Leben

Auf was du dich einstellen solltest, wenn du eine Kreative liebst

Bild: unsplash

Alles, was du wissen musst, wenn du dich mal wieder in eine Musikerin verliebt hast. Oder einen Autoren. Oder eine Schauspielerin. Oder einen Regisseur.

28.08.17, 06:41

Freischaffende Kreative zu lieben kann sich manchmal wie eine viel zu enge Röhrenjeans aus dem Jahre 2008 anfühlen: viel Reibung und zu wenig Platz. Für dich und deine Gefühle, zum Beispiel, oder den gemütlichen Abend vor dem Fernseher.

Was natürlich nicht heisst, dass wir keine Lust auf Pizza und Netflix haben, aber wenn uns gerade etwas einfällt, das geschrieben, komponiert, fotografiert oder gefilmt werden muss, dann gibt es dafür leider kein beziehungsförderndes Timing.  

Das Schlimme an der Kreativität ist, dass sie genauso Lebenselixier wie unseren Tod bedeutet – zumindest nervlich.

Sie ist wie ein Kontrollbesuch beim Zahnarzt: unberechenbar und nur schwer in den Alltag zu integrieren.

Gleichzeitig zeichnet sie uns aus, macht uns zu dem Charakter, der wir sind, und zaubert dir regelmässig ein Lächeln ins Gesicht, wenn wir deine Wenigkeit in unsere Werke einfliessen lassen.  

Deine Haut. Im Kerzenlicht. Muss festgehalten werden. Mit Polaroid. Bild: jamie livingston

Auch wenn es falsch und empirisch unmöglich ist, alle freischaffenden Kreativen über einen Kamm zu scheren – da sind zum Beispiel die professionellen Kreativen, die sich aufgrund einer viel zu teuren Altbauwohnung zumindest teilweise dem Kommerz verschrieben haben, die, die sich «niemals verkaufen» würden und seit Jahren in ihrem WG-Zimmer in Neukölln Whisky trinken und masturbieren, während andere schon zum dritten Termin vor zwölf hetzen, um über neue PR-Massnahmen für das nächste Album zu sprechen –, gibt es zumindest ein paar Gemeinsamkeiten, deren ausführliche Analyse sich in den letzten Jahren immer mehr zu einem geheimen Schlüssel für das Innenleben dieser speziellen Sorte Mensch herauskristallisiert hat.  

Persönliche Erfahrung und subjektives Empfinden ist wie immer in der Auflistung garantiert, anders als «diese eine besondere Begegnung» mit dieser Sorte Mensch.    

Vor der Deadline herrscht Krieg im Hirn

Nichts ist anstrengender, als sich vor einer wichtigen Deadline mit uns zum Abendessen zu verabreden. Glücklich ist, wer Gesichtsausdrücke deuten kann. Es kann durchaus nervig sein, wenn wir von nichts anderem als unserem «schlecht pointierten» Text, der «unfertigen» Illustration oder dem «gescheiterten» Filmexposé sprechen und dabei temporär euer Wohlbefinden vergessen. SORRY!

Wir versuchen es wirklich, geistig und nicht nur körperlich anwesend zu sein, driften aber immer wieder in eigene Gedanken ab und können es nicht erwarten, das Angefangene zu Ende zu bringen.

Wenn du auf jemanden der besonders verkopften Sorte triffst, kann es also durchaus vorkommen, dass wir dir aus Rücksicht absagen, bis wir dieses eine grosse Ding fertig haben, und uns in die Berghütte zu unseren Grosseltern zurückziehen. Ohne Smartphone.

Wer kein Arschloch ist, kommuniziert das vorher. Danke.    

Es gibt kein Wochenende, also spar dir deine Pläne

Vorsichtig gesagt: Jede Woche hat das Potenzial, anders zu werden, und Montag bedeutet nicht unbedingt, dass wir aufstehen. Es kann sein, dass wir am Mittwochnachmittag einen superinteressanten Auftrag für Freitag früh reinbekommen, es kann sein, dass uns die langersehnte Mail eines grossen Verlags Dienstagmittag erreicht und wir daraufhin am Wochenende nach Hamburg fliegen.

Es kann aber auch sein, dass wir einen Job verlieren und einfach nur nach Hause wollen.  

Bild: jamie livingston

Alles ist möglich – also abgesehen von konkreten Wettervorhersagen, Halbjahresplänen und interessanten Festanstellungen in der Branche unseres Vertrauens.

Aber keine Sorge: Wir haben uns langsam an das aufregende Leben gewöhnt – also stell unseren Lebensentwurf mit all seinen Negativa bitte nicht ständig in Frage. Was uns zum nächsten Punkt bringt.  

Unsere Lebensentscheidung in Frage zu stellen heisst unser Können in Frage zu stellen

Ja, auch wenn es für sehr viele Menschen unvorstellbar scheint, sich absichtlich einer ökonomischen Unsicherheit auszusetzen – für die meisten Kreativen war dieser nicht zu unterschätzende Schritt eine bewusste Entscheidung, nachdem sie unterschiedlich traumatische Erfahrungen machen mussten.

Ein Befreiungsschlag, sobald es wie von selbst lief. Wir möchten nichts lieber, als frei leben, frei von dort arbeiten, wo wir gerade sind, und uns unsere Arbeitszeiten nicht von oben vorschreiben lassen. Sehr rebellisch, wissen wir.

Also seid lieb zu uns, respektiert unsere Entscheidung und drängt uns nicht dazu mal in einer Flautenphase beim nächsten Corporate-Bullshit zuzusagen. Das machen wir schon noch selbst, wenn es sein muss. 

Wir fragen euch ja auch nicht ständig, warum ihr eines Tages aufgewacht seid, um euch für einen Job im Sales-Bereich zu begeistern. Oder?

Schlafzeiten sind so eine Sache

Es gibt natürlich Menschen (mich, hust), die trotz unregelmässigen Arbeitszeiten zu einer relativ gleichen Uhrzeit ins Bett gehen. Es gibt aber auch Menschen, die gerne um vier Uhr nachts schlafen gehen, weil sie am besten ab 22 Uhr arbeiten können. Während du Kaffee aufsetzt, um zu deinem Nine-to-five-Job zu fahren, liegen wir genüsslich bis zwölf im Bett, um danach ins Strandbad zu fahren.

Muss man sich leisten können, kommt aber durchaus vor. Dafür gibt es dann Abende und ganze Wochenenden oder Wochen, an denen wir nichts anderes tun als arbeiten und unsere Gehirnzellen beim Denken verbrennen – und dabei sogar zu essen vergessen, weil wir abwechselnd begeistert, konzentriert oder frustriert sind. In dieser Reihenfolge.  

Bild: jamie livingston

Du kannst auch das Falsche antworten, wenn wir nach deiner Meinung fragen

In der Regel wird irgendwann der Zeitpunkt kommen, an dem du unseren kreativen Output finden und rezipieren wirst. Du wirst ihn mögen, vielleicht, aber selbst wenn nicht: Pass besser auf, wie du deine Kritik verpackst. Keine Musikerin möchte hören, dass «man früher auch mal ein bisschen Geige gespielt» oder «geschrieben» hat.

Unser Beruf ist kein Hobby, okay? Also lerne gefälligst, unser Handwerk wertzuschätzen oder versuche ganze zwei Wochen das zu tun, was wir tun, bevor wir weitermachen.

Und nein, du wirst nach dieser Zeit vermutlich kein Buch veröffentlicht und keinen Film erfolgreich gecrowdfundet haben. Versprochen.  

Feedback, Hater und Fans gehören irgendwann dazu und das heisst nicht, dass wir dich vergessen

Ja, nachdem man seine geistigen Impressionen in die Welt hinausgetragen hat, lassen die Reaktionen nicht lange auf sich warten. Die Bandbreite des Feedbacks ist dabei stark vom Beruf abhängig. Während Indie-Filmakteure eher selten mit Hatespeech auf Twitter konfrontiert werden, kann das bei einer feministisch agierenden Journalistin durchaus zum Alltag gehören und dabei deinen nicht unwesentlich mitbeeinflussen, wenn mal wieder eine Drohung eintrudelt.

Direkte Nachrichten auf sozialen Netzwerken sind Usus, genauso wie E-Mails von Männern über 60, die dir über ihr Beziehungsleben der letzten 30 Jahre erzählen.

Gehört alles dazu, macht je nach Reaktion wenig bis sehr viel Spass und hat keinerlei Einfluss auf unsere Kommunikation mit dir. Niemand ersetzt deine Nachrichten. Ernsthaft! Nicht mal 20'492 Likes auf ein neues Profilfoto.  

Bild: jamie livingston

Unsere Arbeit war vor euch da und wird nach euch da sein und bedeutet uns nicht alles, aber durchaus sehr viel

Irgendwann im letzten Jahrzehnt haben wir festgestellt, dass das, was wir tun wollen, monetär schwer verwertbar sein wird und uns trotzdem für diesen Weg entschieden. Nennt man auch Passion!

Unsere Fähigkeit hilft uns dabei, das Geschehene zu verarbeiten, uns selbst näher zu kommen, unseren Gefühlen Ausdruck zu verleihen, Situationen noch einmal zu durchleben, uns mit unserer Fähigkeit in den Köpfen anderer Menschen einzumischen und im besten Falle etwas zu schaffen, das weit über unsere Vorstellung hinausgetragen wird. Dorthin, wo andere Menschen an denselben Stellen wie wir anfangen zu fühlen.  

Bild: jamie livingston

Wie schon der Schriftsteller Thomas Mann schrieb: Damit ein Geistesprodukt auf eine breite Masse stossen kann, muss eine geheime Verwandtschaft, ja Übereinstimmung zwischen dem persönlichen Schicksal seines Urhebers und dem allgemeinen des mitlebenden Geschlechts bestehen.

Alles, was wir für euch produzieren, entsteht trotz Kummer und Qual, Armut, Verlassenheit, Körperschwäche, Laster, Leidenschaft und tausend Hemmnissen.

Und wir erhoffen uns natürlich Sympathie dafür, auch wenn wir es niemals zugeben würden. Denn die Gabe zu schaffen ist im Endeffekt alles, was wir haben, wenn wir ehrlich mit uns sind. In Momenten, in denen wir ohne euch sind und uns einschliessen, kreativ zu sein. Stunden können vergehen, in denen wir wie kleine Kinder begeistert sind von unserem Gehirn und dem, was wir damit anstellen können.  

Und, Bianca, was willst du eigentlich sagen?

Trotz so mancher Widrigkeit gibt es nichts Spannenderes, als in das Innenleben eines kreativen Menschen einzutauchen, sich in den Gedanken des anderen zu verlieren und in den unpassendsten Momenten über die Komplexität des Lebens zu diskutieren.   Am besten gemeinsam, in der Badewanne.

Bild: jamie livingston

Es ist alles möglich, sofern man eine gute Kommunikation beibehält, dem anderen nicht das Gefühl gibt, zweite Wahl zu sein, und sich auf einen gemeinsamen Terminkalender einigt, der weder das Leben des einen noch des anderen bevorzugt. Denn ob kreativ tätig oder nicht: Gleichberechtigt sollte es sein.  

Mehr von Bianca

Du findest sie gewohnt schlagkräftig auf Twitter und zärtlich visuell auf Instagram.

Die Bilder in diesem Artikel stammen aus der Fotokollektion «Pictures of that Day» von Jamie Livingston, der über 18 Jahre hinweg (1979–1997) jeden Tag ein Polaroid-Foto geschossen hat. 

Hier sind mehr Fotos aus Jamies Sammlung:

Und hier gibt's die ganze Geschichte über das Leben eines Kreativen:

Manchmal machen Künstlerinnen und Künstler auch sowas: Der blutigste Trump-Protest aller Zeiten

52s

News: Der blutigste Trump-Protest aller Zeiten

Video: watson

Mehr mint gibt's hier:

Das haben diese 17 Stars getrieben, bevor sie richtig berühmt wurden

Definitiv kein Höhepunkt – am Valentinstag bei Fifty Shades of Grey 3

So realistisch sind die Black-Mirror-Folgen wirklich

«Wieso soll man nicht flirten, nur weil man vergeben ist ...?»

Ein Ratschlag von Mann zu Mann: Kauf dir ein Paar gescheite Schuhe!

8 leckere Rezepte für kalte Wintertage

Liebe Altersgenossen. Camp David macht euch nicht männlicher. Im Gegenteil!

Mit diesen 17 Tipps schonst du die Umwelt

Jetzt lädt SRF schon zum Serien-Binge-Event! Wo soll das noch hinführen ;-)

Zum Pancake Day mein PERFEKTES Pancake-Rezept ... und 4 weitere klassische Varianten

So macht der Profi Winterferien

«Heidi, wir haben kein Foto für dich!» So protestieren Schülerinnen gegen GNTM

Wieso Kultur lebensnotwendig ist

Im Spiel «Majesty» zählt nur das meiste Geld, und sonst zählt gar nichts 

Du denkst, deine Instagram-Pics seien kreativ? Dann schau dir mal dieses Video an …

Ned Flanders wäre entzückt – Pure Flix ist das saubere Netflix für Christen

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Skiferien doof findet?

Das sind die 30 liebsten Serien der watson-User – ist deine auch dabei?

12 wunderschöne Naturschutzgebiete, die du gesehen haben musst!

Freddy grilliert seine Ribs jetzt im Himmel: «House of Cards»-Star Reg Cathey ist tot

Sooo, jetzt hast du dir aber einen Drink verdient – wir sagen dir auch, welchen!

Und die Moral von der Geschicht': Den Klon des Ex-Freundes knalle nicht

7 junge Filmkomödien, die für unsere Enkel einmal Kult sein werden

«Die Verantwortlichen sollte man alle in den Rollstuhl setzen!»

«Ich hab eine Affäre mit einem verheirateten Typen!»

Wird «Star Wars» jetzt brutaler? «GoT»-Serienschöpfer machen neue Filme 

Wenn der Film so dümmlich ist, dass ein WhatsApp-Chat als Review schon reicht

Netflix, that sucks! Lass mich meine Serie zu Ende schauen, bevor du sie abservierst!

So einfach machst du deine Schokoriegel selbst 🍫

Zum World Nutella Day – 19 spannende Fakten zu Nutellaaaaammmmmhh

Hier kommt der «Star Wars»-Teaser, auf den alle gewartet haben

Mehr Geheimtipps der Schweiz: Die 15 liebsten Fotomotive der User

Fake-Ferien unter der Kuppel: Zu Besuch in «Europas grösster tropischer Urlaubswelt»

7 saisonale Rezepte, die du im Februar unbedingt ausprobieren solltest!

Wir müssen mehr spielen, sonst verkümmern unsere Gehirne

Dieses Spiel will dich absichtlich in den Wahnsinn treiben!

Wenn ein Fake-Porno von dir im Netz landet, bist du mitschuldig!

Das sind die 10 Lieblingsserien der watson-Redaktion – und welche ist deine?

Die 13 peinlichsten Gründe, wieso wir geweint haben

Stell dir vor, dein Sexvideo taucht im Internet auf – dabei hast du gar nie eines gedreht

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TJ Müller 03.09.2017 23:05
    Highlight Vieles kommt mir als Maschineningenieur irgendwie bekannt vor, nur dass noch neben all dem auch der f*ing 9to5 (eher 8to6) Scheiss vorhanden ist... Wusste aber nicht, dass ich auch als Kreativer zähle ;-)
    1 0 Melden
  • Zeit_Genosse 28.08.2017 14:58
    Highlight In der Welt läuft vieles kreativer ab als die sogenannten Kreativen denken/fühlen. Kreative beanspruchen die Blase auf der steht "Zusammenleben auf eigene Gefahr" selbstverständlich und verbreiten ihr Kreativsein wie Veganer, die das Fleischliche und Tierische lauthals meiden und jeden chilligen Grillabend crashen können. Darf auch mal einfach etwas einfach sein? Einfach so. Weil unkompliziert auch einen Chic hat, der gerade von Kreativen unterschätzt wird. Kreative mit Deadline sind Dienstleister in Berufen mit kreativen Elementen. Also normale Menschen, die das nicht sein wollen und zeigen.
    45 5 Melden
    • Anam.Cara 29.08.2017 06:59
      Highlight Leider nein, Zeit-Genosse. Genau darum geht es ja. Einfach wäre "ausgeglichen", "berechenbar". Das sind Kreative eben nicht. Weil sie nicht können.
      Dienstleister mit Deadline? Ja, klar. Aber auch mit einer schlaflosen Nacht, weil man nicht sicher ist, ob die Idee gut genug war. Und weil just um 5 vor Zwölf die perfekte Idee kommt.
      Vielleicht geht das ja auch den Unkom
      5 11 Melden
    • Anam.Cara 29.08.2017 07:07
      Highlight (Forts. Weil manchmal steht der Knopf zum Abschicken am falschen Ort... ;)
      ...den Unkomplizierten so. Aber ich weiss, wie viel Unverständnis man ernten kann, wenn sich die Freundin langweilt, weil man gerade jetzt diesen "flow" hat oder mit irgrend einer unerwarteten Idee kämpft. Und zwar so intensiv, dass man das Umfeld ausblendet. Das ist bestimmt nicht einfach für die Leute rundum.
      Und wenn man diese Momente verdrängt (weil sich das Umfeld nicht ausblenden lässt) bleibt viel Frust zurück. Weil sich die Idee morgen anders anfühlen wird...
      7 10 Melden
    • Zeit_Genosse 29.08.2017 08:42
      Highlight @Anam.Cara
      Als Berater für Ideen-/Innovationsmanagement kenne ich die Problematik, noch besser als Künstler (ohne Deadline). Doch meine Erfahrung ist, dass kreative Prozesse nicht unstrukturiert sein müssen, sondern dass sich in kreativen Prozessen die Denkstruktur der Kreativen gut lesen lässt. Das ist keine Wertung, sondern eine Beobachtung. Übrigens sind die einfachen Dinge meist auch gefühlt gute Dinge, von denen sich Menschen meist mehr wünschen, mich eingeschlossen. Auf die Kreativen und alle Anderen ;)
      8 1 Melden
  • Genital Motors 28.08.2017 09:14
    Highlight Sehr schöner Artikel einer mir völlig fremden Welt :D und ich betreibe Musik als Hobby..;-)

    Hier noch was zu schmunzeln:
    Zwei Männer stehen bei einer Ausstellung vor einem der Werke. Fragt der eine „Was meinen Sie: Ist das ein Sonnenaufgang oder ein Sonnenuntergang?“ Der andere: „Das kann nur ein Sonnenuntergang sein. Ich kenne den Maler, der steht nie so früh auf.“
    40 4 Melden
    • Bianca_Jankovska 28.08.2017 09:38
      Highlight Danke, hehe. Das dacht ich mir eben, dass manchen diese Welt völlig fremd ist und man das ja mal ein bisschen öffentlicher machen könnte, für das Licht im Dunkeln - floskelhaft gesprochen.
      9 10 Melden
    • Genital Motors 28.08.2017 10:40
      Highlight Find ich gut, so kann werden Vorurteile abgebaut oder eben bestätigt. So hat jeder was davon ;-)
      7 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.08.2017 08:21
    Highlight Wissenschaftler/innen lieben ist eigentlich genauso. Nur minus Kreativitäts-Coolness-Faktor. Und minus Lächeln im Gesicht, weil man ins Werk eingeflossen ist. Vielleicht sind deshalb so viele Wissenschaftler/innen Singles? 🤔
    28 4 Melden
    • Big_Berny 28.08.2017 18:29
      Highlight Dasselbe gilt für Software-Entwickler 😄
      6 0 Melden
  • Anam.Cara 28.08.2017 07:20
    Highlight Danke, Bianca. Vielleicht kommen in deinem sehr lesenswerten Artikel die "dunkleren Phasen" der Kreativität ein bisschen zu kurz.
    Du erwähnst zwar die Frustration. Aber was ist mit den Sebstzweifeln? Setze ich mein Talent richtig ein? Warum passe ich nicht in diese Gesellschaft? Warum bloss hat mich mein Erguss des Mittelmasses gestern noch so begeistert?
    Und zweitens: die Melancholie. Diese schöne, kreative, zerreissende und heilende Traurigkeit, die einem über die Fundamente des Lebens nachdenken lässt.
    Das ist für normale Menschen im Umfeld ist das kaum verständlich und sehr schwierig...
    24 8 Melden
    • Bianca_Jankovska 28.08.2017 09:38
      Highlight " Diese schöne, kreative, zerreissende und heilende Traurigkeit, die einem über die Fundamente des Lebens nachdenken lässt." Naja, wenn ich das reinschreib kommen wieder die ganzen Mimimi-Who-Cares-Kommentare, alles nur Selbstbeweihräucherung hier, Ich-Bezogenheit hoch tausend, etc. Aber klar, das gehört auch dazu, ohne diese tiefgreifende Melancholie wäre ich nicht in der Lage Prosa zu schreiben.
      15 14 Melden
    • supremewash 28.08.2017 09:57
      Highlight Macht euch keine Sorgen, es kommt sicher bald ein Sales Manager daher, welcher das imfall alles auch kennt! ;)
      21 0 Melden

«Bin ich eine Mimose?» – das Leben als hochsensibler Mensch

Hochsensible Personen (HSP) nehmen innere und äussere Reize verstärkt wahr – ob sie das wollen oder nicht. Gerüche, Geräusche oder Gefühle können sie schnell überfordern. Wir haben mit Hochsensiblen und einer Expertin gesprochen und erfahren, wie sich das Leben am Rande der Reizüberflutung anfühlt.

«Ein leicht scheuerndes Wäschelabel im Pullover kann mich zum Wahnsinn treiben, genauso wie Socken mit zu engen Bündchen, zu eng anliegende Kleidung oder unangenehmes Material auf der Haut», beschreibt Jutta ihr körperliches Empfinden. Was soll daran speziell sein, mag man sich fragen. Es mag schliesslich niemand kratzige Stoffe oder einengende Kleidung. Juttas Empfinden ist aber noch in vielen anderen Aspekten empfindlicher als das der meisten Menschen.

«Das Geräusch der Klimaanlage und des …

Artikel lesen