?!»

Video: watson

Und falls du diese geniale Serie noch nicht kennst:

Auch vor Netflix gab es schon Serien: 20 Dinge über Baywatch, die du nicht wissen musst – aber wissen willst

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Der Durchfall war Schuld: 10 legendäre Filmszenen, die so gar nicht geplant waren

Als hätten «Black Mirror» und «Stranger Things» ein zartes Kind gemacht

11 Serien für eine kuschlige Sofa-Session während den kalten Tagen

2Pac als Geist, Snoop Dogg als Professor: #BlackHogwarts verleiht Harry Potter mehr Swag 

Der neue «Star Wars»-Film kommt im Mai. Und er wird wohl eine Katastrophe 

Diese 15 neuen Serien bringen 2018 frischen Wind in deinen TV-Abend

«The End of the F***ing World» – eine Serie, die dich kirre macht! 

15 Stars, die legendäre Filmcharaktere spielen sollten – und Nein sagten

Mike Müller verrät: «Ich reisse mein Personal mit der Trillerpfeife aus dem Schlaf!»

Gary Oldman, du sollst eine Frau nicht F**** nennen! Ärger nach Golden Globes in Sicht

Stell dir vor, du gewinnst einen Golden Globe, reisst einen Witz – und keiner lacht

«Die Zeit ist um»: Oprah Winfreys Rede an den Golden Globes geht uns alle an

Dschungel-Blondinen und Nazi-Rolling-Stones … oder: History Porn Showbiz Edition, Teil VI

Mit unseren Tipps für die Golden Globes kannst du Wetten abschliessen!

Auch im Kinojahr 2018 gibt's wieder viel Bum-Bum – diese Blockbuster erwarten dich

Jetzt ist es fix: «Game of Thrones» wird erst 2019 zurückkehren

Die 13 schönsten Filmplakate des Jahres 2017

Das Kinojahr 2018 startet horrormässig – 8 Filme im Check

Warum «Ready Player One» der einzige Film ist, den du 2018 sehen musst

Weil Silvester ist: Das sind die «besten» 9 Filme von Sylvester Stallone

Hollywood gehen die Ideen aus? Jap. Und zwar schon seit 100 Jahren

Keine Serie macht so paranoid wie «Black Mirror»: Auch Staffel 4 ist purer Horror

Wer im Prominamen-Quiz nicht 7 Punkte schafft, wird in Kevin-Chantal umbenannt!

Die 17 besten Filme und Serien 2017, die du jetzt wirklich mal schauen solltest!

«Jumanji» beweist: Remakes müssen nicht unbedingt schlecht sein

Gefühl & Kostüm! 5 Film- & Serientipps für den royalen Festtags-Kitsch-Mix 

29 Filme, die du schauen kannst, wenn dein Hirn auf Sparflamme läuft

Tschüss, Popcorn! 10 Filme und die passenden Rezepte dazu

Das ist der schlechteste «Star Wars»-Film aller Zeiten! Kleiner Scherz. Er ist SUPER.

Diese 9 B-Movies sind so schlecht, da hilft nicht einmal mehr Alkohol

Netflix wollte nur kurz schauen, ob's allen gut geht – doch das ging nach hinten los 😬

Du hast einen «schrägen» Humor? Dann schau dir diese 7 Comedy-Serien an!

Von «Pulp Fiction» ins Weltall: Tarantino will einen «Star Trek»-Film drehen

Lichter aus, Flaschen auf – jetzt spielen wir Horrorfilm-Bullshit-Bingo!

Nathan Fillion ist der lustigste Promi-Twitterer der Welt. Der Beweis in 18 Posts

Serien-Fans aufgepasst! Ihr bekommt eine dritte Staffel «Stranger Things»

Kinomonat Dezember: 9 Filme im Check. (Acht davon sind nicht «Star Wars»)

Nach dem Schockerfinale geht «Vikings» endlich in die fünfte Runde! Und es wird blutig

Deine Lieblingsserie ist zu Ende – wie weiter? Ein nicht ganz ernst gemeinter Ratgeber

Krimiquiz zur 4. Folge «Wilder»: Heute mit Tieren, Tee und Sex

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tinmar 02.12.2017 09:57
    Highlight ... leider wieder eine ganzganz miese Serie. Die deutschen können es einfach nicht ... eigentlich alle Europäer.
    3 18 Melden
  • Millbo 01.12.2017 16:29
    Highlight Ich bin sehr gespannt.
    Normalerweise kann ich mit deutschen Produktionen nicht viel anfangen (nur schon aus optischen Gründen), doch hier scheint einiges richtig gut gemacht worden zu sein.
    Auch die ersten Kritiken sind durchaus gut. Gibt wahrscheinlich ein Netflix and Chill Wochenende :)
    3 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.11.2017 18:40
    Highlight Amerikanischer Produzent, amerikanische Serie (Meiner Meinung nach). Die deutschen können mur sehr vereinzelt halbwegs gute Filme machen und auch die kommen nicht mal ansatzweise an amerikanische heran.
    6 31 Melden
  • Zeit_Genosse 30.11.2017 17:18
    Highlight Irgendwie kommt man bei der Filmbesprechung nicht umhin Werbung für Netflix zu machen, wie man beim Personentransport an Uber nicht vorbeikommt und Airbnb für die Unterbringung von Menschen an fremden Orten steht, sowie elektrifizierte Mobilität mit Tesla gleichgesetzt wird und wir alle auf Applegeräten kommunizieren. Gut, dass watson kein Sonderermittler des Königreichs ist oder an einen IBM-Rechner erinnert :)

    Wir erleben unsere Realität zunehmend westgesteuert, die wiederum ostgesteuert wurde.

    Ja, ich schaue in die Serie rein und werde sie mit den düsteren Skandinavierserien vergleichen.
    11 1 Melden
  • JoeyOnewood 30.11.2017 16:17
    Highlight hmm... soll das eine kritische Abhandlung der Serie sein? Ich habe nur erfahren, dass es irgendwie ähnlich ist, wie stranger things - und die Produktion gut ist. Danke, aber der Trailer hat sogar mehr Aussagekraft..
    18 2 Melden
  • rogher 30.11.2017 15:59
    Highlight Evt. ein wenig offtopic,ist die Auswahl in der Schweiz immer noch so extrem beschis***,äh bescheiden?
    11 23 Melden
    • EvilBetty 30.11.2017 17:13
      Highlight Nein
      28 1 Melden
  • Klaus07 30.11.2017 15:47
    Highlight Habe vor ein paar Tagen, nach rund zwei Jahren, mein Netflix Abo gekündigt. Der Grund ist, dass zur Zeit nur noch düstere, deprimierende und brutale Serien erscheinen. Es scheint so, dass jeder Streamingdienst dem Erfolg von Games on Throns nacheifert und sich nur noch auf gewaltverherrlichende Serien konzentriert. Mir fehlen in den Neuveröffentlichungen intelligente Serien wie Downton Abbey oder humorvolle Serien. das Portefeuille von Netflix hat sich eher zum schlechteren gewendet.
    16 58 Melden
    • EvilBetty 30.11.2017 17:14
      Highlight Hast hoffentlich vorher noch «Jane The Virgin» geschaut.
      12 1 Melden
    • Pana 30.11.2017 17:37
      Highlight Guck mal "The unbreakable Kimmy Schmitd" :D

      Nach ein paar Folgen brauchst du wieder was Düsteres, Deprimierendes ;)
      18 1 Melden
    • Luca-_- 30.11.2017 17:47
      Highlight & Sowas muss man sich von jemandem anhören, der nicht mal Game of Thrones schreiben kann.
      Der Denver Clan, The Crown, The Ranch, Last Chance U, The get down, um einige Beispiele zu nennen.

      9 6 Melden
  • Chrutondchabis ByebyeBillag 30.11.2017 15:43
    Highlight Deutsche Serie, dark... Finde den Fehler 🙄
    15 34 Melden
    • LifeWithHansjörg 30.11.2017 16:10
      Highlight Ich fände als stilistisches Mittel z.B. "Dunkel" als Titel sehr ansprechend, aber dann aich im Englischen.
      29 0 Melden
    • Chrutondchabis ByebyeBillag 30.11.2017 18:04
      Highlight Genau so Hansjörg!
      5 0 Melden
  • Pfefferminza Viktualia 30.11.2017 15:08
    Highlight Oh der Trailer sieht gut aus, ich freu mich drauf !
    40 4 Melden
    • Hexentanz 30.11.2017 17:10
      Highlight Dachte ich auch! Wird sicher cool an diesem verschneiten Wochenende zuhause vor dem TV :o
      14 0 Melden

«Bin ich eine Mimose?» – das Leben als hochsensibler Mensch

Hochsensible Personen (HSP) nehmen innere und äussere Reize verstärkt wahr – ob sie das wollen oder nicht. Gerüche, Geräusche oder Gefühle können sie schnell überfordern. Wir haben mit Hochsensiblen und einer Expertin gesprochen und erfahren, wie sich das Leben am Rande der Reizüberflutung anfühlt.

«Ein leicht scheuerndes Wäschelabel im Pullover kann mich zum Wahnsinn treiben, genauso wie Socken mit zu engen Bündchen, zu eng anliegende Kleidung oder unangenehmes Material auf der Haut», beschreibt Jutta ihr körperliches Empfinden. Was soll daran speziell sein, mag man sich fragen. Es mag schliesslich niemand kratzige Stoffe oder einengende Kleidung. Juttas Empfinden ist aber noch in vielen anderen Aspekten empfindlicher als das der meisten Menschen.

«Das Geräusch der Klimaanlage und des …

Artikel lesen