Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Die coolen Kids auf Japans Strassen sind ausgestorben»

Bild: archive.org/ fruitsmagazine

Das japanische Modemagazin «FRUiTS» ging mit seiner 233. Ausgabe zum letzten Mal in den Druck. Wir schauen zurück auf 20 Jahre kontroverse Street-Fashion. 



Tokyo, an einem bewölkten Sonntagnachmittag der frühen 90er. Das Durchkommen ist schwer auf der kleinen Brücke, die den Bahnhof Harajuku mit dem Yoyogi-Stadtpark verbindet. J-Rock-Bands spielen einen Mix aus Linkin Park, Queen und Patent-Ochsner-Balladen. Zu Tausenden flanieren junge Menschen durch das Klang- und Farbgemenge. Sie tragen pastellrote Kleidchen und leuchtende Plateau-Schuhe – kombiniert mit traditionellen Kimonos und amerikanischen Lederjacken.

Mittendrin steht Shoichi Aoki. Der gebürtige Japaner wanderte in den 80ern nach London aus, wo er nebst seinem Hauptberuf als Informatiker anfing, Punker und Metalheads zu fotografieren.

Als er 1985 nach Tokyo zurückkehrte, gab er das «STREET Magazine» heraus – in der Absicht, der japanischen Jugend einen Einblick in die radikale Art der europäischen Streetfashion zu verschaffen.

Doch während er da so stand, an diesem Sonntagnachmittag, realisierte er, dass den Japanern Europa nicht näher gebracht werden müsse – viel wichtiger sei es, den Europäern das skurrile Japan zu zeigen.

«Die japanische Strassenmode provoziert. Sie verbindet Tradition mit Kitsch, erzeugt ‹unattraktive› Silhouetten und spielt mit der Macht der Ironie.»    

Shoichi Aoki dazzed magazine

Seite drei und vier aus der 9. Ausgabe: Aoki war fasziniert von der Art, wie die mittlere Frau ihren Kimono trägt. bild: shoichi aoki/ fruis magazine

Im Juli 1997 war es dann so weit. Die erste Ausgabe «FRUiTS» wurde publiziert. Aoki schickt die Bilder der «Harajuku-Kids» in die Welt hinaus und klärt den einheitsliebenden Westen bildlich über die Mehrdimensionalität japanischer Alltagsmode auf.

Fruits magazine, cover der ersten Ausgabe, Oktober 1997

Das Cover der 3. Ausgabe. bild: shoichi aoki/ fruis magazine

Vom süssen Punk zur düsteren Kinderpuppe 

Die ersten Models, die das Cover des Magazins zierten, waren androgyn aussehende Teenie-Punks. Ein Look, der heute kaum zu irritieren vermag, damals aber als rebellisch und bahnbrechend galt.

«Die Kids in Harajuku haben sich nicht für sich oder für die anderen gekleidet. Mode war für sie ein Schrei gegen Konformität und eine Leidenschaft dazu.»

Shoichi Aoki dazzed magazine

Während wir hierzulande die Highschool-Looks von Britney Spears mit Jeansrock, Leggins und Turnschuhen aus dem Grosshandel zu kopieren versuchten, brachte das Harajuku-Quartier eine Reihe einzigartiger und kontroverser Stilrichtungen hervor. Und das «FRUiTS» dokumentierte deren Auf- und Abschwellen in 233 Hochglanz-Heften über 20 Jahre lang.

Um nur ein paar zu nennen …

Tokyo, Bahnhof Harajuku, an einem Sonntagnachmittag im Januar 2017. Immer noch spazieren Unmengen von Leuten über die kleine Brücke zum Yoyogi-Stadtpark. Ihre Kleidung ist noch immer bunter und schriller, als man sie in einer europäischen oder amerikanischen Grossstadt sehen würde.

Doch Shoichi Aoki ist nicht mehr beeindruckt. Gegenüber der japanischen Modezeitung Fashionsnap meint er:

Image

Die 233. und letzte Ausgabe.  bild: instagram/ friutsmag

«Es gibt hier einfach keine coolen Kids mehr auf der Strasse.»

Shoichi Aoki

Die Leute tragen Plastiktaschen internationaler Grossanbieter in den Händen, die sie aus einer der riesigen Shoppingmalls ums Eck ergattert haben. Sie schiessen Selfies von sich im «Taylor Swift Look» und denken, sie seien speziell. Niemand hier würde sich mehr aus Leidenschaft kleiden, beteuert der Fotograf im Interview. Niemand huldigt mehr dem alten Slogan «Style against Conformity».

Die Zeiten der kontroversen Harajuku-Kids sind gezählt. Aoki stellt das «FRUiTS»-Magazin ein und überlässt die Dokumentation des japanischen Streetstyles den sozialen Netzwerken.

Das fruchtige Vermächtnis: Die 50 ersten Covers des «FRUiTS»-Magazins

Mehr Fashion? Guck mal hier:

Heroin Chic, Peep Toes, Color-Blocking - alles klar?

Sprichst du Mode? Teste im Quiz, ob du die Sprache der Fashionistas verstehst

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article
Good News

Lebe deinen Traum: 18-Jährige mit Downsyndrom mischt die Model-Welt auf

Link to Article
WTF?

Die T-Shirts der YouTube-Jugend: Was zum Teufel tragt ihr da?

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matrixx 16.02.2017 06:30
    Highlight Highlight J-Rock und J-pop Bands laufen teilweise immernoch so skurill rum. Was man bei und verurteilen würde, ist dort normal. Wenn auch nur Frisurentechnisch. Bestes Beispiel: Bill von Tokio Hotel, als die bekannt wurden. Man hat über ihn gelacht wegen der Frisur. Viele J-Rock-Bandmitglieder haben aber solche Frisuren.
  • Toerpe Zwerg 16.02.2017 05:59
    Highlight Highlight Und bei uns finden sich die Kids scheints wahnsinnig cool, wenn sie wie Cristiano Ronaldo im Trainingslager rumlaufen ..
    • Toerpe Zwerg 16.02.2017 09:57
      Highlight Highlight Insignien der Trottelkultur :-)

      Made my day.
  • Ruefe 15.02.2017 17:12
    Highlight Highlight Mich schreckt der Kawaii-Look ab, es wirkt für mich wie gesellschaftsfähige Pädophilie. Allerdings bin ich auch kein Erwachsener in Japan, muss enorm stressig sein wenn man die Idealisierung der Kindheit durch seine Mode ausdrückt.
    • Fly Baby 16.02.2017 08:35
      Highlight Highlight Vier Mal durchgelesen, ich verstehe es immer noch nicht. Was willst du uns sagen?
    • Ruefe 16.02.2017 11:06
      Highlight Highlight Meine Meinung zu "kawaii" habe ich zugegeben sehr drastisch ausgedrückt. Mir missfällt einfach diese überniedliche Selbstdarstellung.
      Der Teil ab: "Allerdings bin ich..." soll ausdrücken, dass ich denke dass es ja irgendeinen Grund geben muss, dass die Japaner diese Kindlichkeit so sehr zelebrieren. Dies ist vielleicht eben genau darin begründet, dass das Erwachsensein in Japan derart fordernd ist, und man sich deshalb die Kindheit zurückwünscht.
  • Wasted_youth 15.02.2017 15:55
    Highlight Highlight Schade, dass die Fruits Ära zu Ende geht. Vor Jahren hatte ich mir einen Sammelband gekauft. Die fantasievollen, teilweise verrückten, Styles habe ich immer bewundert.
  • Sheez Gagoo 15.02.2017 15:03
    Highlight Highlight Faszinierend.

«Der König der Löwen» kommt als Realfilm – einen ersten Eindruck gibt's im neuen Teaser

25 Jahre nach dem legendären Trickfilm «Der König der Löwen» wird Disney die Geschichte als Realfilm erneut in die Kinos bringen. Nun hat der Mauskonzern den ersten Teaser zum 2019 erscheinenden Megablockbuster veröffentlicht. Darin dürfen wir nicht nur einen ersten Blick auf Rafiki und Simba werfen, sondern auch auf die beeindruckende, computergenerierte Tierwelt Afrikas.

Interessant ist, dass Disney sich beim Teaser des Realfilms fast eins zu eins am Teaser des Trickfilms von 1994 orientiert …

Artikel lesen
Link to Article