Leben

Profi-Kuschler und 9 weitere Menschen, die du tatsächlich mieten kannst

05.12.17, 19:58 08.12.17, 08:16

Die Zeiten, als die Dienstleistung der Escort-Girls noch für Stirnrunzeln sorgte, sind längst vorbei. Denn wofür du heutzutage Menschen alles engagieren kannst, wirst du kaum glauben.

Ein professioneller Trauergast

  Bild: Unsplash

Es klingt fast ein bisschen wie typisch britischer Humor. Doch in England kann man tatsächlich einen professionellen Trauergast engagieren. Der Service heisst schlicht «Rent a Mourner» (in etwa «Miete einen Trauernden») – und erinnert an die rituelle Totenklage von orientalischen und griechischen Klageweibern, die gegen Honorar melodramatische Trauerbekundigungen von sich gaben.

Die Begründung, warum man diesen sehr speziellen Dienstleister engagieren sollte, liefert die Agentur natürlich auch:

«Rent A Mourner bietet professionelle, diskrete Leute, die Begräbnissen oder Totenwachen beiwohnen. Wenn sie schlicht die Besucherzahl erhöhen möchten, oder einige neue Gesichter brauchen.»

Was einem der ganze «Spass» kostet, erfährt man leider nur, wenn man einen konkreten Auftrag hat.

Ein bester Freund

Bild: unsplash

Wer wünscht sich nicht einen besten Freund oder eine beste Freundin? Wer gerade keinen solchen hat, kann sich diesen nun endlich mieten. Also im Prinzip engagierst du Leute, die so tun, als würden sie dich mögen, weil sie auf dein Geld aus sind.

Damit das alles nicht so verzweifelt klingt, hat die Firma «Rent a Friend» dann auch eine etwas schöner klingende Erklärung parat:

«Rentafriend.com hat Freunde aus aller Welt verfügbar, die du mieten kannst. Miete einen Freund, um an einen sozialen Event, eine Hochzeit oder eine Party zu gehen. Miete jemanden, der dich mit neuen Leuten bekannt macht oder einfach, um in einen Film oder ein Restaurant zu gehen. Miete jemanden, um dir deinen neuen Wohnort zeigen zu lassen, dich in ein Hobby einzuführen oder einfach, weil du etwas Gesellschaft möchtest.»

Ein Celebrity-Paparazzo

Bild: unsplash

Falls es mit dem Insta-Fame nicht so richtig klappen will, kannst du mit diesem Service etwas nachhelfen. Bei der Firma «Famous for a Day» kannst du dir nämlich ganze Paparazzi-Horden mieten. Oder auch nur einen – falls du schon dein ganzes Geld für Fake-Instagram-Follower ausgegeben hast.

Wer sich selbst dieses Geschenk machen will, hat die Wahl zwischen drei unglaublichen Paketen. Während beim günstigsten Paket schon nach einer halben Stunde Schluss ist, kannst du dich beim «Megastar Package» bis zu zwei Stunden von den Fake-Paprazzi stalken lassen. Ausserdem kriegst du auch noch einen Bodyguard und einen Journalisten dazu, natürlich beide Fake. Dafür wirst du dann sogar in einer Limousine an ein Ziel deiner Wahl gefahren. Ein Besuch beim örtlichen Kebab-Imbiss war noch nie verlockender!

Ein Kuschelpartner

Bild: unsplash

Für Leute, die einsam sind, und für die Komfortzone ein Fremdwort ist, gibt es Cuddle Comfort. Die Ansage der Tinder-Light-Website ist dann auch eindeutig:

«Wir finden für dich einen Kuschelpartner, damit du eine Freundschaft, basierend auf Kuscheln, beginnen kannst, ohne Sorgen, dass mehr daraus wird.»

Also im Prinzip wie eine Freundschaft mit gewissen Vorzügen – aber ohne die gewissen Vorzüge. Registrieren können sich auf der Seite alle, die knuddeln wollen. Sich mit einem kuschelaffinen Menschen zu verabreden ist dabei völlig kostenlos. Falls du es lieber nicht riskieren willst, auf einen Fummel-Buddy zu treffen, gibt es auch einen kostenpflichtigen Service. Dort kannst du aus über 1200 ausgebildeten Kuschelexerpten auswählen. «Mehr, als irgendwo sonst». Wow!

Es ist wirklich ganz einfach ...

Eine Menschenmenge

Bild: Unsplash

Du bist angehender Politiker oder möchtest deinem Protest etwas mehr Nachdruck verleihen? Dann kannst du dir jetzt einfach eine Gruppe Menschen mieten – zumindest in den USA und in England. Dort bieten nämlich Firmen mit illustren Namen wie «Crowd for Rent», «Rent a Crowd» und «Crowds on Demand» ihre Dienste an. So wirbt zum Beispiel «Rent a Crowd» mit den Worten:

«Wir haben über 6000 Leute jeden Alters, Geschlechts, Rassen, Formen und Grössen.»

Wer sich selber einmal als Teil einer Gruppe fühlen will, kann sich bei den Firmen auch als Gruppenmitglied bewerben. Wenn du Pech hast, musst du dann aber zur Vereidigung von Trumps zweiter Amtszeit.

Eine Brautjungfer

Bild: Unsplash

Du willst heiraten, aber alle hassen dich? Oder du hast einfach nur Freundinnen, auf die kein Verlass ist? Kein Problem, denn jetzt kannst du dir deine zuverlässige, und vor allem professionelle, Brautjungfer mieten!

Auf «Bridemaid for Hire» kannst du dabei aus diversen Dienstleistungen auswählen. Soll die Brautjungfer nur neben dir am Altar stehen, oder gleich auch noch deinen Jungessellinenabschied organisieren? Du hast die Qual der Wahl, wie viel Kontrolle du einer völlig fremden Person über den wichtigsten Moment in deinem bisherigen Leben gibst.

Ein Schlangesteher

Bild: Unsplash

Du kriegst schon beinahe die Krise, wenn du in der Migros fünf Minuten anstehen musst? Dann wäre der Dienst von «Same Ole Line Dudes» sicher etwas für dich. Die Firma vermietet nämlich Personen, die für dich anstehen, damit du Zeit für anderes hast. Zum Beispiel zuhause vor dem TV rumhängen.

Der Leitspruch der Firma ist sehr einfach und einprägsam:

«Wir warten für deine Bedürfnisse.»

Einen kleinen Haken hat der Dienst aber. Den professionellen Schlangesteher gibt es nicht für unter zwei Stunden. Die ersten 60 Minuten bekommst du ihn für 25 Dollar, jede weitere halbe Stunde kostet dich zehn Dollar.

Ein Pilgerer

Bild: Unsplash

In einer dekadenten Gesellschaft mit wenig Zeit fällt es uns natürlich immer schwerer, etwas Platz für die jährliche Pilgerreise zu schaffen. Um deinem schlechten Gewissen dennoch Abhilfe zu schaffen, kannst du den Profipilgerer Carlos Gil beauftragen.

Gegen ein kleines Endgeld von 2500 Euro pilgert der portugiesische Computerspezialist von seiner Heimatstadt Cascais bei Lissabon nach Fátima. Im Pilgerservice inbegriffen sind das Anzünden einer Kerze und das Aussprechen der Fürbitten, die man sich natürlich vorher überlegen muss.

Damit du sicher sein kannst, dass dich Gil nicht betrügt, holt er unterwegs Wanderbestätigungen ein. Vierzehn Tage dauert seine Pilgerfahrt hin und zurück. Danach ist der moderne Ablasshandel besiegelt. Für schwere Sünder und ein entsprechend hohes Honorar hat Gil übrigens auch den Jakobsweg im Angebot.

Ein Spaziergänger

Bild: Unsplash

Du magst nicht alleine spazieren gehen, aber einen Hund willst du dir auch nicht anschaffen? Dann engagierst du am besten den People Walker. Für sieben Dollar pro Stunde geht Chuck McCarthy nämlich mit dir Gassi spazieren.

Dabei ist es egal, ob du dich einfach nur alleine fühlst, oder du abends sicherheitshalber eine Begleitung brauchst – Chuck ist für dich da. Allerdings nur in Hollywood.

Ein Rentner

Bild: Unsplash

Die Schweizer Website rentarentner.ch versucht doch tatsächlich, dir einen alten Sack anzudrehen. Ich darf das schreiben, denn die Seite wirbt immerhin mit dem Slogan:

«Mieten Sie einen alten Sack.»

Wenn du also nicht riskieren willst, eine billige Arbeitskraft aus dem Ausland anzustellen, miete doch einen Rentner. Die haben Zeit und Lust, dir zu helfen. Und sie haben oft auch mehr Ahnung, was sie tun, als du. Aktuell kannst du aus über 3000 Rentern und Rentnerinnen auswählen, welche dir so ziemlich jeden handwerklichen Dienst anbieten, den du nicht machen willst.

Erinnert fast ein bisschen an diese Szene aus Scrubs:

Video: YouTube/runaway235

Was Leute noch so mit ihrem Geld machen, ausser damit Personen zu mieten:

2m 43s

Katsching! Zahltag und 11 Arten mit dem Geld umzugehen

Video: watson

Und wenn wir schon bei schrägen Themen sind: Mit dieser App kannst du wildfremde Menschen wecken:

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Du hast einen «schrägen» Humor? Dann schau dir diese 7 Comedy-Serien an!

Flyer verteilen mit jugendlichen Verschwörungstheoretikern: Ein Trauerspiel in 5 Akten

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

«Sind 1000 Franken teure Weine wirklich so gut?»

Man kann auch Guetzli haben ohne Spass: 7 Rezepte, die bitzli weniger fett machen

Und für alle, die Guetzli-Spass wollen: 7 Rezepte, die uns superfett machen werden

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

«Für welchen Wein entscheid ich mich, wenn ich vor dem Regal stehe?»

Profi-Kuschler und 9 weitere Menschen, die du tatsächlich mieten kannst

Von «Pulp Fiction» ins Weltall: Tarantino will einen «Star Trek»-Film drehen

Ein einig Volk von Zügel-Freaks: Fast jeder vierte Mieter ist im letzten Jahr umgezogen

«Warum kostet eine Magnum-Flasche mehr als zwei kleine?»

Kampf gegen Dr. Google – warum Cyberchonder zum Problem werden

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

«Welchen Wein bestelle ich im Restaurant, damit er allen passt?»

Lichter aus, Flaschen auf – jetzt spielen wir Horrorfilm-Bullshit-Bingo!

An diesen 11 Orten kannst du dich perfekt vor dem Winter verstecken

Kinomonat Dezember: 9 Filme im Check. (Acht davon sind nicht «Star Wars»)

«Wie erkenne ich eigentlich, ob ein Wein Zapfen hat?»

Mit 99 Jahren, da fängt das Leben an: Zu Besuch bei der ältesten Yoga-Lehrerin der Welt

Die erste deutsche Netflix-Serie startet – sie ist «Dark» und gut

Der Google-Translate-Roboter ist ein Sexist – weil er von unseren Gewohnheiten lernt

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

«Es geht nicht nur um Sex und Geld» – ein Sugardaddy erzählt

Nach dem Schockerfinale geht «Vikings» endlich in die fünfte Runde! Und es wird blutig

Weihnachtsessen in 9 Grafiken: Auf diese Dinge darfst du dich auch dieses Jahr «freuen»

Weil's dir sonst niemand sagt: 23 Dinge über Analsex, die du unbedingt wissen solltest

27 kreative Lifehacks, die deinen Büro-Alltag ein kleines bisschen besser machen

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Von süss bis salzig: 5 leckere Rezepte für den perfekten Sonntagszopf

Cartoonist zeichnet über Behinderte und Kranke: «Es ist albern, sich zu  entschuldigen»

Du findest den Winter grusig? Diese 11 Orte beweisen dir das Gegenteil!

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt: So bastelst du einen Adventskranz – ohne «Kranz»

Lust auf eine Runde «Secret Hitler»? – 7 Spiele, die nichts für Kinder sind

16 Ideen, was du aus deinen alten Kleidern machen kannst (Nein, keine «Lumpen»)

Cosplayerin Silja: «Ich inszeniere mich nur als starke oder Badass-Frau»

So antwortest du stilgerecht auf Dick Pics und andere unerwünschte Glieder

11 Eltern, die mit ihren Influencer-Kids mächtig Kohle machen

Legt Chips und Popcorn beiseite, hier kommen 9 bessere Snacks für den TV-Abend

Tschüss, Hotel Mama! So haben diese 7 Menschen den Auszug von Zuhause erlebt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der_kleine_Teufel 06.12.2017 18:26
    Highlight Also wenn, dann würde ich einen besten Freund mieten. Es ist schade, aber wenn man introvertiert und "komische" Hobbies hat, ist man bei vielen unten durch. Eigentlich traurig, aber man gewöhnt sich dran.
    11 0 Melden
  • Rajasu 05.12.2017 23:51
    Highlight Endlich weiss ich was ich werden will: Wanderer :)
    17 0 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 05.12.2017 22:45
    Highlight Ich würde gern Pascal Scherrer mieten, damit er folgendes Listicle schreibt:

    666 Fakten über olmabrotwurschtmitbürli, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben

    18 4 Melden
  • Luca Brasi 05.12.2017 22:16
    Highlight In Fernost werden gar Stripperinnen zu Beerdigungen angeheuert.

    http://www.focus.de/panorama/welt/beerdigung-in-taiwan-stripperinnen-lassen-fuer-tote-die-huellen-fallen_aid_844189.html

    Ich würd jetzt gerne aber kuscheln. 🤗
    15 2 Melden
    • eddie_dee3 06.12.2017 01:45
      Highlight Hier ist noch ein Video dazu
      7 0 Melden
  • 2fel 05.12.2017 22:14
    Highlight Irgendwie stimmt mich das traurig.
    16 5 Melden
    • Lindaa 06.12.2017 01:56
      Highlight Es ist auch traurig. Aber manchmal bleibt uns schüchternen, introvertierten Menschen nichts anderes übrig... ;(
      22 3 Melden
  • Closchli 05.12.2017 21:23
    Highlight Irgendwie verstörend und doch nicht so unrealistisch. Wir kommunizieren mit der ganzen weiten Welt, mit Betonung auf weit (rückt mich nicht unmittelbar auf die Pelle, ich brauche meine Freiräume). Trauender kannst du dir sparen, wenn du tot bist hast du eh nichts mehr davon. Aber so ein Kuscheltier-Mensch??? hmm oder ein Rentner der vlt. endlich Annerkennung für seine "Arbeit" kriegt. Auf der einen Seite echt lustig, aber eben auch ..... Mist, was ist mit mir los, dass ich darüber nachdenken muss???
    17 2 Melden
  • Darkside 05.12.2017 20:44
    Highlight Für Nr. 7 fällt mir Stuart Bloom ein.
    6 0 Melden
  • HAZEFLOW JR 05.12.2017 20:43
    Highlight Kei problem. Wenn jemand nen Profi-Bluntroller braucht, soll Er/Sie sich melden 😂😂😂

    Spass bei Seite, genau das ist der Grund warum die Menschheit sich anscheinend immer weiter zurück entwicklet, sorry aber einen besten Freund? Trauergast, Jemand den du bezahlst damit er bei dir Heulen kommt? Kuschelpartner? Dafuq ist blos mit uns allen los.
    32 17 Melden
    • JayGamer 05.12.2017 21:02
      Highlight Es gibt Leute, die haben keine Freunde, weil sie von allen gemobbt werden...
      36 1 Melden
    • Saraina 05.12.2017 21:59
      Highlight Bezahlte Trauergäste - Klageweiber gab es schon bei den alten Griechen.
      19 0 Melden
    • Ha! Bermas. 05.12.2017 22:00
      Highlight @Hazeflow: Danke fürs Angebot, aber ich glaube, das ist wie beim Fahrrad fahren, das verlernt man nie;D falls doch, würde ich allenfalls auf dich zurück kommen:)

      Zum Teil nach 'Spass bei Seite': findest du das wirklich auch bei der Seite fürs Kuscheln? Vom Online-dating profitieren (neben Schwindlern) ja auch Leute, denen es im Alltag schwer fällt, derartige Kontakte zu knüpfen und das Benutzen solcher Seiten kann ihnen das erleichtern. Ist doch an sich nichts Verwerfliches dran und alleine auch kein Rückschritt? Treffen/ sich kuscheln muss/ will man ja dann immer noch in echt;)
      16 0 Melden
    • Pasch 05.12.2017 22:38
      Highlight @Hazeflow JR: Grüezi Kapo Müller am Apparat. Mir würdet gern mehr wüsse über die Haschzigarette!

      😂😂😂
      13 1 Melden
    • HAZEFLOW JR 05.12.2017 23:00
      Highlight @Ha! Bermas.
      Yaa ist so, aber gibt ja immer wieder diese " Ausnahmen" 😂 gerne, bin 24h 7mal die Woche verfügbar hah ;D


      Naja da kann man nicht's anderes machen als Dir recht zu geben(genau so wie @jaygamer) in dem Punkt, weil dies den Personen auch bestimmt helfen kann, sag ich auch nichts dagegen, ne grosseAhnung/Erfahrung habe ich jetzt nicht. Hab dawohl zu früh geurteilt weil es halt eben nicht ganz mein Fall ist, jeder ist bei solchen sachen anders...aber am Ende des Tages heisst es: Leben und Leben lassen!

      Schönen abend wünsche ich euch ✌😊
      12 0 Melden
    • Darth Unicorn 06.12.2017 07:56
      Highlight @pasch erinnert mich an das: "hend se haschischzigarette konsumiert" 😂 ( ab 2.35 )
      4 0 Melden
  • Mutzli 05.12.2017 20:37
    Highlight Zumindest das mit dem Pilger mieten ist ein sehr alter Hut. Gab es bereits im Mittelalter und war ein florierender WIrthscaftszweig. ;-)
    57 1 Melden

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Kinder, ob lustig oder süss, sind ein Hit auf Social-Media. Aber ethisch könnte da was faul dran sein – eine Analyse.

Es tut weh. Das Bild von Liam*; wie die Speckröllchen über seinen aufgeblähten Bauch rugeln, währenddem er das Wasser in der nicht mal halb gefüllten Badewanne zu schlagen versucht. Seine Mutter, die das Bild auf Facebook geladen hat, hat sein «Schnäbeli» mit lasziv anmutendem Emoji verdeckt. Es ist einfach niedlich.

Auch der Insta-Post, der die einjährige Muriel* beim familiären Ausflug ins Fastfood-Restaurant zeigt, klaubt ein Wonnegefühl aus jeder noch so finsteren Magengrube heraus. Wie …

Artikel lesen