Leben

Zeig deinen Afro! Wie eine Mutter ihre Tochter lehrt, sich selbst zu lieben

Bild: shutterstock

Lekia Lée setzt sich für die Sichtbarkeit von schwarzen Frauen in der Öffentlichkeit ein. Das Problem fängt ihrer Meinung nach schon bei der Frisur an.

24.03.17, 21:23 25.03.17, 18:01

Wieso ist jetzt alles mint?

Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)

Und nun zurück zum Artikel.

Siira ist elf Jahre alt. Ihr Haar sträubt sich wild gekraust in alle Himmelsrichtungen. Sie lacht, sie ist stolz auf ihr Haar, doch das war nicht immer so.

«Als ich ganz klein war, wollte ich immer glatte Haare, so wie die Frauen im Fernsehen. Meine Mutter hat mir aber gezeigt, dass mein Afro genauso schön ist.»

Siira gegenüber BBC

bild: shutterstock

Als Siira das erzählt, steht sie direkt vor einer Billboard-Anzeige, auf der Bilder von ihr und acht weiteren glücklich lachenden Frauen mit Afro-Haaren der Strasse entgegen leuchten. 

Es ist das Projekt ihrer Mutter, Lekia Lée, einer britischen Aktivistin. «Fast nirgends ist eine schwarze Frau mit natürlichen Haaren zu sehen. Dadurch denken gerade jüngere Mädchen, dass alles andere nicht zu akzeptieren ist», erklärt Lekia Lée im Interview mit bento. Sie selbst habe sich jahrelang gefühlt, als wäre sie seltsam, als hätte sie komisches Haar und als würde sie irgendetwas falsch machen. Vielen ihrer Freundinnen ging es gleich. Sie trugen Perücken oder liessen ihr Haar chemisch strecken.  

«Ich will, dass meine Tochter mit dem Bewusstsein aufwächst, dass sie schön ist, wie sie ist.»

Lekia Lée gegenüber BBC

Aus diesem Grund ruft sie das «Project Embrace» ins Leben, eine Kampagne mit dem Ziel, schwarzen Frauen und Mädchen zu zeigen, dass sie nicht auszusehen haben wie die mehrheitlich weissen Models aus den grossen Werbeanzeigen. 

Lekia Lée. bild: project embrace

Kinder werden nicht mit Schönheitsidealen geboren. Sie geniessen ihr Spiegelbild fern von jeglichen Normen, bis sie das schallende Echo der Werbebranche einholt und ihnen vorschreibt, wie Schönheit aussehen muss.

Aus dem Manifest des «Project Embrace»

Seit 2011 schreibt Lée Artikel, gibt Interviews und hält Vorträge. Doch ihr Aktivismus bleibt in einem Milieu hocken, in dem ihre Botschaft bereits zur Selbstverständlichkeit wurde. Mit der grossen Werbetafel an der West Cromwell Road in London will sie Leute erreichen, denen die Problematik noch unbekannt ist. Sie habe bewusst das selbe Medium gewählt, auf dem normalerweise grosse Modekampagnen präsentiert werden. Denn genau dem normierten Frauenbild dieser Werbungen will das «Project Embrace» mit gelebter Vielfalt entgegenwirken.

Bis jetzt geniesse die Kampagne ein überwältigendes Feedback. Was sie besonders freue, ist, dass sich neben den unzähligen Privatpersonen auch Friseure bei ihr gemeldet haben, die von gesundheitlichen Problemen wegen aufwändiger Haarbehandlungen berichten.

Aufgrund dessen will Lée das Projekt nun weiterziehen. Sie will in weiteren britischen Städten Billboards mit den gekrausten Haaren afrikanischer Frauen füllen. Und mehr: Gemeinsam in einem kleinen Team will sie an Schulen gehen, um Kindern zu erklären, dass Selbstliebe und Schönheit nicht von den Bildern in der Werbung abhängig sind. 

Plus Size Models – auch sie haben mit Normen zu kämpfen:

Mehr mint gibt's hier:

11 Eltern, die mit ihren Influencer-Kids mächtig Kohle machen

Legt Chips und Popcorn beiseite, hier kommen 9 bessere Snacks für den TV-Abend

Tschüss, Hotel Mama! So haben diese 7 Menschen den Auszug von Zuhause erlebt

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Heisse Tipps für kalte Tage: 11 Kino- und Serien für dein Wochenende

Von N wie Nasi Goreng bis Z wie Zimtschnecken: Teil II unserer Liebligsrezepte (Mit Ä Ö Ü)

«Sie hatte diese gewisse Aura von Coolness» – 4 Frauen über ihren Girlcrush

Wir haben den Lidl-Mikrowellen-Burger getestet, damit ihr's nicht tun müsst

«Happy Death Day» – der Möchtegern-Horrorfilm für die Instagram-Generation

Für einen friedlichen Filmabend – die liebsten Feel-Good-Movies der watson-User

Gamer aufgepasst: «Super Mario» hüpft vielleicht schon bald durch unsere Kinos

«Einmal die Mandeln raus, danke!»: Tagebuch einer Überlebenden

Wie eine Kommunisten-Cam zum Kultspielzeug für Hipster wurde

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Tagebuch eines Landeis, Teil II: Was passiert, wenn du als «Stadtkind» dein Kaff besuchst

Auch wenn die Schweiz als teuer gilt: Diese Dinge kannst du gratis erleben!

«Bis ich merkte, dass Le Parfait aus Leber besteht» – 9 Kinderträume und was daraus wurde

«Wie kriege ich einen Sugar Daddy?» – 111 Fragen, die sich Post-Teenies stellen

Es gibt tausend gute Gründe, warum sich Paare auf Social Media nicht vernetzen sollten

Von A wie Apfelpfannkuchen bis M wie Makkaroni-Auflauf: Das sind unsere Lieblingsrezepte!

9 Serien, die einfach viel zu früh abgesetzt wurden ... schnief

Komplimente im Zeitalter des Likes: Wieso wir europäische Amis werden sollten

Jeden Tag ein Türchen: 13 aussergewöhnliche Adventskalender zum Nachbasteln

Die schrägsten Dinge, die Menschen im Internet gebeichtet haben

Mit diesen 10 Tipps kannst du ein winziges Bad gemütlich und effizient einrichten

12 schnelle Rezepte, für die du nur eine Pfanne schmutzig machen musst

11 simple Rezepte für deine veganen Gäste (und dich selbst) 🌱

15 Filme für jeden Grusel-Typ. (Ja, auch für so richtige Angsthasen)

7 gruselige (und wahre) Geschichten, die du besser nicht alleine im Dunkeln liest

JUHU, ES REGNET! Diese 9 coolen Dinge finden sowieso drinnen statt

Schaurig-schöner Halloween-Spass: 5 gruselige Rezepte zum Nachmachen

Herbstwetter! Filmwetter! 13 Film- und Serientipps für dein Weekend

Liebe geht bekanntlich durch den Magen: 7 Rezepte für deine Date-Nacht

«Stranger Things» geht wieder los! Wem das gefällt, dem gefallen auch diese 5 Serien

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelegentlicher Kommentar 25.03.2017 11:54
    Highlight Finde Afros etwas wunderbares. Aber aufgepasst: genau wie jeder andere Mensch finden es auch Leute mit Afro nicht gerade lustig, wenn ihnen Fremde ständig durch die Haare wuscheln wollen.

    Auch immer wieder unangebracht: zu einer Schwarzen Person sagen "schau, nach meinen Ferien bin ich fast so braun wie du!"

    Ist sicher nett gemeint, wird auch selten richtig übel genommen, hat aber immer einen bitteren Beigeschmack.
    19 12 Melden
    • DerTaran 25.03.2017 15:22
      Highlight Der einzige Grund warum manche Menschen dunker sind als andere ist die Reaktion auf die Sonne. Wir sind nur deshalb so bleich, weil wir sonst eine Vitamin D unterversorgung hätten (Das erzeugt unsere Haut aus Sonnenlicht).
      Wissenschaftlich gesehen gibt es übrigens keine Menschenrassen, wir sind uns alle viel zu ähnlich als das man uns Genetisch in Rassen einteilen könnte.
      24 3 Melden
  • horst müller 25.03.2017 08:07
    Highlight bei nem afro werd ich immer neidisch. ich will doch nur auch einen haben!
    27 4 Melden
  • Bronko 25.03.2017 03:01
    Highlight Neiaberau, mir kommen die Tränen der Rührung. Was will uns dieser UK-Regenbogenpresse-Bericht sagen? Mutti ist die Beste? So ein Afro ist doch zweifelsohne total cool.
    22 5 Melden
    • Gelegentlicher Kommentar 25.03.2017 11:50
      Highlight Ich denke nicht, dass es dabei nur um den afro geht. Schwarze Mädchen sind von klein auf von Schönheitsidealen umgeben. Models, Barbies, Puppen, Schauspielerinnen - mehrheitlich weiss. Sie meiden die Sonne um nicht noch dunkler zu werden, in manchen Teilen der Welt wird die Haut chemisch gebleicht. Wenn man eine google Bilder Suche nach "professional african hair" tauchen nur schwarze Frauen mit künstlich "weissen" Frisuren auf, Afros am Arbeitsplatz also unerwünscht. Und die, die sich doch trauen, müssen sich ständig von weissen durch die Haare wuscheln lassen weil die ja soo cool sind.
      13 11 Melden
    • Bronko 25.03.2017 14:02
      Highlight @ Gelegentlich..
      Es ist auch taktlos, gleich eine dunkelhäutige Person nach Herkunft zu fragen, obwohl man sie nicht kennt. Es hat mit Respekt zu tun, dass man nicht jedem "coolen" Wuschelkopf in die Haare langt. Beides ist leicht übergriffig. Viele haben sich das dummerweise wohl noch nie überlegt. Als Betroffener kann das sehr nerven.
      Gestreckte Haare sind aber auch pflegeleichter o. einfach nur ein modisches Spiel in einer globalisierten Welt...
      Dass sich immernoch viele in ihrer braunen Haut nicht wohl fühlen, ist aber leider aus plausiblen Gründen nicht von der Hand zu weisen.
      11 1 Melden
    • Maracuja 25.03.2017 14:45
      Highlight Die Hautfarbe von Barbies, Puppen, Disneyfiguren richtet sich nach Absatzmärkten, afrikanische Eltern haben leider weniger Kaufkraft. In den USA gibt es ein grösseres Angebot, aber hier sehen kleine schwarze Mädchen buchstäblich nur "weiss", was dazu führt, dass meine süsse kraushaarige Nichte unbedingt wie Elsa/Anna (mir ging noch nie eine Disneyfigut so auf die Nerven) aussehen will und an der dunkelhäutigen Barbie kaum Freude zeigt, weil die Kindergartengespänli alle weisse Barbies haben.
      11 5 Melden
    • DerTaran 25.03.2017 15:15
      Highlight Als wir vor Jahren auf Tobago waren, hat sich mein Sohn (Blonder Lockenkopf) vor lauter Haarwuschlern kaum wehren können.
      10 2 Melden
  • Krotzbraduzl 25.03.2017 01:14
    Highlight Ich liebe wilde haare! Wuschel-Afro-und Lockenkopffrauen, ihr seit super:)
    25 2 Melden
    • huck 25.03.2017 10:50
      Highlight Seid wann?
      10 16 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.03.2017 23:51
    Highlight Aha so liebt es sich selber
    4 3 Melden
  • rodolofo 24.03.2017 22:32
    Highlight Uns allen geht es doch so, wenn wir Normen verinnerlichen, die mit unserem Wesen und unserem Charakter nichts zu tun haben!
    Solche normative Gedanken, wie z.B. "Glatte Haare sind schön, Afro-Kraushaare sind hässlich!" werden selbstschädigend, wenn sie das Leben einer Frau mit Afro-Kraushaaren bestimmen!
    Darum muss sie solche Gedanken aus ihrem Kopf rausschmeissen!
    Denn sonst wird sie unzufrieden und depressiv.
    Und darum hat sie diese selbstschädigenden Gedanken, die ihr GLATTHAARIGE ins Hirn eingepflanzt haben, auch endlich rausgeworfen! Halleluja!
    Und heute fühlt sie sich wie neu geboren!
    7 6 Melden
  • DerTaran 24.03.2017 22:13
    Highlight Ich hatte auch einen Afro als ich noch jung war. Ich bin/war Blond.
    22 5 Melden
    • tinted 24.03.2017 22:40
      Highlight zeigen 😘
      9 2 Melden
    • DerTaran 25.03.2017 15:11
      Highlight Bin ja leider nicht mehr jung, das war vor 30+ Jahren.
      5 1 Melden
  • Datsyuk * 24.03.2017 21:55
    Highlight Gute Idee!
    23 8 Melden

Verhalten Sie sich ruhig und klicken Sie JETZT auf den Picdump

Danke für Ihre Kooperation. Es wird nun wie folgt weiter gehen:

*Nein, er heisst leider nicht wirklich so. Wieso ich ihn trotzdem so genannt habe? You must be new here.

PS: Tschüss! Bis zum nächsten Mal!

Artikel lesen